Beiträge von SunSeeker24

    Wenn die Entladung des Speichers jede Nacht derart tief geht, dass bei 5% per AC Not nachgeladen werden muss, dann sollte der Hersteller die Kommunikation zwischen BMS und WR nachbessern. Zumindest sollte er die Entladetiefe einstellbar offen legen.

    Gerade im Winter wo nur noch in Teilzyklen gearbeitet wird. Hatte dazu kürzlich Studien der RWTH gelesen. Wenn ich tagsüber meinen Speicher nur noch mit 40% füllen kann, so soll es erhebliche Unterschiede in der langzeit Haltbarkeit machen, ob ich diese Teilzyklen täglich zwischen 10 und 50% SoC nutze oder zwischen 25 und 65%.

    Bei kleinen Anlagen haben wir deshalb jetzt im Winter und in Absprache mit den Kunden die untere Entladegrenze (remote) auf 20% SoC bei den Sunny5 Hybrid-Wechselrichtern eingestellt. Bei 10% Entladetiefe kam es gelegentlich noch zum BMS seitigen Cut-off und den Nachlade Schutzmechanismen. Bei 12% schon nicht mehr und beim jetzigen 20% "Winterschutz" ohnehin nicht mehr.

    Hi, bei den Hybrid-Wechselrichtern brauchst du entweder ein Modbus-Meter ODER die CT Klemmen.

    Übwerwacht wird dreiphasig aber die Einspeise Kompensation erfolgt einphasig. Zumindest beim Sunny5 Hybrid ist es so, dass die Einspeisemenge den Bezug auf allen drei Phasen berücksichtigt.

    Du benötigst zur Anmeldung das Datenblatt "Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge" welches vom Elektrofachbetrieb unterschrieben werden muss.

    Die Förderbedingungen von progres.nrw sind gegenüber denen der kfw deutlich attraktiver. Wie das mit der Fernsteuerbarkeit nach kfw Bedingungen laufen soll weiß heute noch keiner genau, ob Smart Meter Gateway oder ob auch OCPP reicht, beides bedeutet aber erhebliche Einschränkung in der Produktauswahl.


    Die Heidelberg Eco habe ich z.B. wieder zurück geschickt, sehr einfach ohne Steuermöglichkeiten im Netzwerk. Da gibt es mit der Wallbe und versch. Kebas für einen kleinen Aufpreis deutlich bessere Produkte. Zumindest wenn man zukünftig auch die Einbindung in PV Überschuss Laden ergänzen möchte.

    Stromspeichern - egal welcher Form - gehoert die Zukunft um schwankenden EE Energiequellen eine 100% Grundlastfaehigkeit zu geben

    Das ist der Punkt, die Grundlast tickt nachts weiter und mit wenig Speicher lässt sich da schon viel bewirken. Die Technik gibt es, erschwinglich ...auch um 22 Uhr mit Solarstrom geschrieben :)


    Edit: Wenn das Minen nicht steuerbar ist, dann kannst du ja konsequenterweise auch keine Vorsteuer dafür ziehen

    Genau, wenn ich mit Mining keine USt. abführe dann kann ich für meine Aufwendungen drumherum auch keine Vorsteuer geltend machen. Was in dem Punkt wieder in Stückchen gegen EEG Anmeldung der (Halb)Insel spricht.

    Möchte Dir nicht in einen Dialog reingrätschen, sondern ein paar Erfahrungen/Gedanken zum Thema (Halb)Insel teilen. Das Thema ist ja tatsächlich vielschichtig. Bin mit meinen Überlegungen ob die zusätzliche EEG Anmeldung der (Halb)Insel jetzt noch auf den Weg gebracht wird auch noch nicht abgeschlossen - und freue mich über Meinungen/Aspekte dazu.

    Es geht um die BEZAHLTE Mwst. auf die PV-Anlage!!!

    Bezahlte MwSt. nennt sich Vorsteuer, yep. Und erzielte Einkünfte mit Photovoltaik unterliegen der USt.

    Und wenn du keine USt. zahlst dann unterliegst du der Kleinunternehmer Regelung, aber dann ist auch nix mit VSt. Abzug.

    Oje, oje, lies es besser nach, wird bis zum Verständnis sonst sehr offtopic: https://www.finanztip.de/photovoltaik/pv-steuer/

    Dann stell es doch mal richtig. Sitze jeden Tag einem Steuerberater gegenüber. Vielleicht hat sie es nur nicht verstanden und berät Ihre Mandanten falsch. Zahlst du keine Umsatzsteuer auf Deine EEG Erträge?