Beiträge von andig2

    Wie ist es denn lokal aufgebaut mit den WR?

    Ich persönlich würde wohl auf den STP6 gehen und beide alten WR „rausschmeißen“. Allerdings muss dann die AC-Seite auch 3-phasig werden. Preislich rein vom WR macht das nicht so viel aus(1400€ zu 1000€, dafür beide WR neu).

    Im Moment- ich hoffe ich verstehe Deine Frage richtig- hängen die beiden 1p WR an gemeinsamem Erzeugungszähler im Schrank daneben. Ich denke es sollte nichts dagegen sprechen, da auch 3p rein zu gehen.

    Der 6KTL-M0 sieht nicht uninteressant aus, zumal er anscheiend auch eine potenzielle Batterie ansteuern kann, auch wenn es da abhängig der SN einige Probleme zu geben scheint. Aktuell schaffe ich an einzelnen Tagen im März/April auch mal etwas üver 6kW, das sollet aber vernachlässigbar sein.


    Den Wirkungsgrad habe ich mir auch angeschaut. Bei den 300V die anliegen scheint er etwas höher zu sein.

    Wenn Du vom Carport sprichst, was ist denn da vorhanden?

    Das Single Carport hat Westausrichtung und soll dazu kommen um die Abendstunden auszuleuchten:

    Noch nicht belegt ist ein Carport mit Trapezblech, die Nutzfläche allerdings mit knapp 25qm nicht so üppig. Das würde ich perspektivisch gerne in W oder SW Ausrichtung für die Abendstunden ebenfalls noch integrieren.

    Ich hab noch keine Idee, wieviel auf das Carport passt, es dürfte aber auch für jeden der vorhandenen WR zu wenig sein und die Ausrichtung weichten ebenfalls ab. Vielleicht könnte man das ja trotzden auf den 2. Tracker klemmen?

    Bei einer rund 10 jahre alten Anlage lohnt sich der Wechselrichtertausch.

    Dann aber gegen etwas vernünftiges.

    Der Wirkungsgradgewinn spielt das Geld wieder ein, außerdem hat man erneut 10 Jahre Garantie.

    Und für den alten gibt es eventuell auch noch was. Ein bisschen ist immer noch besser als nichts.

    Was wäre denn in diesem Falle vernünftig?


    Den 4000er könnte ich vmtl gegen einen 4000-TL21 tauschen. 750V würden passen und der WR könnte ggf noch 1 Modul vom 3000er mit aufnehmen, wäre aber überdimensioniert. Wäre vielleicht eine Idee da perspektivisch noch das Carport (auch wenn schlechter ausgelegt) auf den 2. Strang zu legen.


    Ein SB3.6 passt nach meinem Verständnis nicht da ebenfalls 600V und damit auch nicht mehr Module angehängt werden können). Ein alternativer einzelnen WR müsste dann schon ein Tripower 6000 sein und dann wirds nochmal teurer.


    Bin etwas lost was zu tun wäre...

    Die Richtung scheint damit klar- 2x14 Module

    Von den alte SB 3000 /4000 gab es mehrere Varianten, vorher also genau nachschauen und auch die max Systemspannung der Module nicht vergessen....

    Gesagt, getan. Leider doch nicht so einfach un zu früh gefreut.


    Der SB 3000 hat 600V (reicht wenn 10°C die Bemessungsgrundlage sind- in meinem Moduldatenblatt steht der Wert tatsächlich nicht drin). Der SB 4000 ist ein TL-20 und hat tatsächlich nur 550V- das würde gegen die 14 Module sprechen.


    Im Tagesverlauf hatte ich heute 6kW, Ende April gab es auch mal 6,6kW Peak.


    Bleibt wieder die Frage, was zu tun ist. WR austauschen dürfte sich niemals rechnen :rolleyes:


    Viele Grüße, Andreas

    Spricht etwas gegen meine Abwandlung des Vorschlags?

    Die Module haben max 600 Volt zulässige Systemspannung, das Einzelmodul hat eine Leerlaufspannung von 42,21 Volt bei - 10 °Celsius.

    Demnach sind max 14 Module in einem String möglich.

    Der SB 3000/4000 TL-21 kann bis zu 750 Volt, das wäre kein Problem.

    Kommt aber drauf an welchen SB 3000 /4000 du hast , beim älteren SB 3000 /4000 geht nur max 550 Volt Stringspannung was dann max 13 Modulen im String entspricht.

    Beim 3000er sind es 600V laut Typenschild. Beim 4000er ist das leider so in die Ecke gedübelt dass ich es nicht sehen kann. Ich schaue mir das bei passender Gelegenheit bei offenem Gehäuse nochmal in Ruhe an.

    Die Richtung scheint damit klar- 2x14 Module, gemischte Ausrichtung kein Problem.


    Vielen Dank für Eure Unterstützung!

    Hallo Stefan,


    interessante Idee. Bei dem Ansatz würde mir noch folgende Abwandlung einfallen: Module links und oberhalb der Gaube an einen String, Gaube und rechts an den Anderen. Dabei gäbe es einen String der abends schattenfrei laufen sollte und es wären nicht 2 Dachneigungen gemischt. Morgens (rechte Seite vom Dach) wäre mir die Beeinträchtigung durch Mischung der Neigungen weniger wichtig, abends wäre es schön wenn es noch etwas länger liefe. Mittagszeit spiel eh keine Rolle da meist genug PV da.


    Macht das Sinn? Ggf. noch einen der Strings länger machen um den SB4000 mit nur einem String besser auszunutzen?


    Meinst Du die Änderung würde irgendwas hinter der Nachkommastelle ändern, also tatsächlich sinnvoll oder reiner Aktionismus?


    Vielen Dank, Andreas

    Hallo Zusammen,


    meine 6,9kWp Anlage aus 2011 scheint mir sehr ungünstig ausgelegt zu sein.


    Das Dach (Süd, 45° Neigung) hat eine Gaube (ca. 22°, 8 Module) sowie weitere 20 Module links/recht/oberhalb der Gaube. Die Module neben der Gaube haben morgens und abends Teilschatten. Wechselrichter sind SB4000 (2 Strings, heute ca. 205/220V) und SB3000 (1 String, heute ca 310V). Messwerte mittags bei ordentlich Sonne aber nicht ganz klarem Himmel.


    Neben der schlechten Spannungslage am SB4000 kommt auch noch dazu, dass im String für den SB3000 auch noch 4 Module oberhalb der Gaube mit anderer Neigung angeschlossen sind. Belegungsplan anbei. Die Module sind Samsung LPC247SM.


    Ich überlege jetzt, die 4 Module vom SB3000 auf die beiden (evtl. auch einen der) Strings des SB4000 umzulegen und den SB3000 evtl durch etwas Kleineres (SB2.0?) zu ersetzen. Wenn man schonmal dabei ist könnten ggf. um die Gaube auch noch Optimierer eingebaut werden.


    Noch nicht belegt ist ein Carport mit Trapezblech, die Nutzfläche allerdings mit knapp 25qm nicht so üppig. Das würde ich perspektivisch gerne in W oder SW Ausrichtung für die Abendstunden ebenfalls noch integrieren.


    Mir ist am Ende nicht wichtig, dass es auf den letzten Euro aufgeht, ich freue mich lieber an besserer Anlagenauslegung.

    Was haltet ihr von der Idee? Sinnvoll oder lieber Finder davon?


    Vielen Dank, Andreas


    PS.: nach Ende der EEG Vergütung möchte ich die Module gegen etwas mit zeitgemäßer Leistung austauschen. Falls die/ einer der WR dann bleiben könnte wäre das natürlich von Vorteil.

    Zumal auf dem Testsystem keine Sensoren angeschlossen sind. vzlogger liefert lediglich alle 5min die Aussentemperatur an die DB, die ich von openweathermap.org abfrage.


    Grüße

    Micha

    Was heisst "lediglich"? Der Konflikt entstand bei den primary keys und genau die werden vom vzlogger ständig neu erzeugt. Das war jetzt schon ein bisschen Beschäftigungstherapie für uns...


    Viele Grüße, Andreas