Beiträge von olly

    Zitat von Helios


    ...würde mich freuen, wenn Du Deine Projekte nach Fertigstellung hier vorstellst, bei der Anlagengröße müsste auch ein Datenlogging dabei sein, vielleicht gibt es später einen Link dazu.


    Gruß Helios


    Versprochen :!:


    Olly

    Hi Helios,


    der Solateur bezog sich auf eine Auskunft, die er von der EnBW-Ellwangen erhalten hatte. (von mir nicht überprüft)
    Nachdem bei uns aber EnBW-Biberach zuständig ist, habe ich erst bei SMA und dann in Biberach angerufen. (In beiden Fällen äußerst zuvorkommende und kompetente Leute) Eindeutige Aussage beider Parteien. "Ist ok, passt".


    Beim Einschlafen am Vorabend viel mir noch ein, dass 5x6000er + 1x1700er ja nur 158 ergeben. Ich hatte bei meinen Anrufen also auf 5x6000er und 1x3300 (auch guter Wirkungsgrad) mit 17 Module umgestellt.
    Aufgrund des aktuellen Angebotes sind Dir die nächsten 1000 mal Dank sicher.


    Gruß Olly

    Hallo Helios,


    Dach absolut unverschattet,
    aufgeständert 28°,
    Azimut 0°,
    Lage: 48.337° / 9.889°.


    Es läuft bereits so eine ähnliche Kombination auf einem anderen Dach des Schulzentrums (230er MEGALINE mit 34,96 kWp) je 32 auf 3x7000, je 24 auf 2x5000 und 8 auf 1x1700. Alle 3 Däche laufen dann über getrennte Zähler auf den gleichen Einspeisepunkt. (20kV-Station)
    Anm. SMC sind lt. Auskunft im 3er Pack zu verschalten.


    Gruß Olly

    Hallo Helios,


    einen Platz für das 180ste Modul zu suchen hat sich echt gelohnt. Für den Hinweis auf die 6000er danke ich Dir mehr als 1000 mal - denn...
    die Anlage ist dadurch auch noch um mehr als 1.000 € im Preis gesunken.


    Deine Wirkungsgradkurven helfen ebenfalls sehr. Allerdings wird es nun noch schwieriger 168 Module des gleichen Typs (IBC MEGALINE-220TT) auf ein anderes Dach zu verwechselrichtern. Aber ich gebe mir Mühe.


    Danke nochmals


    Gruß Olly

    ... die 6000er-Lösung wäre ideal. Ich muss es nur noch schaffen das 180ste Modul unter zu bringen. Lt. Sunnydesign bringen 2 x 14 Ertragsverlust bei höheren Temperaturen, und 1 x 15 sowie 1 x 14 ist wohl technisch nicht möglich.
    Wenn es nicht möglich sein sollte, ist wohl die Variante: 102 auf 3x7000 + 77 auf 3x5000 die beste, oder?


    Gruß Olly

    Ich hoffe, dass die WR-Profis mir, einem interessierten und lernwilligen Laien, ein wenig auf die Sprünge helfen können.


    Dach:
    aufgeständert 28°
    Azimut -20°
    Breitengrad 48°


    Es sollen 179 St. IBC-220TT MEGALINE verlegt werden.
    Der Solateur meines Vertrauens empfiehlt, und in SunnyDesign nachempfunden:
    1) 96 Module auf 3 x SMC 7000TL (je 2 x 16)
    2) 72 Module auf 3 x SB 5000TL MultiString (je 2 x 12)
    3) 11 Module auf 1 x SB 2100 TL


    In SunnyDesign selber versucht
    1) 102 Module auf 3 x SMC 7000TL (je 2 x 17)
    2) 77 Module auf 3 x SB 5000TL Multistring (5 x 13, 1 x12)


    Mal ist das Nennleistungsverhältnis besser, mal der jährliche Energieertrag... lohnen sich die Mehrkosten, oder wie, oder was? Tiefe innere Ratlosigkeit. :shock::roll:


    Gruß Olly

    Hallo Klaus,


    nach meinem Kenntnisstand JA. Setzt allerdings klarerweise 2 Zähler voraus.


    PS im Referentenentwuf des neuen EEG sieht allerdings etwas anders aus. Der §22 definiert mehrere getrennte Anlagen als EINE, wenn sie auf EINEM Grundstück stehen.


    MfG Olly[/quote]

    Hi,


    im EEG2004 finden sich im Zusammenhang mit §11 (Vergütung) nur die Begriffe Gebäude und Dach. Von Grundstück oder gar Flurstück ist dort nicht die Rede.
    Der Begriff Grundstück taucht nur im Zusammenhang mit §13 (Netzkosten) auf.
    Die Auskunft des Netzbetreibers (EnBW) lautete dazu:
    Sind Dächer auf eigenen Gebäuden z.B. durch ein gemeinsames Treppenhaus verbunden so werden diese vergütungstechnisch als EIN Dach bewertet. Haben die Gebäude des Grundstücks eigene Eingänge oder sind gar getrennt von einander, so sind es eigene Anlagen.


    MfG Olly