Beiträge von Erratika

    Dein Eigenverbrauch ist um 30% gestiegen, durch die Verdopplung der kWp von 10 auf 20 (3500/2700-1). Das ist schon beachtlich.

    liegt aber wohl primär an der Wärmepumpe die nun im Winter fast immer ausreichend PV Strom hat.

    Mein Haupteigenverbauch liegt zwischen Oktober und März. Also im Winterhalbjahr. Im Sommerhalbjahr ist es deutlich weniger.

    Ohne Wp wäre der Effekt vermutlich minimal.

    Erst ein E-Auto würde das wohl ändern.

    Ich würde schlicht und einfach die günstigere VAriante nehmen, das dürfte der Kostal Plenticore mit 8,5KVA sein.


    Die paar kWh weniger , wenn überhaupt, dürften nicht viel ausmachen. Weniger Teile, weniger Fehler.


    Sollte das Ding dann in 15 Jahren kaputt gehen, gibt es sicher unzählige Ersatzmöglichkeiten. Die WR mit 3MPP sind ja erst auf dem MArkt gekommen und werden eher häufiger als seltener und im unwahrscheinlichen Worst Case bracuht es dann halt zwei WR, kann ich mir aber kaum vorstellen.

    Solaredge die Möglichkeit bieten, Defekte einzelner PV-Module zu diagnostizieren.

    dafür Zusatzgerät an jedem Modul mit ELektronik. Ich schätze die gehen eher kaputt als die Module selber und auch dann hast du ein Problem. Weniger ist mehr wäre meine Devise. Also ohne SE.

    Bei sonne werden kaputte Module stärker aufgeheizt als heile, dass lässt sich mit Wärembildkamera oder Temperaturmessung sehen, alternativ fließt der strom komplett vorbei, dann sieht man es nciht und hat halt nur den Ausfall des einen Moduls zu verkraften.


    Also kann man sagen, dass selbst die Verdoppelung der kWp den Eigenverbrauch nur um knapp 5% gesteigert haben

    Der Rechnung kann ich nicht folgen.

    Mit 10kWp hatte ich Eigenverbauch von 2700kWh (Autarkie 45% EIgenverbrauch 27%) nun mit 20 sind es 3500kWh (Autarkie 58% EIgenverbrauch 18%).

    Je größer die Anlage desto geringer der Eigenverbrauch in % aber höher absolut, also steigt die Autarkie an.

    Die ersten sagen wir 5 bis 10kWp sind natürlich am effektivsten. Nur je größer die Anlage umso günstiger, daher lont das dann trotzdem. Erst recht in die Zukunft gedacht mit E-Auto und irgendwann mal echt günstigen Speichern.

    Meine Frau ist ganztägig zu Hause, 5 Personen im Haushalt. Trockner, Waschmaschine, Geschirrspüler und Herd sind die größten Verbraucher, die hauptsächlich tagsüber laufen. Grundlast in der Nacht sind etwa 3kWh, also von ca. 19 Uhr bis 8 Uhr morgens. Jahresverbrauch 4600 kWh.

    da wird einiges zusammen kommen.

    Ich habe incl Wärmepumpe und Warmwasser aktuell so 6000kWh, davon kommen nun etwa 3500kWh aus der PV und nur noch 2500 aus dem Netz. Also etwa 58% Autarkie, allerdings nur etwa 18% Eigenverbrauch, da die Anlage 20kWp hat.

    Mit der 10kWp ANlage vor zwei JAhren lag ich bei 45% Autarkie und 27% EIgenverbrauch.

    Gibt es dazu einen Richtwert, was das bringt?

    sofern du keine größeren steuerbaren Verbraucher hast bringt das finanziell nur wenig. Wärmepumpe und LAdestation ist so das Größte. Funksteckdosen lassen sich nur mit der Version von SMA schalten

    Der HAuptmehrwert dürfte die ANalyse sein, genau sehen zu können was wann wo verbraucht, eingespeist produziert wurde, das wäre es mir bei dem Invest wert.

    Auch wenn z.B. der WR ausfällt etc wirst du es damit schneller merken. Ich schaue nicht jeden TAg auf dem WR nach.