Beiträge von cyclist4fun

    Hinweis hierzu:

    ja seit der FW aus 12/2018 funktionierte das Out-of-the Box. Seit dem letzten Update ist dieses Feature im Webfrontend aktivierbar bzw. deaktivierbar. Leider handelt es sich hierbei um eine Einstellung des Energiemanagements, so dass der Anlagenbetreiber dies nicht selbst aktivieren bzw. deaktivieren kann.

    Bei mir hatte dies zur Konsequenz, dass das Einspeisen von AC-Seite nicht mehr funktioniert, da der Haken standardmäßig nicht sitzt. Ich muss also entweder meinen Solateur bitten, dies zu tun oder ich mach wieder ein Downgrade auf die alte Firmware. Dennis von Kostal habe ich schon kontaktiert. Ein Supportmitarbeiter hat sich bislang aber nicht gemeldet.

    Für mich als Anlagenbetreiber ist es essentiell wichtig, dass ich diese Funktion selbst bei Bedarf aktvieren bzw. deaktivieren kann. Meine Nord-Anlage aus 2018 liefert für den Großteil des Jahres genug Strom, um die Batterie zu befüllen. Da möchte ich gar nicht, dass Strom von meiner Südanlage (aus 2011) in die Batterie geht. Im Winter sieht das aber anders aus. Da möchte ich selbstverständlich, dass die Batterie von beiden Anlagen, so weit dies ausreichend ist, befüllt wird.

    Kostal muss hier dringend die Option für Anlagenbetreiber frei schalten. Ich werde im Laufe der Woche nochmals Dennis und/oder den Service von Kostal diesbezüglich kontaktieren.

    Wenn wenn möglich, würde ich einfach mal das Netzwerkkabel tauschen gegen ein ganz normales Cat 5, 6 oder 7 Kabel. Wenn dein Switch eine LED-Anzeige hat (häufig im SOHO-Bereich), kannst du eventuell hilfsweise auch erkennen, ob die Netzwerkverbindung korrekt funktioniert. In dem Fall sollte die LED in der Regel grün leuchten. Besser ist aber Mal eine ganze Weile ein Dauerping laufen zu lassen, um zu sehen, ob evtl. Aussetzer auftreten bzw. ob der WR netzwerktechnisch überhaupt erreichbar ist.

    Damit auch Daten an das Portal gesendet werden können, muss das LAN einwandfrei funktionieren:

    Mach doch bitte mal ein ping auf die IP-Adresse des WR.

    Also cmd-Box öffnen und eingeben: ping "IP-Adresse des WR". Dann sollte erscheinen: "Antwort von "IP-Adresse des WR" " erscheinen. Wenn nicht, dann hast du ein Problem mit deinem LAN. Ggfs. kannst du auch mal ein Dauerping laufen lassen, z.B. ping "IP des WR" -w 5000 -t.

    Bei mir hatte der Plenticore noch ein anderes Problem. Nach Monaten wurden einfach keine Daten mehr an das Portal gesendet. Das kürzlich erschienene Firmware-Update behob dann den Fehler.

    Was möchtest du denn wissen? Den WR gibt es ja noch nicht allzu lange. Von daher dürften sich die Erfahrungswerte in Grenzen halten. Ich selbst habe einen 5.5er seit knapp 2 Monaten im Einsatz. Vor ein paar Tagen gab es ein erstes FW-Update für den WR:
    Lt. Kostal:
    Neue Funktionalitäten:
    - Erweiterung des ModBus (TCP) Befehlsumfangs
    - Kompatibilität zu externen Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen RCD Typ A hinzugefügt
    Mit der Firmware 01.16 sind die Wechselrichter PLENTICORE plus und PIKO IQ mit allen Fehlerstromschutzeinrichtungen FI des Typs A kompatibel. Der Wechselrichter verfügt ab dieser FW über eine Funktion, die abschaltet, bevor ein vorgeschalteter RCD Typ A in seiner Schutzfunktion beeinträchtigt wird.
    Optimierungen:
    - Bedienung des Webservers, Wechselrichtermenüs und KOSTAL Solar App
    - Auslesbarkeit externer Datenlogger
    - Anpassung an verschiedene Browserupdates (z.B. Firefox, Edge)

    Mir half das Update insoweit (obwohl gar nicht als Funktion/Optimierung gelistet), dass ich meinen Speicher statt nur über DC jetzt auch über eine AC-Quelle befüllen kann. Auch ist das permanente nächtliche Einspeisen ins Netz aus Batterie mit ca. 30-80 Watt endlich passe. Insoweit kann man feststellen, dass in diversen Punkten seitens Kostal noch Handlungsbedarf bestand und nun auch geliefert wurde.
    Probleme mit dem WR selbst hatte ich in dem kurzen Zeitraum bislang keine. Genausowenig wie mit meinem betagten Kostal Piko 8.3, der immer noch brav seinen Dienst verrichtet.