Beiträge von smoker59

    D.h. die Anlage bringt theoretisch bis zu 7,3 kWp, die Sonne scheint, kalte Temperaturen, Hausverbrauch ca. 300W pro h, Anlage erzeugt trotzdem nur 4300W, vermutlich durch die Abregelung.

    Natürlich kann man nirgends sehen wie viel tatsächlich abgeregelt wird, siehe Beitrag von LumpiStefan .


    Deine "Beispiel - Zahlen" können allerdings nicht stimmen denn wenn theoretisch (also aufgrund von Generatorgröße, Wechselrichter, Ausrichtung und aktueller Einstrahlung) bis zu 7,3 kW "drin" sind dann wären 70% davon 5,11 kW und die würden dann zuzüglich 300 W Hausverbrauch auch erzeugt werden.


    Auf 70% begrenzt wird immer nur die Einspeisung am Netzverknüpfungspunkt und zwar bezogen auf die Nennleistung des PV-Generators. Folglich können immer mindestens 70% der Generatornennleistung erzeugt werden ohne daß abgeregelt wird.

    ...... er begrenz die Einspeiseleistung auf 7kw. Das sollte nicht sein und wird korrigiert.

    Wie schon gesagt, das lässt sich nicht so ohne weiteres korrigieren weil der Kostal Plenticore Plus 7 nunmal nur 7 kW leistet.

    Um mehr Leistung am Ausgang zu erhalten müsste man einen leistungsfähigeren Plenticore mit 8,5 oder 10 kW einbauen aber eine derartige Überdimensionierung des Wechselrichters macht bei einer Generatorleistung von 7,04 kWp keinen Sinn.


    Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß die 10 Jahre alten Module noch in der Lage sind über einen längeren Zeitraum mehr als die Nennleistung von 7,04 kW zu liefern. Das wird wahrscheinlich nur sehr selten vorkommen und fällt daher kaum ins Gewicht.

    Der Installateur hat die max. Einspeiseleistung auf 7kWh begrenzt.

    Mit Verlaub aber das ist am Plenticore nicht möglich, da hast du dich sicher in der Einheit vertan (kWh statt kW) .

    Du meinst sicher eine Begrenzung auf 7 kW aber auch das passtnicht weil der Kostal Plenticore Plus 7 ja nur maximal 7 kW leistet.


    Die alte Wechselrichter Leistung mit 3*SB 2500 betrug zwar insgesamt etwas mehr (500 W) aber das müsste der Plenticore durch besseren Wirkungsgrad eigentlich locker wett machen.

    Andererseits ist es ein dreiphasiger Wechselrichter der für einen guten Wirkungsgrad naturgemäß höhere Stringspannungen braucht als die drei einphasigen SMA Wechselrichter.

    Wenn es nicht die 70 % Regelung ist, welche "Abregelung auf 7 kWh" ist dann gemeint die der Solateur "fälschlicherweise auf 7kWh" eingestellt hat :/:?:

    Ein Speicher kann ja nicht dran hängen, es sind ja alle drei MPP-Tracker mit Modulen belegt. Und eine irgendwie geartete Begrenzung des Ertrages auf 7 kWh kann es auch nicht sein.

    Der Installateur hat zwar die Abregelung fälschlicherweise auf 7kWh eingestellt, was er aber in den nächsten Tagen ändern wird. Dies sollte aber keinen Einfluss haben, da diese Leistung eh nur selten erreicht wird.

    Du meinst sicher nicht 7 kWh sondern 70%. 😏

    Damit wäre die Begrenzung des Plenticore bei 4,93 kW was durchaus Einfluss aufdie maximale Leistung haben könnte.

    Die Stringspannung sollte eigentlich um 400 Volt liegen, wie sehen die Stringspannungen und - Ströme jetzt bei dir aus? 🤔

    Stringspannungen passen aus meiner Sicht auf:

    13 Module Nord, 15 Module Süd.

    Aber der Strom auf Süd ist zu wenig. Ggfs doch nur ein String richtig angeschlossen...


    Stefan

    Stefan wir haben exakt jeweils das Doppelte auf Nord und Süd! Sind dann jeweils nur 2 Strings angeschlossen?

    Damit ist nur gemeint, daß die Stringspannung für 13 bzw 15 Module in Reihe passt. Wenn Strings parallel geschaltet werden verdoppelt sich der Strom, die Stringspannung bleibt aber die gleiche.


    So wie du die Installation beschrieben hast kann es auch gut sein, daß die Monteure einfach eine Steckverbindung in einem der beiden parallelen Strings auf dem Süd-Dach vergessen haben.

    Wären alle Arbeiten auf dem Dach abgeschlossen gewesen dann wäre das bei der Inbetriebnahme am Wechselrichter sofort aufgefallen.