Beiträge von solar-Pfister

    Zitat

    Da der Schaden vom Intallateur verursacht wurde, muß der natürlich auch alle Kosten hierfür tragen. Ebenso den Ertragsausfall und den eventuellen Minderertrag bei schlechterem Wirkungsgrad.
    Der Installateur hat immerhin fahrlässig gehandelt, da er hier Sachen montiert hat wovon er offensichtlich keine Ahnung hat.


    Selten so einen Unsinn gelesen, die neue Anwendungsrichtlinie von Evergreen ist gerade mal ein paar Tage alt, vorher konnte kein Mensch wissen dass die Kombination Evergreenmodule mit trafolosen WR zu Problemen führen kann


    Gruß, solar-Pfister


    (das mit dem zitieren muß ich wohl noch üben :? )

    Hallo Michael,


    ohne die genauen Hintergründe deines Projekts ist es schwierig die Montagekosten zu benennen, eine Flachdachanlage ist in der Regel schnell aufgebaut, aber wo sollen die WR montiert werden? Wie sind die Leitungswege dorthin und wie lang? Ohne diese Angaben ist es schwierig die Montagekosten zu benennen, rechne einfach mal mit EUR 200,--/ KWp für die Montage der Module auf dem Dach und das installieren der WR, +X EUR für die Leitungsverlegung, sicher hast du schon eine Idee wie die Verkabelung erfolgen soll, also rechnest du mal grob mit EUR 40.--/Std für den Elektriker + evtl. anfallendes Material wie z.B. Kabelkanal o.ä., dann ist noch ein freier Zählerplatz im Zählerschrank notwendig, ohne diesen mußt du nochmal ca. EUR 500.-- Aufschlag für einen Zählerschrank rechnen...


    Noch etwas zu deinen Angeboten,


    1. Du bist dir dessen bewußt dass Trina und Sun-Tech chinesische Module sind?
    Nur mal so frag, ohne Wertung, dazu findest du jede Menge Stoff im Forum,


    2. Ich persönlich halte überhaupt nichts von Console, hab die Dinger im heißen Sommer 2003 in die Knie gehen sehen, zum Glück habe ich die noch NIE verbaut, ich setze ausschließlich Alu-Gestelle ein, die gehen garantiert nicht in die Knie....und haben dazu den Vorteil dass die Module wesentlich besser hinterlüftet sind, was sich positiv im Ertrag niederschlägt,
    fairerweise muß dazu gesagt werden, dass die auch teurer sind, aber sie sind mit Sicherheit wesentlich langlebiger als recycling-Kunststoff.


    3. Bei Flachdachanlagen ist immens wichtig dass die Dachhaut noch mind. 20 J. hält! Flachdächer sind meist nach 20 - 25 J. sanierungsbedürftig, auch das sollte bei deinen Überlegungen mit einbezogen werden.


    4. Wenn du selbst mal aktiv werden willst kannst du unter


    http://solar.schletter.de/downloads_DE.html


    bei Verschattungsberechnung mal schauen was auf deinem Dach so möglich ist, das ist ein Excel-tool unter anderem für PV-Flachdachauslegung


    Grüße, solar-Pfister

    Hi @ All,


    will jetzt auch noch meinen Senf zu diesem Thread abgeben....
    wir haben SANYO Module mit der HIT-Technik seit Mitte 2002 laufen,
    damals gabs leider noch nicht annähernd so viele Trafolose WR wie heute die mit den hohen Spannungen der SANYOS umgehen konnten, deshalb mußten wir Kompromisse eingehen und kleine Strings parallell an einen MPP-Tracker/WR anschließen, die erste Anlage mit HIP 180 Modulen ging Anfang/Mitte 2002 mit Fronius Wechselrichtern ans Netz, damit waren wir einer der Ersten die diese Module überhaupt verbaut haben und zu damaligen Verhältnissen mit Erträgen aufwarten konnten, die auch heute noch als Masstab gelten können.
    Komplette Jahreserträge einer Anlage Baujahr 2002 mit folgenden Parametern: 30° Neigung, 180° Süd, unverschattet, BW Raum 71

    2003: 1296 KWh/KW
    2004: 1044 KWh/KW
    2005: 1080KWh/KW
    2006: 1092 KWh/kW
    2007: 918 KWh/KW bis einschließlich September


    In Verbindung SANYO / Sunways / KACO (trafolos) Wechselrichtern haben wir Anlagen am Netz die regelmässig über 1100 KWh/KW/pa erreichen,
    die Technik der SANYO`s ist meiner Ansicht nach bei guter Lage und guter Auslegung der PV-Anlage wirklich der HIT :D


    Allerdings propagieren WIR die SANYO`s zur Zeit NICHT, Grund: Es gibt auch andere gute Module, zugegeben mit etwas niedrigerem Wirkungsgrad, aber bei entsprechend sorgfältiger Planung mit annähernd guten Erträgen......und der Preis ist DEUTLICH GÜNSTIGER....


    .....auch wenns für euch momentan nicht so aussieht.....aber ich finde ihr müßt was tun CH :wink:


    Grüße solar-Pfister

    Hallo dirk,
    Hallo @ all


    dachte in diesem Thread gehts um Sun-Power und nicht um SOLON,
    wie schon weiter oben beschrieben ist ne PV-Anlage eine Kombination aus Technik (Module, Wechselrichter, Verschaltung) und den äusseren Gegebenheiten des Standorts (Ausrichtung, Dachneigung, Verschattung), desweiteren die wirtschaftlichen Überlegungen für ein solches Projekt (Öko-Freak, Investor....u.ä.)
    Letztendlich muß jeder seinen eigenen Weg finden, Modul- und Wechselrichterhersteller gibts mittlerweile wie Sand am Meer, dieses Forum kann Hilfestellungen geben, aber die Entscheidung liegt allein bei DIR, kann dir nur raten dich umfassend zu informieren, Meinungen von Fachleuten zu hören und dir ein Bild von der Szene zu machen, hier gibt es ein geballtes Arsenal an Wissen genauso wie Leute die nur Stimmung und heiße Luft produzieren und selbst keine Ahnung haben, scheue dich nicht Fragen zu stellen und hinterfrage auch die Antworten, aber beschäftige dich bitte ausführlich mit dem Thema bevor du eine Investition angehst, Versprechungen und Prospekte gibt es viele und jeder will der Beste sein....einen Mercedes gibts in dieser Branche nicht, wohl aber ne PV-Anlage die optimal auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist.....


    Grüße von solar-Pfister

    @ lehmann


    ja, stimmt schon das es technisch machbar ist, aber für mein Gefühl wird dabei zuviel Leistung abgeschnitten, wie du weißt kann der 5000 TL nur max. 5060 W einspeisen...gegenüber 5880 W am Generator, mir persönlich wäre das zu heftig da die SANYOs sowieso mit mehr Leistung kommen als im Datenblatt angegeben.


    Gruß, solar-Pfister

    @ MonoPoly
    @ all
    du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, die kurzzeitigen Leistungsspitzen haben nur zu ganz geringem Teil mit der Modultemperatur zu tun, sondern mit der höheren Einstrahlungsintensität aufgrund von Wolkenreflexion.
    Man kann sich das so vorstellen: Dicke weiße Wolken, dazwischen blaue Flecken wo die Sonne ungehindert durchscheint, im optimalen Fall mit einer Einstrahlung von 1000 KWh/m², die Erdoberfläche absorbiert diese Einstrahlung nicht komplett, ein Teil wird zurück reflektiert an die Wolken....diese wiederum reflektieren wieder Richtung Erdoberfläche, somit ist in diesem Moment die Einstrahlung auf die Erdoberfläche bzw PV-Anlage erhöht, es können bis zu 1300 KWh/m² und mehr sein, deshalb bringen die Module mehr Leistung als im Datenblatt bei Standardtestbedingungen angegeben, dieses Phänomen ist auf Bergen noch extremer zu beobachten


    Gruß, solar-Pfister

    Hallo,


    erst mal willkommen im Forum, zu deiner Wechselrichter-Auslegung mal ein paar grundlegende Fragen, wo befindet sich der Installationsort? Schrägdach? Flachdach? Dachneigung? Ausrichtung?
    Informationen dazu wären für eine Antwort hilfreich.


    Eines kann ich aber schon jetzt sagen: Beide Kombinationen sind ungeeignet, der 5000 TL ist defintiv nicht geeigent für 2 x 14 Module SANYO HIP 210 NHE 5....Eingangsspannung zu hoch!!!
    Die 2 x SMA 3300 (auch in TL Ausführung) lassen keine optimale Konfiguration zu, ausserdem für die Leistung (6,3 KWp) überdimensioniert,


    Hier bei uns im Süden von D würde ich entweder 3 x SMA 2100 TL (3 Strings a`10 Module...passt optimal) oder 1 x SMA 2100 TL (1 x 10 Module) und 1 x SMA 4200 TL (2 Strings a`10 Module) nehmen, habe beide Lösungen schon praktiziert, Preis und Installation fast gleich, Vorteil ist, dass jeweils 10 Module an einem String hängen und somit eine sehr gute Vergleichbarkeit bezüglich der Leistung und des Ertrags möglich sind


    Gruß, solar-Pfister

    Hallo Bill,


    es gibt Leute die notorisch das "Schlechte" in einem....oder vielen Menschen sehen, und es gibt Leute die jede Vorschrift.....sofern es eine geben sollte....für "Alle" als "gegeben hinnehmen" ohne zu fragen, ....desweiteren gibt es Leute....darunter auch Solarteure, die ihren Beruf ernst nehmen und die Vorgaben von Normen als selbstverständlich annehmen und das so umsetzen dass deiner zukünftigen Anlage nix passieren sollte....das setze ich einfach mal voraus....der Ruf nach Einhaltung irgendwelcher DIN-Normen mag zunächst mal einleuchtend klingen, aber wenn man sich die Norm mal anschaut so stellt man fest, dass sie sich mit Problemen beschäftigt die bei uns im Remstal wohl eher unvorstellbar sind, es sei denn wir steuern demnächst in Richtung einer neuen Eiszeit zu......wie war das noch mit der Klimaerwärmung? Palmen im Remstal?


    Also nix für ungut, ich denke bau es so wie du willst, dein Solarteur wird schon wissen was er tut....und wegen der Versicherung brauchst dir auch keinen Kopf zu machen....beim ersten Schaden, wenn er denn jemals eintreten sollte, werden sie wohl auf jeden Fall zahlen (müssen), danach sieht es wohl anders aus,


    Gruß, solar-Pfister Schorndorf

    Hallo Norbert,


    hab mir mal dein Angebot angeschaut, der Reihe nach...


    -Dachneigung und Ausrichtung soweit ok, Wohnort akzeptabel :D ...ähem, ich meine natürlich die Prognose deines Solarteurs für diesen Anlagenstandort ist akzeptabel :wink:


    -die polykristallinen STM 200 sind bestimmt nicht schlecht, reissen aber auch keine Bäume aus, es gibt haufenweise ähnlich gute Module zum selben Preis oder günstiger, der TK von -0,47% auf die Leistung ist auch nicht der Renner,


    -den Wechselrichter kann ich nicht beurteilen, die Leistungsdaten lt. Datenblatt sehen ganz gut aus, vergleichbar etwa dem SMA SB 5000 TL HC, allerdings hat der kein so nobles und aufwendiges Display, dafür einen integrierten DC-Freischalter (ESS) und 2 MPP-Tracker, d.h. die Leistung der 2 angeschlossenen Strings werden getrennt voneinader "verarbeitet", das hat Vorteile z.B. wenn beginnende Verschattung o.ä. eintritt


    -Radoxkabel sollte mittlerweile Standard sein, ebenso Alu-Gestell und Edelstahl-Befestigungsmaterial


    -Preis: EUR 4.491.-- / KWp, netto, fertig montiert und angeschlossen.... meiner Meinung nach ein akzeptabler Preis,


    sonnige Grüße,


    solar-Pfister

    Hallo Beagle,


    das Thema "Garantie" ist nicht so einfach, der Installateur ist natürlich verantwortlich für die geleistete Arbeit die er durchgeführt hat, aber die Garantie für die Module gibt der Hersteller und nicht der Installateur, sollte tatsächlich der Fall eintreten dass z. B. nach 10 Jahren die Module einen Defekt aufweisen.....z. B. mangelhafte Lötstellen und dadurch verursachte Leistungsminderung, so kannst du dafür nicht mehr den Installateur verantwortlich machen, unter Umständen gibts den ja gar nicht mehr :shock:
    Zur Zeit ist es nicht einfach für uns Installateure, einerseits locken die Chinesen mit super Preisen, andererseits bieten die lange etablierten Markenhersteller Sicherheit die die Chinesen im Moment einfach nicht bieten können, weil sie noch nicht mal 5 Jahre auf dem Markt sind...


    Betrifft Ertragsprognose: Sieht in meinen Augen schon realistischer aus.


    Betrifft Verschattung: Der SMA 3800 hat nur einen MPP - Tracker...d.h. nur einen Leistungsteil, d.h. die 3 Strings werden von einem Leistungsteil gemanagt, wenn also die Verschattung eines Teils deiner Anlage eintritt, so werden auch die unverschatteten in der Leistung heruntergezogen, besser wären hier 2 kleine WR oder ein WR mit 2 oder gar 3 MPP Trackern,


    Betrifft Zählerschrank: Aufputzzählerschrank kpl. mit Zähler, Verdrahtung und Anschluß ans Netz sollte max. EUR 500.-- netto kosten


    Gruß, solar-Pfister