Beiträge von hfrik

    Das man da kontinuierlich drängeln und schieben muss und den inneren Schweinehung über den Geldbeutel antreiben muss: geschenkt. Dafür gibt es ja auch die Diskussionen in Foren um die Mitdiskutanten zu informieren und mit guten, stichhaltigen Argumenten in die richtige Richtung zu schieben.

    Daher muss man dann die Argumentation über die Primärenergie auch mal als das bezeichnen was sie ist. Es ist wichtig zu verstehen dass man, wenn man die aktuell 600TWh Strom erledigt hat schon über der Hälfte ist.

    Es ist ebenso wichtig zu verstehen, dass die hinzukommenden Verbraucher aus dem Wärme und dem Verkehsbereich auf Grund ihrer Batterie und Wärmespeicher die Integration von mehr EE im Stromnetz fördern. Es wird also leichter mit höheren EE-Anteilen im Stromnetz zu fahren wenn man den Bereich Wärme und Verkehr elektrifiziert hat.

    Ein oft gebrachtes Argument man solle doch erst einmal den strombereich auf EE umstellen und dann erst den Wärmesektor und den Verkehr angehen ist entsprechend bullshit im quadrat. Denn es ist nicht nur blödsinn, es ist sogar noch hochgradig schädlich. Denn man muss dan Massnahmen im Stromnetz bauen die nach Umstellung von Wärme und Verkehr schlicht überflüssig sind. Und wir reden da dann über richtiges Geld. Also 11 Stellen oder 12 Stellen vor dem Komma.

    Exakt gerade bei der Niedertemperaturwärme sind aber für die nächsten noch 30 Jahre auch spürbare Dämmassnahmen vorgesehen um die 250 TWh elektrisch entsprechend zu reduzieren. Teils durch sanierung der gebäude, teils durch Neubau von Gebäuden, es ist aber inzwischen eingeplant dass es auch noch unsanierte gebäude geben wird, weil die Sanierungsquoten bisher einfach niedriger sind als sie sein müssten.

    Nun Strom ist halt 100% Exergie, thermische Energie nicht. Weswegen man immer die Endenergie, nicht die primärenergie betrachten sollte, also die Nutzbare Energie im Sinne von Bewegung etc. Die Zahlen von Fraunhofer sind da recht klar, mit 800-1000 TWh elektrischem Strom hat man den kompletten Ernergiebedarf von heute + den Zuwachs bis 2050 abgedeckt. Wie man sieht sind die 600TWh Strom da schon der grössere Teil. bbei 1000TWh ist dann auch schon die Rohstoffversorgung der Chemie über PtL sowie die synthetischen Kraftstoffe für die Luftfahrt etc. dabei.

    Davon hat man heute erst gut 20% geschafft, richtig. Aber man hat jetzt das WErkzeug für die übrigen 75%.

    Technisch ist das heutzutage Trivial. Siemens und ABB sind ja in Chna an einer neuen HGÜ-Leitung - 12 GW über 2 Drähte, 3284km lang, Verluste weit unter 10% (und verluste sind ein Designparameter, nicht zwingend, und fallen bei Teillast mit dem Quadrat der Last)

    Da man den Austausch nicht nur mit einem macht, sondern - das ist der grosse Vorteild er EE - jedes LAnd genügend EE bekommt um damit handeln zu können um die Schwankungen auszugleichen - und man zudem nie weis wer demnächst "dunkelflaute" hat und wer überschüsse, ist das mit dem "HAhn zudrehen" in den EE-Strometzen nicht mehr so einfach wie heute bei Öl , Kohle, Uran oder Gas wo es kaum Anbieter gibt, und es nicht passieren kann dass auf einmal der Ölproduzent der den Ölhahn zudreht ohne Öl dasteht. beim Austausch von EE-LEistung hätte er eine ca. 50:50 Chance dafür, etwas weniger bei passender saisonaler Schwankung, aber nie sehr weit dacon entfernt. Eine erst 2 GW Leitung zusätzlich zu Trassen durch die Türkei ist in arbeit, eine zweite nach Israel ebenfalls eine dritte in vorüberlegungen, ähnlich auch nach Tunesien, Algerien, Marokko. In der anderen Richtung verhanden die VAE mit Pakistan etc.


    Unbestreitbar ist noich viel zu tun, und es ist Zeit die Ärmel hochzukrempeln und loszulegen und sich nicht auf den Loorbeeren auszuruhen. Aber im Gegensatz zu der Zeit vor 10,20 oder mehr jahren ist inzwischen alles notwenige entwickelt, man muss "nur" noch bauen. Um so unverständlicher ist, dass genau dann wenn man ohne Kosten zu verursachen beim EE-Ausbau vollgas geben kann, die Koalition in Berlin eine Vollbremsung hinlegt. Quasi auf der linken Spur einer leeren Autobahn. Völlig Gaga eben.

    Naja, brexit taugt halt als schlechtes Beispiel. Seit die Briten sich am Brexit versuchen sieht man erst was die EU so hinter den Kulissen alles leitet, und wie viele Milliarden UK ausgeben muss um das selbst hinzubekommen. Seither will ja auch kein anderer mehr freiwillig raus aus der EU

    Ganz einfach- tagsüber zieht man Strom aus Saudi Arabien im Winter, und im Sommer schickt man strom runter. ANchts bei sturm schickt man Strom ebenfalls runter, wenn es nachts dort oder auf dem Weg dazwischen stürmt bekommt man Strom von dort. Da es dort ca. 3-4 h früher ist, kommt unsere Mittagsspitze dort genau richtig für den maximalen Kühlbedarf am Nachmittag.

    Man sollte in der Gleichung nie die Windkraft vergessen. Aber für die Wirtschafltlichkeit der Leitung reicht schon PV.

    Das "problem" für PtG isind nicht die Gestehungskosten bei den Saudis, sondern dass die Stromleitung von den Saudis zu uns weniger kostet als die PtG Ausstattung, die Verluste weitaus kleiner sind, und die solaren Überschüsse bei den Saudis im Winter anfallen.

    Lässt man den Markt also machen, gibt das ein paar fette HGÜ-Leitungen, über den die Saudis uns ihre Winterüberschüsse verkaufen während wir über die gleiche Leitung unser Sommerüberschüsse gewinnbringend entsorgen.

    288TWh bei 1000kWh/kWp und 10m²/kWp sind 288 Mio kWp oder 2880km² belegte Dächer. Ich denke das ist weniger als die Nettowohnfläche in D, und damit viel weniger als vorhandene Dächer, von Strassen, Parkplätzen, Zäunen etc. reden wir da noch lange nicht.

    Onshore 190TWh bei 3000VLh moderner Anlagen grob 65GW, bei 5 MW der modernsten Anlagen dann eine rduktion auf 13.000 Anlagen, die dann jedoch grösser sind.

    Obergrenze???

    Nu, erklär mal warum es besser sein soll sowiso einfallende Solarenergie auf Dachziegeln, Steinen etc. Sinnlos in Wärme umzuwandeln gegenüber dem dass man sie auf der gleichen fläche in Strom umwandelt und diesen sinnvol nutzt? Allein das, in Verbindung mit einem guten Stromnetz versorgt die MEnschheit mehr als genug mit Strom. Im übrigen erlaubten uns die fossilen Energieträger die bisherige Energiequelle Wald so weit in Ruhe zu lassen dass er sich zu seinem heutigen Zustand erholen konnte. Die Nutzun erneuerbarer Energien in Verbindung mit moderner Technik wird uns erlauben die NAtur in noch weit grösserem Umfang in Ruhe u lassen.

    Das von Dir propagierte "mit Vollgas zurück in die Vergangenheit wird bai 8 Mrd MEnschen auf dem Planeten eine gigantische Zerstörung der Natur anrichten.

    Gleichgültig was Du für "schwachsinnig" halten magst, solange es noch ein sehr fettes "Brutto" gibt, darf man es auch so nennen. Meist hilft ja der Ententest :

    Zitat von "Richard Patterson USA"

    Suppose you see a bird walking around in a farm yard. This bird has no label that says ‘duck’. But the bird certainly looks like a duck. Also, he goes to the pond and you notice that he swims like a duck. Then he opens his beak and quacks like a duck. Well, by this time you have probably reached the conclusion that the bird is a duck, whether he’s wearing a label or not.

    Die deutsche Kurzform :

    Zitat

    Wenn es aussieht wie eine Ente, schwimmt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, dann ist es wahrscheinlich eine Ente.

    Zur Quelle - hast Du eine bessere - dann verlink sie hier. Meine Zeit reicht leider nicht aus Deine tollen 16.848 Beiträge zu durchforsten um etwas weniger schwachsinniges zu finden...

    Da man aber bei den (neueren) Erneuerbaren mit Brutto= Netto rechnet, während man bei Atom und Wasserkraft mit Brutto=3xNetto rechnet, und bei den fossilen mit dem Brennstoffeinsatz, wird bei der Nutzung der Bruttowerte der Anteil von Wind und Solar um faktor 3 zu gering dargestellt - oder anderstherum, der nicht-erneuerbare Anteil besteht zu 2/3 aus warmer Luft, und nur 1/3 davon muss wirklich mit Wind und SOlar ersetzt werden.

    Das gleiche Spiel bei der Wärmeerzeugung, mit Wärmepumpe versus fossil befeuertem Kessel. Oder beim Batterieauto versus Verbrennerauto. Um 1 kWh aus Gas zu ersetzen =0,85kWh Nutzwärme braucht men bei JAZ=5 nur 0,17kWh an Strom. Um 1kWh Benzin oder Diesel zu ersetzen braucht man vielleicht 0,25kWh an Strom. Man bekommt sinnvollere Relationen wenn man mit der Nutzenergie rechnet, dann muss man nicht immer im Kopf die "heisse Luft" in den Zahlen abziehen.