Beiträge von ZMeister

    Ich habe nun ja 6300KM Elektroauto erfahrung sammeln dürfen..... und so wild ist das ganze garnicht für den Ottonormalo.
    In der 1. Woche hatte ich klar noch Reichweitenangst, man muss halt etwas umdenken das ist alles...
    teuere Investitionen in die Ladetechnik sind ggf garnicht notwendig (für den einzelnen) Ich lade zu Hause einfach über den Notziegel, Unterwegs am CCS und wenn ich zum Ende der Woche Zeit habe an TYP 2 22KW.
    Habe natürlich auch noch zur Ungünstigsten Zeit mit E.Auto angefangen (Winter) aber mitlerweile freue ich mich noch über jedes KW welches es ggf Kostenlos gibt....
    Ich habe sogesehen auch noch die Ungünstigste Konstelation ich fahre meist 4 Tage gerade mal 6Km zur arbeit also 12KM am Tag dann fahre ich ggf aber 3 *120KM in die eine oder andere Stadt.
    da ich aber Kunden anfahre ist der weg also meist neu.
    Wenn ich 70KM Pendeln müsste hätte ich wahrscheinlich noch schnell fix Punkte und ggf eine Auswahlmöglichkeit.
    Wobei ich ganz klar sagen muss die 22kw Säulen nerven gewaltig mit zig Abrechnungssystemen...
    der CCS auf der BAB oder bei Aldi oder Kaufland funktioniert meistens im Umkreis von 200KM.
    Laden in Holland hat auch geklappt.
    Also traut euch.........es gibt keinen Grund es nicht zu tun.
    als letzte Auswahl hab ich auch noch einen verbrenner , wenn es mal weiter gehen soll, Wieviele haben 2 Autos zu hause? wieviele fahren täglich damit unter 10KM?
    Wenn wir jeden 2. Wagen ersetzen haben wir schon viel geschafft!.

    Das Typiche Verbrennergeschwätz kann ich nicht mehr hören... wieviele Autos hab ihr in der Familie?
    Wir haben 2 ! Einen I30 Diesel Kombi mit AHK und einen Ioniq EV seit 22.12.17 und 3200KM...
    Und Zufrieden? Ja auf ganzer Linie und das jeden Tag....
    Wenn der 2. Wagen schonmal n Ev Wird das wäre ein Anfang!

    Genau das sind die Leute wiso ich A- kaum Antworten mehr geben und B mir die Zeit zu schade geworden ist.......


    Jetzt wird Stunden rumdiskutiert dann gebaut, dann kommt das erwachen...


    "Herr vergib Ihnen denn Sie wissen nicht was Sie tun!"
    Inselanlage und Sparen ist fast unmöglich, das habe ich auch erfahren müssen...
    Für echte 1000KWH /Jahr sind min 2000€ Fällig und das nur mit günstig Komponenten....
    und wenn nach 1,5 Jahren der 1. Satz Bleiklätze Schrott ist und der 2. auch schon Dicke Beuche bekommt nach einem Jahr...
    Nach 1,5 Jahren der Wr austeigt.... nunja muss mann Lust drauf haben...

    Ich sehe da auch keinen Unterschied wenns Eheleute sind sind die eh gemeinsamm Veranlagt. dh die meisten haben Steuerklasse 3 und 5, Ich und meine Frau haben zBsp. 4 und 4 was eigentlich nur zur Folge hat das wir im laufenden Jahr mehr Steuern zahlen, und bei der Einkommenststeuererklärung dann mehr zurück bekommen.
    Die Vermietung meiner Frau fliesst dann ende des Jahres mit zu dem Bruttojahreseinkommen.
    Dieses wird dann gegen die Kosten (Aufwendungen bei der Vermietung) sowie die normalen Werbungskosten KM Geld ect ect verrechnet.
    Und da ihr wahrscheinlich keinen Ehevertrag habt ist alles in der Ehe zu 50/50, dh es macht keinen Unterschied wer da was kauft beide haften für alles....
    Wenn deine Frau n Ausraster hat und für 1000€ bei Amazone bestellt haftest du mit.
    Endscheident ist nur was wer vor der Ehe Besitzt das bleibt nähmlich unberrührt.
    Zum Ende des Marktes (Bei der Einkommenssteuererklärung) wird dann Soll und Haben ermittelt und endweder zahlt ihr nach oder bekommt etwas zurück....
    Und PS man kann nicht mehr zurück bekommen als man bezahlt hat.............


    Jetzt kommt die Sache mit der Vorsteuer....


    Das kommt eher auf die Gesammtkosten der Anlage an... weil wenn man dann alle paar Monate ne UST -Voranmeldung machen muss sagen wir mal für vlt 2000€ Umsatz/Jahr weiss ich nicht ob das es mir wert wäre....


    Stellt sich die Frage also ob es Sinn macht Vorsteuer berechtigt zu sein oder nicht....