Beiträge von michi93

    Ich glaub eher, dass sie für das Überschreiten dieser Menge eine höhere Volllaststundenzahl nehmen als 1000. Also 950 stehen im ÖSG und bei einer signifikanten Überschreitung wird zum Marktpreis vergütet - sind 50 kWh/kWp bereits signifikant? Aber du kannst natürlich auch recht haben damit.


    Allerdings rechnet die OeMAG bei einer mengenmäßigen Abrechnung (also wenn nicht die 1/4h-Werte zur Verrechnung verwendet wird) so: bei einer 10 kWp geförderten Anlage mit 40% Eigeverbrauchsanteil und einer weiteren 3 kWp Anlage zum Marktpreis wird zuerst der Eigenverbrauchsanteil der 10 kWp Anlage abgezogen und dann so gerechnet, als hätte man eine 6 kWp Anlage und eine 3 kWp Anlage. Was eigentlich nicht fair ist, weil der Eigenverbrauch kommt ja nicht ausschließlich von der 10 kWp Anlage, sondern auch von der 3 kWp Anlage. So jedenfalls bekommt man dann 33% zum Marktpreis vergütet und 67% zum Fördertarif, obwohl die geförderte Anlage 77% der Gesamtanlage ausmacht.


    Das sollte man also in die Kalkulation miteinbeziehen.

    2. oemag rechnet mit 1000kwh/kwp

    Für was rechnet die OeMAG mit 1000 kWh/kWp? Wenn du zwei Anlagen hast mit unterschiedlichen Tarifen an einem Zähler (ich hab auf meinem Zähler sogar Anlagen mit 3 unterschiedlichen Tarifen), dann wird einfach prozentuell aufgeteilt, bei zB einer 2 kWp und 8 kWp Anlage sind 20 % der eingespeisten Menge mit Tarif 1, 80 % mit Tarif 2. Etwas komplizierter wird das dann mit der Eigenverbrauchsquote, die man ja beim Förderantrag angeben muss.

    Volllaststunden von PV sind laut Gesetz offiziell 950 kWh/kWp, also das ist wohl ein Referenzwert, den man heranzieht, wenn er gebraucht wird.

    Dieser FC722 ist ein Slave Chip, kein Master und du brauchst unbedingt ein MBUS Master. Diese Platine kann deswegen nicht funktionieren.


    In dem Fall könnte es reichen ja, so soll MBUS aber nicht funktionieren, da braucht es ein Master und ein oder mehrere Slaves und der Master sorgt dafür dass die Slaves mit Spannung versorgt werden und Slaves reagieren nur auf spezifische Anfragen von dem Master.


    Das hab ich ja schon mal geschrieben, dass der Zähler ein Master ist und kein Slave. ;) Es kommen ca 25V raus, der zweite Pegel ist 12V darunter. Dass es nicht viel Sinn macht, dass der Zähler der Master ist, dem stimme ich überein, aber offenbar ist es hier so.

    Das ist jetzt eine Produktlinie eines Herstellers. Klar fällt da nicht nur ein einzelnes Modul aus, wenn Produktionsfehler drinnen sind. Meine Aussage ob das trotzdem ein verschwindend kleiner Anteil ist oder nicht bezog sich auf die weltweite Modulproduktion. Wenn von allen Modulen etliche % innerhalb von 20 Jahren ausfallen, dann fänd ich das schon etwas besorgniserregend.

    Oh nein, die nächsten Trina-Module, die den Geist aufgeben? =O Ich habe ältere (2011er Module), die heuer teilweise ausgefallen sind und bereits bei Trina reklamiert. Nach etwas hin und her wurde mir jetzt zugesichert, dass drei der neun Module ein Garantiefall sind. Mal schauen, wie es da jetzt weitergeht und wie lange die anderen 6 Module noch laufen. ^^


    Kommt das jetzt öfter vor, dass Module ausfallen oder ist das einfach eine subjektive Wahrnehmung, weil man halt genau davon liest und es handelt sich vl nur um im Promillebereich ausgefallene Module?

    Endlich gibt es da soetwas wie Planungssicherheit für kommendes Jahr.


    Allerdings ist für mich damit noch nicht alles klar. Das Volumen für Investitionszuschüsse bleibt also gleich, da es ja wieder 15 Mio gibt, so wie auch 2018 und 2019? Wie sieht es mit der Einspeiseförderung aus? Prinzipiell wird die Höhe da ja per Verordnung festgelegt, welches Budget da aber zur Verfügung steht, konnte ich nicht herausfinden. Insgesamt heißt es ja, dass es 36 Mio für Photovoltaik gibt. Zuvor waren es 15 Mio + 8 Mio?


    Sollte es keine neue Tarifverordnung geben, würde laut §19 Abs. 2 der Tarif des Vorjahres minus 8% bei Photovoltaik gelten. Das wäre allerdings schon echt heftig, wo doch schon heuer der ganze Topf nur gerade so aufgebraucht wurde. Da frage ich mich schon, wie die dann alles an den Mann bringen wollen, wenn auch Freiflächen weiterhin nicht gefördert werden sollten.


    Die Förderung für Speicher wird massiv gesenkt, was sehr sinnvoll ist. Natürlich hätt ich mich auch gefreut, wenn ich einen Speicher gratis bauen kann, aber das ist gesamtwirtschaftlich einfach nicht sinnvoll, wenn die Speicherförderung so schnell ausgeschöpft war. Damit hätten viel mehr Speicher gefördert werden können.

    RS485 passt da nicht, das sind ja allein schon komplett andere Spannungslevel. Es soll M-Bus sein (auch nicht zu verwechseln mit Modbus), was da rauskommt, allerdings mit einem Spannungspegel von 25 V für Mark. Und meiner Interpretation nach ist es dann wohl der M-Bus Master.


    Leider kann ich dir sonst auch nicht wirklich weiterhelfen, da ich das im Eigenbau erledigt habe.

    Laut dem Photovoltaikerlass ist die Bemessungsgrundlage gleich den Selbstkosten. Also wenn du zB 10% Eigenverbrauch hast und die AfA beträgt 500€, dann ist die Bemessungsgrundlage 50€ und darauf sind 20% USt zu entrichten, also 10€.


    Den Eigenverbrauch berechne ich einfach mit Erzeugung - Einspeisung. Ich hab nicht geeichte Zähler für die Erzeugung, das was am WR steht dürfte aber wohl auch genügen.