Beiträge von bt.mail

    Hallo an alle Sonnenfreunde,


    meine beiden Anlagen kommen nun auch noch hinzu:


    Alter Stand: 4978,68 kWp


    + 48 x Aleo S03 (8,16 kWp) + 2 x SMA SB3300
    + 45 x Aleo S03 (7,65 kWp) + 1 x SMA SB4200TL + 1 x SMA SB2100TL,
    = 15,81 kWp total.


    Neuer Stand nun also 4.994,49 kWp!


    Viele Grüße an alle


    Torsten

    Hallo an alle hier im Forum,


    ich bitte Euch herzlich, doch mal einen kurzen Blick auf 2 meiner Angebote zu werfen. Wäre echt super. Vorab schon vielen Dank.


    Die Daten: Süddach mit Pfannen, Neigung ca. 45 Grad, Ausrichtung 170 Grad. Standort ist 67454 Haßloch, zwischen Ludwigshafen und Kaiserslautern.
    Die Garantien für die Module belaufen sich in beiden Fällen auf 90 % 10 Jahre und 80 % für 25 Jahre. Was denkt ihr, die Module geben sich vermutlich nicht viel gegeneinander, auch in der Qualität, oder?


    Angebot 1:


    48 Module BP 3170S (170 Watt) á 599,95 = 28.797,60 €, also 8,16 kWp
    Zwei WR SMA SB3300 á 1.421,38 = 2.842,76 €, (8 Jahre Garantie)
    Montagegestelle für die Module = 1.292,64 €
    Montage 8,16 x 280 € = 2.284,80 €
    300 m Solarkabel 4 qmm = 258 €
    Anschluß, Anmeldung und Inbetriebnahme = 450 €
    Anschluß des zweiten WR = 165 €


    Macht zusammen 36.090,80 € netto, also 4.422,89 € / kWp.


    Angebot 2:


    48 Module Conergy C 175 M (175 Watt), also 8,40 kWp
    Zwei WR SMA SB3300 wie in Angebot 1, allerdings nur 5 Jahre Garantie
    Montagegestelle für die Module
    Dach- und WR-Montage
    Solarkabel 6 qmm
    Anschluß, Anmeldung und Inbetriebnahme komplett


    Pauschalpreis 39.900 € netto, also 4.750 € / kWp.


    Ich glaube mal, zumindest das zweite Angebot ist etwas zu teuer, oder sind die Conergy C175M soviel besser wie die BP3170? Laut Solateur haben die jetzigen BP keine el. Probleme mehr, wie das mal in einer Rückrufaktion der Fall war.
    Also was meint ihr? Dankeschön vorab für Euere Antworten.


    Danke und Gruß aus der Pfalz


    Torsten

    Hallo,


    für die Wechselstromleitung sollte man in dem Fall allermindestens 3x4 qmm nehmen, wesentlich besser von den Leitungsverlusten wäre aber 3x6 qmm oder wenn Du günstig rankommst 3x10 qmm. Meine Anlage ist gerade in Bau und da habe ich für die 11 Meter Leitung vom SB4200 zum Zählerschrank 3x10 qmm verlegt. Ich habe das Kabel allerdings auch zum "symbolischen Preis" von insgesamt einem Euro erhalten.


    Bei SMA gibt es ein Auslegungstool für Excel, damit kannst Du die Verluste beim jeweiligen Querschnitt ausrechnen und dann somit die Ertragseinbußen (gerechnet auf etwa 30 Jahre plus Verzinsung hochrechnen). Ein dickeres Kabel lohnt sich meist nach wenigen Jahren.


    Die Sicherungsautomaten B 25 A sind für die SB 4200 genau die richtigen.


    Drehstromzähler 10(40)A.


    Welche Größe von NH Sicherungen müssen installiert werden ( NH vom Energieversorger zugelassen )?
    In dem Fall werden in der Regel 35 A bei entsprechendem Zuleitungsquerschnitt installiert. Ich würde mich allerdings nochmal schlau machen, ob NH wirklich zugelassen sind, denn in den TAB 2000 oder wie das heißt, steht meines Wissens was anderes. Ich muß jedenfalls einen SLS-Schalter verwenden, was ich eigentlich auch für besser halte als NH-Sicherungen.


    Grüße Torsten