Beiträge von bt.mail

    Hallo Bojomojo,

    willkommen hier im Forum, schön daß Du den Weg hierher gefunden hast.

    Also wir haben hier ausgewiesene Steuerexperten im Forum.

    Ich will Dich nicht abwimmeln, aber nutze zunächst mal die Suchfunktion, zu Deinen Fragen gibt es etliche gute Beiträge hier im Forum. Nur daß man sich nicht jedes Mal die Finger wundschreiben muß. Bei Fragen oder wenn Du etwas nicht verstehst, ganz einfach nochmal direkt fragen. Jedem wird gut und gerne geholfen.


    Viele Grüße

    Torsten

    Ohne jetzt mit dem spitzen Bleistift gerechnet zu haben, kommt mir der Wechselrichter auch etwas zu groß vor unter den genannten Bedingungen. Ein 8 kVA hätte wahrscheinlich genügt.

    Hallo Jürgen,


    das ist ja eine super Nachricht. Das mit PID war mir ja sofort klar, als ich Deine Nachricht las. Ja, bitte halte uns gerne weiter auf dem Laufenden, das interessiert mich und wahrscheinlich auch einige andere sehr.


    Schönen Sonntag

    Torsten

    Hallo pflanze ,


    steuerlich schrieb ich ja, ist es nur meine persönliche Meinung. Bei der anderen Sache schrieb ich ja "vermutlich", da ich mir selbst nicht vollkommen sicher war. Es wäre so wie Du schreibst, wenn ich das total selbstsicher und vollmundig gepostet hätte. Mit meinem - in diesem speziellen Fall - Teilwissen, wollte ich nur mal Denkanstöße zur Sache liefern.


    Zu der anderen Sache gebe ich Dir Recht. Und vor allen Dingen: Ich, und sicherlich auch viele andere User, schätzen Deine Beiträger sehr! Wie machst Du es bloß, so viel Zeit dafür aufzuopfern? Echt Wahnsinn, vielen Dank im Namen aller!


    Gruß

    Hallo Flo,


    nein, ich meinte entweder mit Optimierern alle 12 - 15 Module in einen String, oder ohne Optimierer die 6 West- und die 6 Ostmodule parallel schalten. Aber guter Einwand mit den 15 A pro Eingang - hätt ich ja selber drauf kommen sollen.


    So ist es, ich bin eigentlich kein SE- und Optimierer-Freund, denn obwohl Technik-Freak, oder vielleicht gerade deshalb weiß ich: Weniger ist oft mehr und zuverlässiger. Brauchst Dir bloß mal die heutigen Autos anzuschauen, eine einzige Katastrophe!


    Aber die 2 - 3 zusätzlichen, nach Süden ausgerichteten Module nördlich der Anlage müssen auch nicht sein. Stattdessen wäre auch eine weitere Idee, falls das von den Gestellen her geht, lange 72-Zeller mit min. 380Wp zu verwenden (bei 2 x 6). Dann halt noch ein weiteres Kabelpaar legen und an einen SB 3.6.


    Vielleicht hat ja jemand noch eine ganz andere, zündende Idee, auf die ich noch nicht gekommen bin. Manchmal steht man ja sozusagen auf der Leitung.


    So, aber jetzt gute Nacht.

    Hallo zusammen,


    ich hole die Sache nochmal hoch, da die beiden Süddächer nun laufen und wir uns jetzt Gedanken machen, wie wir das Flachdach (mit 4° Gefälle nach Süden) sinnvoll belegen und verstringen. Vorher wird das Dach jedoch noch neu gemacht, aber die Rahmenbedingungen bleiben.


    Ideal wäre eine Lösung, welche mit einem bereits eingebrachten PV-Kabelpaar auskommt. Und noch idealer wäre das ganze an einem SMA-WR, z.B. 3.0, da mit diesem dann die Erzeugungszählung über den Home Manager kompatibel ist.


    Technisch einfache Lösung wäre vielleicht, die 6 Westmodule und die 6 Ost-Module in je einen String und die beiden dann auf dem Dach parallel schalten und dann mit einem Kabelpaar zum 3 kVA-WR? Und die vormittägliche Teilverschattung in Kauf nehmen. Das wäre die technisch einfachste und am wenigsten aufwendige Variante.


    Mit Moduloptimieren kenne ich mich nicht so gut aus und habe selbst noch nicht damit gearbeitet. Daher meine Frage an die Experten:

    Es gibt ja mittlerweile WR-unabhängige Optimierer wie z. B. den SE P350i. Würden diese hier Sinn machen und könnte ich die 6 West- und die 6 Ost-Module dann ohne Probleme in einen String schalten? Falls ja, könnte ich dann auch noch 2 - 3 zusätzliche im Norden dieses Modulfeldes gelegene, nach Süden aufgeständerte Module mitverstringen, also insgesamt 15 Module? Dann natürlich mit einem SB 3.6.

    Wie ist die zu erwartende Haltbarkeit von diesen Optimierern? Am sichersten scheint mir ja immer noch eine Anlage ohne Optimierer, da weniger störanfällig. Vielleicht hat ja jemand noch eine gute Idee, wie man hier ohne Optimierer und ohne größerer als unbedingt nötigen Schattenverluste arbeiten könnte.


    Ich danke Euch allen für Euere Anregungen und Ideen!


    Gute Nacht

    Torsten