Beiträge von pv-tommy

    Zitat von sunny_marvin

    Hallo liebe Sonnenanbeter,



    Die Diskussion in diesem Forum seit gestern zeigt aber, dass wir hier zu wenig über Fakten sprechen und diese kontrovers diskuttieren, so dass sich neue Erkenntnisse ergeben.


    Deswegen habe ich auch als überschrift "Fakten zu Eging" genommen...
    .. aber es hat trotzdem nicht viel gebracht...


    ... Es ist ja toll das "open source energy "testen lassen hat, aber was bringt uns das hier wenn er seine testergebnisse nicht preis geben will, außer gegen eine gebühr...
    ... dann soll er sich sein testbericht doch ins schlafzimmer hängen, dewegen hat er es wahrscheinlich auch gemacht...
    mfg

    also die ertäge bei den sunclass sind sehr gut, das WEIS ich, und ich würde auch mal behaupten das das mit den Wirkungsgrad zu tun hat! wenn ein modul mit gleicher watt zahl weniger erträge hat, wo alles identisch ist ausser Hersteller und Wirkungsgrad, wie soll denn das dann begründet werden "Fragezeichen"

    Wirkungsgrad [Bearbeiten]


    Die heutzutage mit Solarzellen in der Photovoltaik erzielbaren Wirkungsgrade reichen von wenigen Prozent bis zu über 40 Prozent. Da die Solarenergie gratis ist, spielt ein höherer Wirkungsgrad einer Zelle nur solange eine Rolle, als er die Investitionskosten der Photovoltaik-Anlage reduzieren kann. Ein möglichst hoher Zellenwirkungsgrad ist nur dann entscheidend, wenn die Fläche begrenzt ist, die Masse der Zelle möglichst klein sein muss und die Kosten zudem zweitrangig sind (zum Beispiel bei einem Satelliten oder einem Rennwagen[19]).


    Organische Solarzellen erzielen derzeit bis zu 8,13 % Wirkungsgrad[20], Dünnschichtmodule auf Basis von amorphem Silizium etwa 5 bis 13 Prozent[21], Solarzellen aus polykristallinem Silizium 13 bis 18 Prozent[22][23], Zellen aus monokristallinem Silizium zwischen 14 und 24 Prozent.[24] Sogenannte Konzentratorzellen können in Laborsituationen über 40 Prozent Wirkungsgrad erzielen.[25][26]


    Zum Vergleich: Herkömmliche Glühlampen verwandeln etwa drei bis fünf Prozent der eingesetzten Energie in Licht, der Wirkungsgrad von Kohlekraftwerken beträgt zurzeit im weltweiten Vergleich etwa 31 bis 42 Prozent[27], der von Kernkraftwerken etwa 32 bis 36 Prozent[28], moderne Wasserkraftwerke erzielen bis zu 80 Prozent. Thermische Solarkraftwerke haben einen Wirkungsgrad von ca. 32 Prozent. Solaranlagen (Sonnenkollektoren) die zur Warmwasseraufbereitung verwendet werden, erreichen wie andere Wärmeübertragungssysteme (Dampferzeuger etc.) ca. 90 Prozent Wirkungsgrad bei der Umsetzung der Sonnenstrahlung in Wärme.[29]


    Konzentrator-Photovoltaikmodule weisen einen höheren Wirkungsgrad als konventionelle Photovoltaikmodule auf.[30] Zum einen weil effizientere, teurere Zellen verwendet werden können und zum anderen steigt der Wirkungsgrad mit einer höheren Lichtintensität, da der Kurzschlussstrom der Zelle proportional zur Lichtintensität ansteigt und gleichzeitig die Zellenspannung zunimmt[31]. Da der optische Konzentrator die Solarstrahlung von einer großen Eingangsfläche auf die relativ kleine Solarzelle bündelt, ist eine wirksame (Wasser-)Kühlung der Solarzelle notwendig, weil sonst deren Temperatur unzulässig ansteigen und der Zellen-Wirkungsgrad zudem abnehmen würde. Da Konzentrator-Photovoltaikmodule wegen der Lichtbündelung zwingend auf Nachführsysteme angewiesen sind, erhöht sich der Energieertrag gegenüber einer konventionellen Photovoltaikanlage wesentlich. Wegen der Lichtbündelung können Konzentrator-Photovoltaikmodule aber nur in Gebieten mit hoher direkten Sonneneinstrahlung effektiv eingesetzt werden. Sie konkurrieren diesbezüglich also im Wesentlichen mit Solarwärmekraftwerken. Die höheren Investitionskosten von Konzentrator-Photovoltaik haben deren höheren Energieertrag verglichen mit konventionellen Photovoltaikanlagen bisher nicht wettmachen können.[32]


    Heutige Solarmodule absorbieren einen Teil des Sonnenlichts nicht, sondern reflektieren es an ihrer Oberfläche. Schwarzes Silicium vermeidet diese Reflexionen fast vollständig.[33] Allerdings sind auch heutige Solarmodule in der Regel mit einer Antireflexionsschicht ausgestattet, die die Reflexion bereits stark vermindert. Insofern ist fraglich, ob sich diese erst im Labormaßstab existente Technologie durchsetzen kann.
    Quelle: Wikipedia

    Moin Moin,


    Wollte mal Fragen ob mir jemand Fakten zu EGing Modulen liefern kann...
    ... habe auch schon alle gesucht aber außer "ich hab Gehört..." oder "Ich Finde..." und " Ich Denke...." kann ich nichts definitives dazu Finden.
    Ich Interressiere mich geziehlt für die Qualität der Module. Nicht Preis Leistung sondern Qualität, Erfahrungswerte und evtl bereits aufgetretene Mängel.
    Vielleicht gibt es ja auch erfahrungen mit dem Garantieverhalten???
    Danke schonmal
    mfg
    Tommy

    hallo,
    wo ist denn jetzt der herr Röhmer?? Keine Antworten Mehr , keine Stellungnahmen mehr, gucke jetzt schon seit längerer Zeit immer und immer wieder in diesen Thread aber anscheinend hat sich das mit seiner markt analyse erledigt wa?


    mfg

    Zitat von Sonnenbank

    Meiner Meinung nach sind hier Poly oder monokristalline Module nicht 1. Wahl. Ich würde auf eine CIS oder my-Si System ausweichen.
    Der Wirkungsgrad bei CIS liegt mittlerweile auch schon bbei ca. 12%, die Module haben zwischen 140 bis 160 Wp. Frag deinen Anbieter nach solchen Systemen.


    Ich hab war nicht soviel Ahnung, aber das halte ich für blödsinn... türchlich sind bei der Ausrichtung und dachneigung kristalline module erste Wahl... es muss nur eben halt eine GENAUE beschattung analysiert werden. Das ist meiner meinung nach das wichtigste.
    Ausbau würd ich auch quer legen inkl reihe über ausbau!
    mfg
    tommy

    so... nach 2-3 wochen täglichen umgang muss ich sagen, es vereinfacht die dachvermaßung um ein vielfaches! ich finde das mit den hohen preis relativ, mann muss auch mal die vorzüge sehen, wie die Kamera und den neigungsberechnung usw.
    mit diesen gerät wird die vermaßung viel genauer, und wie gesagt wenn mann sich erstmal ein paar Tage damit beschäftigt hat, flutscht es auch...
    Also wenn jemand überlegt sich ein solches Gerät anzuschaffen, sollte er sich nicht vom preis abschrecken lassen...


    mfg
    tommy