Beiträge von CrioPT

    Oh mann, das ist ja ganz schön viel Arbeit, da die passende Zusammenstellung zu finden...


    Also: Als Laderegler scheint der FM60 eine halbwegs bezahlbare Variante. Hab leider keine Info darüber gefunden ob der auch PzS laden kann, aber Du hast diese Kombination ja in Betrieb wenn ich das recht sehe. Bleibt die Frage nach dem passenden Wechselrichter. Von Outback gäbe es da den VFX 3048. Diese Wechselrichter haben ja auch immer eine charger-funktion fuer die Batterien. Da müsste ich daher nochmal sehen ob man damit auch PzS akkus laden kann. Von SMC sehe ich da die Sunny Island 5048 als Variante, obwohl auch hier 1000.-€ teurer... Klar, Ac coupled muss es werden und natuerlich, 48 Volt.

    Nun, er hat einen Wechselrichter, der aber nicht fuer Duennschicht geeignet ist. Ich hatte verstanden er haette bereits einen Outback, aber dem ist nicht so. Er hat ueberlegt einen zu kaufen. Mit den 48 Volt hast Du natuerlich recht. Er hat heute im Vorbeigehen ein unsinniges Gegenargument gebracht, aber natuerlich macht das mehr Sinn.

    Zitat

    Oder noch besser :Anstatt Laderegler Z.B.Sunny Mini Central Inverter in Kombination mit Sunny Island Inverter.Ein sogenanntes AC Coupled System.


    Nun, der Sunny Island Inverter ist klasse, mal sehen was der Kostet. Beim Sunny Mini Central Inverter ist bei den meisten Modellen die mindest Kw Leistung angegeben, und die bekommen wir mit den Modulen nicht hin. (24x60W sind nur 1440W). Bei einem Modell steht nix dabei... werd ich mich morgen nochmal schlauer machen..

    Hmmm, natuerlich, 12kg pro Modul ist nicht gerade leicht... Das Framework sieht eine Auflageflaeche von 4cm rund um das Modul herum vor. Auflageflaechen werden mit gummierung versehen, und die Module werden einen gewissen Abstand zueinander haben um bei minimaler Verwindung des Framework keinen Bruch zu bekommen.
    Insgesamt rechne ich mit etwa 500-600kg die da bewegt werden muessen. Um die Windlast gering zu halten werden drei Reihen Module auf das Framework aufgestaendert, und das Framework selbst hat bereits eine 30 grad Neigung. Damit mindere ich eine Verschattung der Module untereinander in den Morgen und Abendstunden und habe bereist den Optimalen Winkel fuer die Wintermonate. In den Sommermonaten koennen die Modulreihen dann per Handkurbel bis 75grad verstellt werden. Werde hier in den naechsten Tagen mal ein screenshot vom Cadfile machen...
    Danke fuer den Tip mit den Sunnies. Gibt es eigentlich irgendwo die Formel um den Sonnenstand zu einem bestimmten Tag zu berechnen? Werdde das fuer die Software brauchen...

    Nun, die Module waren schon vorhanden wie gesagt, darauf hatte ich keinen Einfluss. Was spricht gegen eine Nachfuehrung der vertikalen Achse? Wird die effektivere Nutzung durch die Nachfuehrung direkt wieder durch den Verbrauch des Motors zunichte gemacht?

    Zitat von wieso

    Hallo , Du bist wieder mit den First Solar (vom LKW gefallen , nur Spass) und der Freund in Portugal mit eventuell einem Outback Wechselrichter


    Jawoll, genau... :lol: naja, warum die First Solar Gruetze sind weiss ich mittlerweile, aber nichts desto trotz: die Dinger werden jetzt aufgestellt, und: alles, vom drehbaren Gestell bis zur Steuerung dafuer wird Handarbeit.


    Vielen Dank fuer den Rat!


    Olaf.

    Hallo miteinander! In den naechsten Tagen sollen Batterien und Laderegler zu bereits bestehenden Solarpanels angeschafft werden. Vorher wuerde ich aber gerne Eure Meinung dazu hoeren:


    Vorgaben: Hier geht es darum ein Haus in der Pampa ohne Anschluss ans oeffentliche Stromnetz mit Energie zu versorgen. Es bestehen Generatoren, die aber etwas entlastet werden sollen. (Sie machen halt ne Menge Krach und fressen Sprit).



    Solarpanels: 24 x First Solar FS 267 Daten: Open Circuit Voltage: 92V, Nominal Voltage 66V. Short circuit current 1.15A, Current at MPP 1.02A


    Laut PGIS soll die Anlage hier in Portugal maximal 9,68 KW/h pro Tag im Juli bringen und minimal im Dezember 4.19 KW/h.


    Aufgrund der Stromverbrauchs-Anforderungen moechte ich C10 Bleigelakkus verwenden.
    Meine Auswahl: 1 x Outback FLEXmax 60 MPPT Laderegler (reicht da wirklich einer?)
    12 V C10 Bleigel akkus als 24V System verbunden Gesamt kapazitaet bei 24V etwa 1000Ah.


    Sollte das ok sein oder braucht Ihr noch mehr Infos?


    Vielen Dank fuers Mitdenken!


    Olaf.

    Vielen Dank für deine Details! Meine Lücken:


    Zitat

    "PV-Berlin"]Na fangen wir mal bei den Modulen an!
    FS Module unter 30 kWp Anlagen gibt es nicht. Zumindest nicht mit Garantie.


    Was ist da der elektrische Hintergrund?


    Zitat

    Zumal Dünnschicht für geführte Systeme nun vollkommener Nonsens sind. Also Widerspruch im Ansatz. Billigste Module, aufwendige Nachführung.


    Wie darf ich das verstehen? Brauchen cdte- Module eine möglichst optimale Ausrichtung, sind dafür aber relativ uneffizient?
    Laut PGIS macht eine NAchführung der vertikalen Achse sinn, nicht jedoch eine Nachführung beider Achsen.



    Natürlich, da geb ich Dir Recht... Der Freund hat die Module wahrscheinlich irgendwann mal preiswert geschossen und will es jetzt endlich angehen. Die haben sich die letzten Jahre allerdings sowieso immer nach der Kapazität Ihres Generators gerichtet und wollen das so auch mit dem vorhandenen Material machen. Das käme mit deren Energieverbrauch-Gewohnheiten auch ungefähr hin.
    Momentan sieht die Planung eine Gesamte Batteriekapazität von etwa 1000Ah bei 24V mit C10 vor. Maximale Stromentnahme wird bei 1.8KW über einen Zeitraum von nicht mehr als 30 min. sein, der Rest bewegt sich bei durchschnittlich 300W für 5 Stunden täglich.
    Die Planung ist jedoch erst einige Stunden alt und vorläufig.


    [/quote]

    Zitat

    Also ein Laderegler wie der Outback FM 80 schaft 30 Firstsolar = ca 2000 watt , nur muessen halt alle Module parallel geschalten werden da ja jedes Modul schon 87 volt Leerlaufspannung hat


    oder ein anderer MPPT Laderegler genannt MidNite Solar Classic 150 MPPT der schaft glaub ich 170 VOC ( also je 2 Module in serie )


    Ansonsten was ist es denn für ein Wechselrichter ? Was Ihr habt ?


    Also, ich werde mir am Samstag die örtlichen Gegebenheiten ansehen und dabei auch den Wechselrichter. Allerdings scheint dies nun zweifelhaft, ob dies wirklich nur ein Wechselrichter ist, denn mein Freund sagte das er von Outback sei. Unter Umständen haben wir hier schon einen passenden Laderegler. Also warten bis Samstag und Inventar sichten...

    Zitat von PV-Berlin

    Willkommen im Forum


    Mehr konnte man nicht falsch machen, als sie und ihr Freund.
    Am besten sie verkaufen den ganzen Kram wieder und fangen neu an.


    Wundert mich, das jemand der als "Forum Inventar" gilt hier so einen undifferenzierten Bugschuss landet! Was genau falsch machen? Wir haben noch nichts gemacht, wir sind im Begriff der Planung! Was heisst den ganzen Kram verkaufen? Es bestehen lediglich die Solarmodule und ein Wechselrichter bei dem noch nicht klar ist ob sein Einsatz vorteilhaft ist oder ob man lieber eine Komplettlösung wählt.
    Kritik jederzeit und gerne, denn nur daraus lernt man, aber bitte doch differenziert und konstruktiv, auf alles Andere verzichte ich gerne.

    Hallo Ihr lieben! Im sonnigen Portugal sind natürlich gute Vorraussetzungen für eine PV Anlage. Ein Freund lebt mitten in der Pampa ohne Anschluss an das öffentliche Stromnetz. Bis dato betreibt er seine elektrischen Geräte über einen Generator. Vor einiger Zeit hat er sich 50 Module von First Solar angeschafft (FS 267). Davon sollen jetzt 25-30 eingesetzt werden.
    Die Anlage wird nach PVGIS check wohl auf der vertikalen Achse nachfahrbar werden und die horizontale Achse wird auf seinen Wunsch hin zwischen 30 und 53 Grad von Hand einstellbar sein. (Er wird dann einmal im Monat nachstellen). Es wird eine Freilandanlage sein, wobei der drehbare Rahmen nach meinen CAD-Angaben von einem Metallbetrieb gefertigt wird.
    Diese Fragen sind momentan offen: 1. Ein Wechselrichter 24V auf 230V 2Kw ist schon vorhanden, es fehlt der charger. Ich hab bei SMA mal geschaut, dort aber nur charger mit Wechselrichter gefunden... 2. Die momentan auf dem Markt befindlichen Nachführ- Systeme arbeiten mit Schrittmotoren wenn ich das richtig gesehen habe.
    Dem entgegen steht aber doch das der Motor bei einer schrittweisen Nachführung alle x Minuten jedes Mal den Trägheitsmoment des rund 500kg schweren Gebildes überwinden muss. Ausserdem wird er wahrscheinlich einen gewissen Haltestrom ziehen damit sich das Panel nicht durch Wind wieder verdreht.? Was spricht gegen einen herkömmlichen Motor, dessen Untersetzung günstig gewählt ist? Optische Sensoren können dann ein Herabsetzen/Anheben der RPM auslösen, bzw Sommer/Winter Monate anpassen.
    3. Hier ist es im Sommer ganz schön heiss. Gerade dann wenn die Panels am Meisten Energie erzeugen werden sie durch die Sonne am meisten aufgeheizt und die Luft hat locker 35 Grad. Wie hoch ist der Einfluss der Paneltemperatur auf den Wirkungsgrad? Warum gibt es keine Hybridsysteme die PV und Warmwasser verbinden? Flüssigkeits-Leitungen auf der Rückseite des Panels (oder vom Hersteller schon in die Panels eingearbeitete Leitungen) die sowohl das Panel um einige Grad runterkühlen als auch Einen Wasservorrat erwärmen???


    Als Radio Fernsehtechniker kommt man natürlich schon mal auf dumme Gedanken, stellt alles in Frage, und bei der Einarbeitung in ein neues Projekt kann schon mal der ein oder andere Gedankengang völliger murks sein.....


    Anyway... vorab schonmal vielen Dank an alle Mitdenker, Tipgeber und Leute die Ihre Zeit opfern um solch wichtige Foren am Leben zu erhalten...


    Sonnige Grüße aus Portugal


    Olaf.