Beiträge von Dejo

    Die ersten 10 Tage mit der Anlage abgeschlossen.


    369 kwh oder 33,79 kwh/kwp. damit glatte 3,11 kwh/kwp über PVGIS10 Anteil (10 tage herausgerechnet aus dem kompletten PVGIs10 Wert für September). Das passt denke ich.


    Nun halte ich es wie Schmitti, ich freue mich auf den ersten vollen Monat.

    Hi und Willkommen hier.


    Ich habe mir dazu eine Exceldatei gebastelt, wo ich täglich den Zählerstand eintrage, der die eingespeiste Leistung der PVA Anlage misst. Ich verlasse mich dazu nicht auf die Anzeige des Wechselrichters. Hier soll es wohl Abweichungen geben die auch teilweise relativ hoch sind. Damit meine ich, das Wechselrichter mehr anzeigen als schlußendlich eingespeist wurde. Das heist aber nicht, das ich den Wechselrichter nicht anschaue. Ich vergleiche schon die Werte mit dem Einspeisezähler, damit ich auch hier Probleme erkennen könnte. Ausserdem habe ich mir den Luxus eines Datenloggers gegönnt.


    Diese Exceldatei errechnet mir dann gleich meine heute eingespeisten kwh und die kwh/kwp.


    Monatlich schreibe ich dann die 3 Werte auf, die ich brauche um auch meine ganzen Vergütungen zu berechnen. Da ich Eigenverbrauch habe, 3 Werte. Auch hier gebe ich dann am letzten Tag des Monats, nachdem der Wechselrichter sich abgeschaltet hat, nur die 3 Zahlen ein, alles andere errechnet sich dann automatisch.


    Ausserdem habe ich mal meine PVGIS Werte mit 10% Verlust berechnet. Da kommen bei mir dann z.B. 978 kwh/kwp die ich jährlich produzieren sollte heraus. PVGIS gibt dann auch gleich Werte für die einzelnen Monate aus, die erreicht werden sollten. Das ist z.B. im Dezember deutlich weniger als im August. Diese Daten habe ich in der Exceldatei hinterlegt und somit sehe ich automatisch nach Eingabe der 3 Werte, ob ich auf Plan bin, mehr oder weniger eingespeist habe.


    Eine PVA Anlage ist einfach Wetterabhängig. Damit muss man leben. Jetzt kommen auch die schlechten Monate. was mich aber beruhigt sind schwarze Zahlen zu den PVGIS Werten. Dann mache ich deutlich +


    Weiter trage ich täglich meine Werte bei http://www.Sonnenertrag.eu ein, wie viele andere hier. Dann sehe ich ganz schnell wie meine Anlage im Vergleich zu Deutschland oder (in meinem Fall) Bayern abgeschnitten hat. Es macht Spaß jeden Tag zu sehen was die Sonne für einen erwirtschaftet. Die grauen Tage ziehen das zwar nach unten aber die Leistung muss einfach über das Monat/Jahr passen.


    Ein Gesprühr für die einzelnen Erträge unter diversen Einflüssen muss man, glaube ich, selbst für sich und seine Anlage entwickeln. ich sehe den tägliche Aufwand das zu prüfen nicht als hoch an. Nicht bei dem Wert den ich mir da auf die Dachziegel gelegt habe ;)


    Meine Anlage ist nun 10 Tage in Betrieb und seit heute 8.00 Uhr schreibt sie schwarze Zahlen. Sprich ich habe das Soll erreicht, alles weitere heute ist Zugabe und hier scheint die Sonne :)


    Viel Glück mit einer Anlage und viel Sonne auf alle Dächer ;).

    Wieder ein durchwachsener Tag. 1,59 kwh/kwp.


    Anlage nun seit 9 Tagen in Betrieb und es fehlen noch 0,02 kwh/kwp für den PVGIS10 Wert (10 Tage Anteil für September), der aber auch über dem erhofften liegt (978 statt 950 kwh/kwp/Jahr)
    Von daher nehme ich einfach mal an, das ich das erste Monat (Ok warn dann nur 10 Tage) mit einem leichten + abschließen kann. Daher :juggle:

    Zitat von bettina

    hallo :)


    Glückwunsch zur tollen Optik und den guten Komponenten :D
    (Ist das eine Fangstange für den Blitzschutz am Kamin ? , Blitzschutzkonzept für die Anlage? )


    mfG
    bettina


    Am Kamin ist eine Fangstange, hängt aber an einem anderen Blitschutzstrang. Die Anlage ist komplett eigenständig geerdet. Jeweils links und recht am Haus wurde ein Blitzschutz in den Boden versenkt.


    Bin nun leider kein Fachmann diesbezüglich, hoffe man versteht was ich meine.