Beiträge von Cruso

    Das Gerät ist mittlerweile angekommen und kurz habe ich es mittels 48 Volt Netzteil zum Leben erweckt.


    Zuerst muss ich loswerden, direkt oberhalb den AC Out 230V Wechselstromausgangsklemmen befinden sich zwei nicht auf Berührung geschützte Schraubpfosten (230V) - dies alles ist im Klemmraum welcher natürlich berührsicher mittels zwei Schrauben abgedeckt ist.


    Das Display hat leider auch nur eine Folienabdeckung.


    Im Innern findet sich eine sehr sehr ordentliche Kondensatorbank, welche man in der Größe nur selten findet. Mit einem einfachen Gerät habe ich 16 Watt Leerlaufverluste, bei nicht angeschlossenen Panels gemessen.


    Zitat


    Ob der interne Mppt mit einem zusätzlichen Smartsolar Laderegler von Victron arbeitet würde mich auch mal interessieren.

    Davon gehe ich aus, das kann ich die nächsten Tage ausprobieren.

    U.a. war das für mich ein Grund für Victron zu entscheiden. Mit den günstigen makeskysblue Ladern bin ich zwar sehr zufrieden, das Victron System hat halt den Vorteil, das mit dem Cerbo& Venus GX halt auch eine Bilanzierung, Abschaltung von einzelnen Ladern möglich ist.

    Der Batterieanschuss (ich schreibe absichtlich nicht Akku) ist galvanisch getrennt im Gegensatz zum PV Anschluss (Ableitungsstromüberwachung/ Erdungsrelais)


    Deshalb hoffe ich auch, das die noch einen 600 Volt Lader bringen. Beim Studer VS-70 schätze ich sehr die galvanische Trennung, er ist auch extrem schnell - jedoch geraten sich die Lader unter anderem zum Teil wegen der Schnelligkeit ins Gehege.

    Die Studer wie die makeskyblue sind zahmer, allerdings finde ich dort die Klemmen, wie die Einstellung eine Zumutung. Ebenso ist hat keinerlei Überwachung im System möglich.


    Bezüglich des PV Registers habe ich dort bei der Hotline angerufen, für Insel- oder Hybridinseln interessieren sich die bis jetzt nicht, folglich darf es da auch keinen Zusammenhang zum EEG geben. Sofern das gängige Rechtsauffassung und nicht nicht nur eine Einzelmeinung ist, wovon ich ausgehe, hat dies im privaten Bereich bestand.


    Obligatorisch war natürlich das schon von den Multiplus geschätzten Montageblech dabei, welches man zuerst an der Wand montiert und dann den RS 48/6000 einhängt.

    Das hat mir am Pip gefehlt.

    Zitat

    bin ich gespannt wie er sich bei dir schlägt

    Hallo, da bin ich auch sehr gespannt, das knappe Handbuch weißt schon auf einiges hin.


    Zitat


    der dann zusammen mit einem PV Wechselrichter über 10 KW 1 phasig raushaut

    ...und die Batterie bis zu einem Gesamtstrom von 100 A lädt, scheinbar ist die Funktion bidirektional und über die Ausgangsfrequenz geregelt.


    Zitat


    dann insgesamt bei Last dann wirklich funktioniert

    z.B. bei kompletten Lastabwurf, ich glaube aus diesen Grund steht im Handbuch, dass die Batterie nur bis 90 % geladen wird.

    Die Laderegler welche ohne Batterie beworben werden, hab gerade da und bei weiteren angeschlossenen Ladern Probleme, wann plötzlich halt eine Last von 3 kW Weg ist und das nirgends gepuffert wird und so mancher Laderegler da kapital überschwingt.

    Das ein batterieloser Betrieb mit dem RS 48/6000 geht bezweifle ich.



    Da so langsam zig Anlagen aus der Förderung fallen, könnte die PV Wechselrichterfunktion interessant sein, da sich ältere Wechselrichter wie z.B. Sunnyboy 22000 da ideal weiterbetreiben lassen können.

    Muss mal bei einem Kumpel fragen ob er noch einen alten SB 2200 zu Testen rumliegen hat.


    Als erstes schau ich jedoch mal wie reparaturfreundlich das Gerät ist und wie laut die Lüfter sind.

    Allerdings muss ich noch eine Batterie auftreiben, und da bin ich noch hin und hergerissen.


    Bei den Asiaten sind auch neue Geräte aufgetaucht, wobei die den Cerbo/ Venus etc. Mehrwert halt noch nicht haben.

    VIELEN DANK!,

    ich Dackel habe die Schraube zwischen den beiden Polklemmen übersehen, sie ist unter einem Papierlabel (5/2016). Daran dachte ich nicht da ja direkt davor auch eine Schraube ist (die beiden einzigen mit Kunststoffstütze).


    Leider immer noch kein offensichtlicher Fehler.


    Jetzt wirds leider schwierig.


    Wie würdet ihr vorgehen? Zuerst den Trafo durchmessen? Zugehörige Bauteile, wie gesagt Fehler 09 und manual habe ich keines.

    Zu der Ehrenrettung der Asiaten, da ist nicht grundsätzlich alles billig oder sonst was. Mit den PIP bin ich allerdings absolut nicht zufrieden - aus verschiedenen Gründen.


    Vermutlich weil Victron aus dem Bootsbereich etc. kommt ging es spannungsmäßig halt nur bis 150 Volt anfangs.

    Und da hatten alle anfangs das gleiche Problem, wollte man mal einen längeren String oder Solaredge integrieren, waren urplötzlich verschiedene Hersteller im Boot und die hatten keinen einheitlichen Kommunikationsbus und teilweise kamen sich die Lader ins Gehege.


    pezibaer stimme ich zu, mit dem PIP ist das absolut nicht vergleichbar. Ich hoffe nächste Woche habe ich das Gerät und berichte dann.

    Wie hier schon geschrieben erhoffe ich mir durch den Kommunikationsbus und die Steuereinheit nicht nur den entsprechenden Zusatznutzen. Der Kaufzwang war, ohne zentrale Steuereinheit lässt sich halt einiges nicht so einfach umsetzen - wie z.B. die Begrenzung der Laderströme um die Batterielebensdauer zu verlängern.


    Mein blauer Himmel Lader der Asiaten schlägt sich sehr gut, nur fehlt es halt leider oft an grundlegenden Dingen und da hat der RS auf den ersten Eindruck mit dem PV Unterbrechungsschalter und Steckmöglichkeit doch einiges was man sich wünschen wurde.


    Scheinbar tun sich da die Firmen teilweise schwer am Markt zu entwickeln.


    Hat der PIP eine Leckstromüberwachung auf PV Seite?

    Das das Gerät kein Ersatz zum Multiplus ist (habe den II) ist klar, der unterscheidet sich ja gleich in mehreren Dingen.

    Das Handbuch weist da gleich auf etliche Dinge (Ableitungsströme/Erdung) hin.


    Es gab halt bis jetzt praktisch keine Gesamtheit in einem Gerät von den üblichen Bekannten.

    Studer hat eines im Juli 2019 angekündigt, bekannt ist nicht viel darüber.

    https://www.studer-innotec.com…lites/coming-up-next-7321


    Die Asiaten machten Fortschritte, jedoch bin ich da von der Verlässlichkeit und Service enttäuscht.

    Was ich nie gedacht hätte, aber genau die zentrale Steuerkomponente ist für mich nun entscheidend, da ich mit dem Gerät hauptsächlich die Heizung/Klimatisierung bedienen will.

    Überschuss kann ich ja über die Batterie 48 Volt Schiene loswerden.


    Das Gerät kommt in ein vermietetes Haus, 2 Eltek Lader sorgen bei Sonnenflaute für die notwendige Energie.

    Was mir fehlt ist, dass das GX System nicht per CAN mit den Eltek Ladern kommuniziert, bei Batrium oder via Batrium geht das.


    Die 450 Volt Laderegler reduzieren halt den Verkabelungsaufwand und lassen bei verschatteten Flächen (bei mir PV reihe hinter Kamin) den Einsatz von Solar Edge Optimieren zu. Meine bisherigen Victron Lader funktionieren mit denen, obwohl Solar Edge ja mindestens 4 in Reihe empfiehlt.


    Die Wärmepumpe lässt sich so am einfachsten für mich mit PV nachrüsten, und das halte ich für den Weltmarkt für neu. Ein System mit welchem ich gerade Klimaanlagen oder Wärmepumpen bedienen kann. Bei der bisherigen Umsetzung stieß ich da an Grenzen.


    Was ich mir wünschen würde, ist da man bei der Regel- und Visualisierungseinheit GX wie z.B. beim IoBroker, Module auch von Dritten nachladen kann, welche z.B. die Eltek Lader bedienen können.

    NodeRed soll anscheinend gehen, muss ich mir aber noch anschauen, alle das ist ein großer Vorteil.

    Ich will halt vermeiden, dass man immer nochmals zig Unterregler hat und das quasi auch Vorort läuft.

    Da ich regelmäßig auf die Victron Seite schaue, fiel mir schnell der neue Victron RS 48/6000 auf.

    Das Gerät hat einen Hochfrequenztrafo und schafft je nach Batteriespannung und Temperatur zwischen 4800 und 5300 Watt.

    Neu ist auch ein Lader welcher mit bis zu 450 Volt zurechtkommt .

    Für Victron ist das relativ neu, da zurzeit nur Lader bis max. 250 Volt im Angebot waren, und die Produkte - vermutlich dem Bootsbereich geschuldet - schwerkernige Transformatoren (galv. Trennung) haben.


    Gut bei den Victron Produkten finde ich, da es fast der einzige Hersteller ist, welcher mit den GX Produkten oder wie das bei denen heisst, eine programmierbare Überwachungs-, Visualisierungs- und Regelkomponente (Venus Gx Cerbo) bereit hält, welche eine Kommunikation unter den Geräten und dem Benutzer möglich macht.


    Nach dem SCHNELLEN Lesen des Handbuchs fiel mir auf -sofern ich das überhaupt richtig verstand - das die maximale PV Spannung irgendwie im Verhältnis zur Ladespannung stehen muss. Bis jetzt war man ja gewohnt, das man einfach die maximalle Spannung bei entsprechender niedrigster Umgebungstemperatur berücksichtigt.


    Das Gerät habe ich mir nun bestellt.


    Mich würde eure Meinung interessieren.

    Vielleicht kapiert jemand die Bewandtnis mit der max. PV Spannung schneller als ich.


    Ich hoffe das die auch einmal einen 600 oder 700 Volt Lader machen, leider habe ich die Erfahrung das bei vollen Lithium Akkus man oft lange braucht bis man zwischen unterschiedlichen Ladern (Herstellern) eine Stufung hinbekommt, dass diese bei einem vollem Lithium Akku und geringer Last sich nicht gegenseitig in die Regelstrecke grätschen.



    https://www.victronenergy.de/i…20smart%20solar#downloads

    Mich hat es leider auch erwischt mit dem Fehler 09. Das Gerät hat 3 Lader und ist entsprechend verbaut.

    Platinenversion 500558-00G


    Einen offensichtlichen Fehler konnte ich bis jetzt nicht finden. Die Wandlerplatine ließ sich bis jetzt noch nicht auf der Unterseite begutachten, da sie noch irgendwo um die 48v Zuführung nicht ablösen lässt.


    Ist euch zufällig bekannt ob das ein Standard- evtl. Auslegungs/Produktionsfehler ist, oder woher das rührt (Ursache)?

    Der Lade"trafo" sieht in augenscheinlich in Ordnung aus.

    Sobald ich herausgefunden habe wo die Platine noch hängt berichte ich.


    Ich hoffe die Fehler häufen sich nicht noch mehr bei den Geräten, habe bis jetzt leider keine gute Erfahrungen.