Beiträge von Cheook

    Zitat von eggis

    Ich vergleiche seit Jahren die Erträge meiner Anlage mit einer ganz anders ausgerichteten und sogar teilverschatteten Anlage im meinem Ort.


    Ich spreche Dir auch eine erweiterte Kompetenz zu, Anlagen zu beurteilen. Einem Laien muss ich jedoch den Hinweis geben, dass man unterschiedliche Anlagen nur indirekt vergleichen kann.

    Laut der Kaco Software (KacoCalc Pro 2.8.7) "optimal", wenn ich die richtigen Module gefunden habe. Die Software findest Du auf der Kaco Homepage als Gratis-Download. Bitte mit dem Datenblatt der Module nochmal die vorgegebenen Werte prüfen.


    Die Wechselrichter benötigen eine gewisse Grundleistung, bevor die anfangen, einzuspeisen. Es ist schwierig zu beurteilen, was Du unter Regenwetter verstehst. Bei sehr dunklen Wolken ist das Verhalten denkbar.

    Zitat von HEWE

    ... wer kassiert die eigentlich????


    Auf dem Weg von der Komponente zur fertigen Anlage stehen ein paar Leute: Vertrieb/Vermittlung, Einkauf, Anlagenplanung, Montage, Lagerwirtschaft/Logistik, ... dazu kommen noch diverse Zwischenhändler. Wenns keiner von denen bekommt, bleibts beim Chef hängen, der damit die Fixkosten der Firma deckt (z.B. Sekretariat, Gebäude, Werbung, Stab, ...).


    Übrigens gibts auch einen Unterschied zwischen Angebot und tatsächlich gezahltem Preis.

    Hier sollte noch keiner in Panik verfallen. Die Diskussion zielt schon seit ein paar Wochen darauf ab, die Absenkung vom 1.1.2012 zu teilen und mehr oder weniger gleichmäßig auch auf den 1.7.2011 zu schieben.


    - Die Absenkung wird um so schärfer, je mehr wir aus dem Zielkorridor von 3,5 (?) GWp Zubau pro Jahr abweichen. Die genauen Zahlen findet Ihr im EEG.
    - Eine Absenkung zur Jahresmitte ist ein gutes Verkaufsargument, wenn die Kunden wieder rumeiern und dann plötzlich Mitte Dezember doch wollen. Im Juni kommt man übrigens auch besser aufs Dach und es ist auch länger hell.
    - Die unschuldige Einsicht der PV-Branche, dass die sehr hohe Umlage die Verbraucher belastet und man sich deshalb mäßigen will, ist doch ein guter Konter gegen die Hetzkampagne im Rahmen der Strompreiserhöhung.


    Im Prinzip läuft alles darauf hinaus, dass die Branche erwachsen wird. Riesige Gewinne und windige Goldgräberstimmung werden nach und nach verschwinden. Effektiv werden diejenigen am Markt bestehen bleiben, die sich professionell mit PV beschäftigen. Kleine Handwerksbetriebe, die PV "so nebenbei" mitmachen, werden verdrängt, da der Markt sich von den 8 GWp in 2010 effektiv halbieren wird.

    Nach Prüfung des Einwandes von "eggis" kannst Du Dir das mal anschauen:


    http://www.eon-mitte.com/admin…eigenverbrauch_151209.pdf


    Für Dein Obergeschoss würde ich intern, d.h. bei dem Wort -Bezug- in der Zeichnung, einen weiteren Zähler setzen. Die Abrechnung des Stromes machst Du über die Nebenkosten. Nachteil ist nur, dass Deine Mieter sich ihren Energieversorger nicht selber aussuchen können, sondern Deinen nutzen müssen.

    Zitat von Brenner

    Ähmm, ok, wenn ich Vorhabe mit 1kwp anzufangen und jedes Jahr um 1kwp zu erweitern. Ist das dann überhaupt möglich?


    Mit Deinem Hausanschluss kommst Du dann 30 Jahre hin. Dein Plan klingt aber nach viel Verwaltungsaufwand, da Du jedes Jahr wieder mit dem Netzbetreiber sprechen musst, bzw. Dein Elektriker etwas unterschreiben muss.

    Zitat von VeronaFeldbusch

    gibt es eine Vorschrift oder Richtlinie welche die Kabelfarben für die Stringverkabelung regelt?


    Nein. Die Farben haben sich über die Jahre in verschiedenen Branchen durchgesetzt und mögen für einzelne Anwendungen auch als DIN oder so bestehen. Stringkabel und deren Farbe sind aber nicht geregelt, tatsächlich nutzen wir z.B. immer schwarze Kabel.