Beiträge von PV-Berlin

    Nationalen Strategie Wasserstoff (NSW)


    muss man sich merken! Klingt ein wenig nach NSU, bestimmt kein Zufall, denn ein Anschlag auf den 'dummen' Steuerzahler und gemeinen Stromkunden ist das auf jeden Fall.


    Zitat

    Dieser kann dann direkt eingesetzt werden, etwa in der Chemie- oder der Stahlindustrie oder für den Betrieb von Brennstoffzellen. Er kann auch weiterverarbeitet werden zu Methan oder zu flüssigen Brennstoffen, den sogenannten E-Fuels. Solche strombasierten Brennstoffe können wegen hoher Herstellungskosten preislich noch nicht mit fossilen Brennstoffen konkurrieren.

    Man muss ja nicht lügen, als Handelsblatt darf man das auch "kritisch" in den richtigen Kontext stellen:


    Zitat

    Die Verfechter der Technik stellen aber erhebliche Kostendegressionen in Aussicht

    Warum hinterfragen?

    Oder gar mal als Ikone der Wirtschaftskompetenz einen Überschlag riskieren?


    Erdgas Preise bei Großkunden je kWh geliefert an Werk = ca. 1,5 Cent bis 2,5 Cent


    Selbst wenn man 100% WG erreichen könnte und die Umwandlungskosten bei 0,0 € liegen muss der Strom < 1,5 Cent je kWh kosten . *Etwas Steuern und Gewinn sollte man schon versuchen zu erzielen, da sicher keine gGmbH gegründet werden wird.


    Zitat

    Sie wollen überschüssigen Windstrom, der sich vor allen Dingen im Norden Deutschlands oft nicht mehr ins Stromnetz einspeisen lässt, nutzen, um daraus Wasserstoff herzustellen. Dieser könnte dann auch ins Gasnetz integriert werden.

    Das muss auch so sein, weil die Anlagen nur einige Stunden im Jahr laufen werden, was der Dicke schon mal selbst festgestellt hat und daher diese Idee verworfen wurde, aber was kümmert mich die Erkenntnis von Gestern? .

    *Vielleicht 10 bis 100 VLh p.A. * je nach Region


    Und bitte beachten!

    Es nutzt dann nix, das Ding in Hamburg hinstellen zu wollen, denn bis dahin kommt der Überschussstrom erst gar nicht!

    Also stehen die Dinger irgendwo im Nix, so dass die Wärme verblasen werden muss, wie bei fast allen Biogasanlagen heute.

    Was nicht passieren wird (Großtechnisch) weil die Dinger bei BASF, ThysssenKrupp & Co. errichtet werden (oder in der Nähe)


    Es gibt immer einen Grund mehr, Röhren zu verlegen ! Hauptsache man baut keine Stromtrassen, dieses Teufelszeug . Denn diese würden die EE derart beflügeln (Handel) dass.....! Und das darf nicht sein, weil man Wärme nur mit sauberen Gas machen kann und EE Strom nur in Gas gespeichert (verramscht) werden muss.


    wo kämen wir hin, wenn Strom zum Heizen z.B. < 20 Cent kosten würde? *JAZ 3,5 = < 5,7 Cent je KWh Wärme!

    Das wäre deutlich billiger als Wärme der guten KWK.

    Und selbst günstiger als Gas oder Öl (Therme)

    Der Bau eines brandneuen Designs dauert nur drei Jahre?

    Klar, hat man doch mit dem EPR eindrucksvoll bewiesen.

    Ihr kennt es doch selbst!


    Je mehr kriminelle Energie in den Leuten steckt, je höher sind die versprochenen Renditen bei den Anlagen am grauen Kapitalmarkt. Nur mit dem Unterschied, dass diese Unternehmen die bestens vernetzte Atomgemeinschaft (seit 1957, ergo vor der EG, der späteren EU gegründet) mit im Boot hat, die den EU Topf u.ä. anzapfen kann. Und dafür werden immer Mittel in Multi Milliarden Höhe locker gemacht. Da fallen immer tolle Jobs für überragend qualifizierte Ex Politiker ab ( Koch, der Super Manager)


    Logisch, dass die nie vorhaben so einen Reaktor kommerziell zu verkaufen (an reguläre Betreiber) . Das endet so wie mit dem neuen Flughafen in Berlin: jedes Jahr noch mal Geld nachschießen, weil man kurz vor der Eröffnung steht. Mit dem 'dämlichen' Steuerzahler und 'dummen' Stromkunden kann man es ja machen. Deshalb laufen Sau und Eber nebeneinander durch Dorf: Namen Atom und Wasserstoff.

    Die Kunst ist halt, sich bei keinem Stellplatz festlegen zu müssen, was da wie laden soll.

    Vom VW ID mit täglich 20 km Fahrleistung, bis hin zum e-F 650 mit Kranaufbau oder dem Einsatzwagen der Notrettung oder einem Fahrzeug in dem Eis produziert und gelagert wird.


    Denn das sage ich: Den Stress braucht keiner (Stellplätze tauschen?, nur über meine Leiche)

    Hast du Quellen/Gründe für diese waghalsigen Behauptungen?

    Ich bin ja schon länger dabei. Und mir ist bekannt, was früher eine 50 KW Frequenzumrichter gekostet hat und was heute.


    Um es mal verständlich zu machen:


    100 Stellplätze mit je 1 Anschluss

    = Maximal 50 werden davon überhaupt laden

    = maximal 5 benötigen mehr als 10 KW DC


    Da lass ich mir einen Schaltschrank von ABB fertigen, der dann je nach Anforderung dem Ladekabel Reihe 2/ Platz 5 die notwendige Ladeleistung zuordnet. Die gesamte Technik ist vorhanden, relativ preiswert und bewährt.


    Das alles in je eine einzelne Ladesäule zu packen, die dann auf dem Parkplatz steht, kann nur Leuten einfallen, die von Gebäudetechnik etc,. gar keinen Plan haben.


    der o.g Schaltschrank kostet meinetwegen 200 K! Damit kann ich aber an allen Stellplätzen bis zu ??? (> 80 KW) DC laden)

    Und kein Dussel haut mir eine Säule um, für die eh kein Platz da wäre! ||

    Genau so ist es. Und dieses Schema gilt es, endlich zu unterbrechen.

    Und wegen der Rezession, die schon seit Herbst letzten Jahres zu erkennen ist, wäre es auch dringend nötig, endlich die Schwarze Null zu schlachten und die günstigen Zinsen zu nutzen, um über Investitionen in Infrastruktur, Bildung etc. sowohl die Rezession abzumildern oder gar zu verhindern als auch Verkehrs- und Energiewende zu befördern und die unsäglichen Zustände in unseren Bildungseinrichtungen zu beenden.

    Ich bin ja sicher kein Fan der schwarzen Null. Aber bevor man das tut, wären zwei Dinge notwendig:

    Eine Steuerreform ( Aber nicht so, wie sich F.M. in seinen feuchten Träumen erhofft)

    Und das Schleifen aller Subventionen (Von Kohle, Diesel, PKW, Fernverkehr, Flugzeugen, Individualverkehr usw.)


    Dann könnte man einen Investitionsfonds bilden, der jedes Jahr mit frischen 100 Mrd. € ausgestattet wird und der bis zu 200 Mrd. € an Fremdkapital aufnehmen kann.


    Stromnetze

    Schiene

    ÖPNV

    Modernisierung des Immobilienbestandes des Bundes, der Länder und der Kommunen ( Rückzahlung über die energetische Einsparung)


    Dazu ein Abschreibungsmodell für die Sanierung des Bestandes (Wohnungen) z.B. 10 Jahre und 10%

    *das finanziert sich ja selbst, da die Sanierung von Gebäuden in der Regel 60% zu 40% ist (Lohn zu Material) Ergo eine sehr hohe Staatsquote in sich trägt.

    Die Fassaden -Dämmung bringt zumindest nicht in allen Fällen die gewünschte Wirkung und bedingt durch physikalische Effekte, muss man halt deutlich mehr dämmen, als überhaupt sinnvoll wäre (Taupunkt) . Also viel zu viel Material einsetzen. Es muss eben auch alles bei -25 ° noch 'gut sein'.


    Dämmen der Keller (Wand, Decke Boden) und der Dächer kostet dagegen nur ein Bruchteil und rechnet sich fast immer innerhalb von 10 Jahren (gegen die Heizkosten) . Am meisten bringen Fenster und deren korrekter Einbau , bzw. Balkone .*


    PV macht so viel Strom, dass die paar KWh die in einem normalen EFH mehr an Wärme benötigt werden, locker reinkommen.


    Modell A: 100 bis 200 kWh je m² inkl. WW (Nur Fester, Dach und Keller)

    Modell B : 50 bis 75 kWh je m² ( Vollständig saniert)


    macht bei 200 m² = 25.000 kWh Wärme / JAZ 3,5 = ca. 7.200 kWh Strom, also ca. 7,5 KWp oder einmalig < 7.000 € Investitionen in PV . Ein EFH (Bestand) werden nur wenige für < 10.000 € eine neue Fassade mit Dämmung verpassen können.


    *Wärmepumpe mit Sole, da im Bestand und damit meist große Grundstücke und keine FBH


    neue/ bzw. überhaupt Balkone in MFH bringen einen erheblichen Gewinn, wenn man sie denn richtig projektiert und richtig montiert. Auch für den Sommer (Hitze)

    Es wird in wenigen Jahren nur noch DC Ladung geben. Punkt!


    Und selbstverständlich werden die Ladestellen der Stellflächen an Gewerbestandororten von 5 KW bis > 80 KW laden können.

    Weil alles andere gar kein Sinn macht. Denn ich kann ja nicht sagen, wer Morgen Mieter sein wird und welche Fahrzeuge dieser nutzt. Ob PKW alles Zeo oder einen Klein LKW, oder eine Arbeitsmaschine oder ??? .


    Und logisch ist das Zeug viel viel billiger, wenn es die Immobilienwirtschaft anschafft!


    Warum?

    Der Zeitraum der Nutzung und die Bauform


    Dazu kommt, ob der Stellplatz nun 50 € kostet oder 55 € macht welchen Unterscheid? Dazu reichen auch ca. 10 Cent Marge beim Strom, die daraus resultieren, dass ich eben für 20 bis 500 Stellplätze den Strom einkaufen kann. Also eher < 20 Cent Netto, als > 30 Brutto im Einkauf.

    ZU diesem Elend (Subventionen verpulvern, ohne eine Wirkung zu erzielen) sollten wir ein neues Thema unter Energiepolitik aufmachen. Nicht damit jemand von den Grünen oder der CDU behaupten kann, niemand hat es gesagt und wir konnten nicht wissen, dass wir das Gegenteil von dem erreicht haben (die offiziellen Ziele) was uns Paris vorgegeben hat.


    Dieser Pakt, ist der erste Sargnagel unser Volkswirtschaft, aber nicht so, wie es di "Konservativen" wieder sehen wollen.


    Mehr in einem neuen Thema, denn dies ist viel zu wichtig, um es hier am Rande abzufrühstücken.

    Offensichtlich hast du mich nicht verstanden ! Ich möchte keine Abrechnung darstellen. Und irgendwelche Kartensysteme schon überhaupt nicht. An den Ladesäulen soll gar nix passieren! Das Auto muss sich automatisch autorisieren und die Ladesäule bekommt ein Okay, dass das Auto 'sauber' ist. (Online über W-LAN / ???) Hier geht es um einen ausufernde Anzahl von Vorgängen, Kunden und Fahrzeugen. Das macht kein Vermieter mit Resthirnmasse ! Und komische Abrechnungssystem kaufen, die nur ein Unternehmen anbietet, ganz sicher niemals.


    Ich möchte ein mal im Monat eine Abrechnung von einem Dienstleister und den Betrag exakt am 5. des Folgemonats vollständig auf meinem Konto haben, denn mir ziehen sie den Betrag aus Stromlieferung zwischen dem 5 und 10 ein.


    Und das mit dem Lademanagement hast doch noch weit weniger verstanden.


    Ich baue doch nicht 20/ 50 / ??? Stellplätze um, um dann nach 24 Monaten dann einen Mieter zu haben, der von seinen 10 Stellplätzen dann doch alle 10 mit bis zu 80 KW laden möchte (können)


    AC Ladung geht noch viel billiger und einfacher, aber das ist Murks und kein Dauerzustand. AC mag bei Unternehmen gut sein, wo die Mitarbeiter 6 bis 9 h am 'Arbeitsplatz' sind und ihre Karre nur da rumsteht.


    *Da bei uns, in der Regel alle Zähler im Keller sind, konnten wir von denen einfach eine Kabel zu den Stellplätzen ziehen (Im Schaltschrank umverdrehten, ist ja kein Akt (Mehr, weniger oder gar keine Stellplätze mehr) * das ändert sich von Monat zu Monat,


    = ergo keine Abrechnung, aber auch nur AC Schnarchladung aller BMW I3


    Ich Rede von gewerblicher Vermietung bzw. Misch Vermietungen (Mietwohnungen) , so wie in Berlin u.a. Städten ganz normal ist. Ich rede nicht von den paar Glückspilzen, die so viel Schwein hatten, bei einem Industrieunternehmen oder einer Behörde sich einen schönen Lenz machen zu können. Auf 70% aller Beschäftigten trifft das nicht zu. Und ich habe auch keine Lust, hinter meinem Geld (Strom) hinterher rennen zu müssen, deshalb gibt es bei mir auch keinen Mieterstrom u.ä. Unfug.

    Denn der Zirkus für nahe Null Ertrag und ganz sicher Null Gewinn? Bin ich bescheuert? Bzw. ihr meint, die Vermieter wären bescheuert? Ganz sicher nicht.


    Solange es keine DC Ladesäulen (Ladestellen gibt) die das o.g. können, wird sich jeder die Zähne an der Branche ausbeißen, so simpel ist das! Aber man kann auch mit viel Steuergeld auf den Straßen jede Menge sauteure Ladesäulen mit Abrechnung etc. aufbauen. = ha ha! da lache ich jetzt schon mal.


    Oder die die Leute fahren an die Stromtanke und tanken da mit > 150 KW! Soll mir auch recht sein, dann muss ich gar nix machen.