Beiträge von hgause

    Mit FBH sieht das schon ganz anders aus und die HK kann man auch für eine WP oft gut anpassen. Damit scheinst Du nicht an einer WP vorbei zu kommen. Fassadendämmung finde ich herausgeworfenes Geld, denn dieses holt man nie wieder rein...oder Du planst noch für Deine Enkel und Urenkel....

    A1 sieht gut, wenn denn auch das Fronius Smartmeter o.ä. enthalten ist. Reichen sollten aber auch der 6-er SYMO, wenn ihr nicht permanent über mittags einen enorm hohen Verbrauch habt. Warum A2 nur 14 Module installieren will, bleibt sein Geheimnis. LG ist auch immer ein Stufe teurer - müsste ich jetzt nicht wegen guter Optik oder ein paar kWh mehr haben.

    Du weißt schon, dass wir die Nettopreise sehen wollen? Einzelpreise sind zwar uninteressant, aber beim WR und den Modulen sieht man, dass diese sogar ca. 20% über den Bruttopreisen gängiger Internetshops liegen. Sag dem Anbieter, dass er Kühe melken kann, aber nicht Dich.

    Typisches, überteuertes E.ON-Angebot. Mir ist bisher noch kein Angebot von den E.ON, Innogy und den anderen Halsabschneidern untergekommen, was preislich ok war. Deshalb solltest Du dringend Vergleichangebote reinholen.

    Bezgl. Heizung wird analog zum HTD auch hier eine WP gepuscht. Wenn Du aber eine WP von der Stange, also von Deinem Heizungsunternehmen Deines Vertrauens nehmen möchtest, bist Du schon eingeschränkt. Weiterhin sind dann die Kosten auch deutlich über denen, was Dir dort vorgeschlagen wird. Zudem sind die Voraussetzungen für eine WP im Altbau, zudem ich auch Dein Haus nach 47 Jahren zähle, meist nicht oder nur teilweise vorhanden: Fußbodenheizung, Fassadendämmung und großflächige Heizkörper. Natürlich wird eine WP auch ohne das alles funktionieren, aber ob das dann alles effizient ist, wage ich zu bezweifeln. Und ob eine Gasbüchse heute noch zu empfehlen ist, halte ich für genauso fraglich.
    Mit einem Hybridsystem, so wie bei Dir angedacht, habe ich mich auch beschäftigt. Allerdings stehen die Kosten dazu in keinem Verhältnis. Als Nischenprodukt sehe ich solch ein System allerdings nicht an, dann es vereint ja nur 2 unterschiedliche Systeme über eine Steuerung und ist mittlerweile bei vielen Fachpartnern angekommen. Wenn es Gas sein soll, dann überlege doch auch einmal ein einfache Brennwerttherme und einer Brauchwasser-WP. Das ist deutlich preiswerter als die Hybrid-Lösung. Was es letztlich werden kann oder soll kann man ohne weiteren Infos natürlich nicht sagen. Deshalb ist der Weg ins HTD-Forum schon richtig. Ökologisch steht die WP sicherlich an erster Stelle, aber......

    Weiche Regelung: Die Anlage misst die Einspeisung am Stromzähler

    In der Regel misst ein "Verbrauchszähler", z.B. bei SMA der SHM oder das EM, bei Fronius das SM oder auch ein einfacher S0-Zähler, die momentanen Verbrauch im Haus. Dann steuert dieses Gerät den WR so, dass dieser halt 70% + aktueller Hausverbrauch leistet, wenn dann auch entsprechende Bedingungen vorhanden sind und die Anlage überhaupt so viel leisten kann.
    Es ist aber auch möglich, diese als dynamisch oder weich bekannte 70% Regelung über den Zähler am NVP zu realisieren.

    ***Korinthenkacker an:*** Die Anlage macht hier diesbezgl. aber nichts, außer den Strom zu produzieren. ***Korinthenkacker aus ***

    Muss es immer mehr sein?

    Natürlich nicht und genau das predigen wir als Speicherhasser abgestempelten User ja auch immer. Viele Interessenten sind von den unterschiedlichsten Anbieter aber so bequatscht worden, dass ein Speicher zur Rendite einer PV-Anlage beiträgt. Und das ist in den meisten Fällen eben nicht der Fall, was wir dann versuchen, aus deren Köpfen herauszubekommen.

    Hänge Dich doch einfach einmal mit einem Rechner an den LAN-Anschluss des Repeaters und schau, ob der Rechner dann eine IP bezieht. Dann wissen wir jedenfalls schon einmal, dass die Verbindung Router zu Repeater ok ist und man den WR über den Repeater auch so anzuschließen kann. Anschließend schauen wir weiter.