Beiträge von solar249

    Hallo,

    da ich gerade meinen 60Ah BMW i3 auf 120Ah umgerüstet habe, ist ein 20kWh Speicher "über", den ich entweder verkaufen, oder selbst nutzen könnte.

    Ein entsprechendes Haus mit 9,7kWp Solaranlage, und drei Wohneinheiten wäre vorhanden, nur muss ich mich nun erstmal mit den passenden Komponenten auseinandersetzen.


    Daher meine Fragen hier in das Forum:

    Hat hier schon jemand erfolgreich einen BMW i3 Speicher netzparallel aufgebaut?

    Welche Komponenten wären nötig ? Wechselrichter, Kommunikation mit dem BMS, etc.

    Hat jemand Links zu passenden Projekten für mich?


    Vielen Dank schon jetzt,

    Michael

    Ohne den Thread kapern zu wollen, ein Hinweis, der hier passt:


    Wenn auch gebraucht, so kann ich hier sehr gute CALB 130Ah LiFePO4 Zellen anbieten.
    Sind zwischen 2010 und 2017 im Einsatz und noch immer top!
    Liefen bei mir im Schnitt bei 90A-120A und können ohne Probleme 400A liefern.


    4er Set (für 12V Speicher) = ca 1,7kWh
    8er Set (für 24V Speicher) = ca. 3,3kWh
    16er Set (für 48V Speicher) = ca. 6,7 kWh


    Inkl Zellverbinder pro Stück 130,- Euro.
    Bei größerer Abnahme auch Rabatt möglich (54 vorhanden).


    Gruß,
    Michael

    Verkaufe 62 Zellen CALB LiFePO4 130Ah mit einer Gesamtkapazität von 25,8kWh.


    Die Zellen stammen aus meinem Elektroauto und habe unterschiedliche Kaufdaten:
    Sep 09 38 Stk
    März 11 7 Stk
    Juli 13 1 Stk
    Sep 13 1 Stk
    Jan 14 5 Stk
    Mai 14 3 Stk
    März 17 8 Stk


    Bei der Zusammenführung wurde auf die Anpassung geachtet.
    Wer mich und meinen Blog/Umbau kennt weiß, dass ich mich mit den Zellen intensiv beschäftigt habe und diese nie am Limit lade und fahre.


    Alle Zellen sind in sehr guter Kondition und zeigen keine Degeneration.
    Trotzdem habe ich natürlich das Alter und die Laufleistung der ältesten Zellen in die Kalkulation des Preises aufgenommen.


    1,1€ / Ah = 8.866 Euro
    Abschlag von 15% = 7536,10 Euro
    Lieferung deutschlandweit (Festland) zzgl. 100,- Euro


    Die Zellchemie ist sehr gut geeignet für Umbauten und ideal für den Einsatz als Solarspeicher!


    Bei Bedarf ist gegen Verhandlung auch Ein 192kW DC Motor inkl 135kW Controller verfügbar.


    Bei Fragen, bitte per Email oder PN anschreiben.
    Bin für Angebote offen.


    Gruß,
    Michael

    Danke für die Einschätzung.
    Der Baum auf dem Bild ist nur ein Schatten eines weiter entfernt stehenden Waldes, der in der Zwischenzeit nach einem Sturm ziemlich dezimiert wurde. Es ist in der Nähe (ca. 30Meter) kein Baum.
    Wegen der schlechten Selbstreinigung plane ich den Zwischenraum, damit ich alle x Monate bei Bedarf säubern kann.
    Vom Haus aus kann ich die Fläche gut einsehen und bei Bedarf sehr einfach auf das Dach.


    Mein größtes Problem ist die Dimensionierung des Wechselrichters.
    6360kWp wäre Eingangsseitig bei "normaler" Ausrichtung zu erwarten, aber da das ein ungünstigerer Winkel und dazu noch eine flache Neigung hat, habe ich keine Ahnung, wie groß der WR werden muss.


    Ums wären in einem String 736,8V und damit noch im Rahmen des Steca coolcept3 (800V).
    Würde also klappen.
    Der Steca coolcept3 6003 ist mit 6130W Eingangsleistung angegeben.
    Wäre der schon zu groß (schlechte Ausrichtung) oder gar zu klein (Generatorleistung)?


    3.500 Module (brutto), 1.300 WR (brutto), Installationsmaterial, Elektriker.
    Das klingt doch brauchbar ...


    Michael

    Keine Meinungen dazu? :-/


    Ich überlege ob es besser wäre, einen WR pro Phase zu nehmen und die Module jeweils in drei Springs anzuordnen.
    8 Stück an einen WR, zB. SMA Sunny Boy 1.5
    Mit 270 W Modulen hätte ich die 70% dann hart erreicht.


    So müsste ich weiter keine Regelung einbauen, da nur max 70% der Generatorleistung eingespeist werden könnte, richtig?


    Gruß,
    Michael

    Hi,


    ich habe eine 5,76kWp Anlage aus dem Jahr 2010 auf dem Hausdach, die einspeist mit Eigenverbrauch.
    Jetzt hat unsere Garage ein neues Dach bekommen und es sind ein paar Quadratmeter für eine weitere Anlage frei geworden.
    Gesamtfläche ist 550cm x 850cm, geplant sind zwei Felder a 4x3 Module mit einem kleinen "Gang" in der Mitte.
    Dieser soll für mögliche Reinigungen frei bleiben, denn das Ganze wird nur 3,5% Gefälle haben (höher geht leider nicht, aufständern auch nicht ohne erheblichen bürokratischen Aufwand).


    So ist möglich und geplant: 24 x 270Wp = 6,48kWp, 253° WSW bei 3,5% Neigung.
    Vielleicht auch nur 265Wp Module (Trina Honey TSM-265 PC05A-265Wp).
    Ich würde dreiphasig einspeisen (unter Beobachtung :Huawei SUN2000-08KTL oder StecaGrid 5503.)


    SMA Solarchecker gibt mir bei der geringen Neigung und Ausrichtung immerhin noch 766 kWh/kWp/a aus, was 4.960 kWh/a ausmachen würde.
    Da ich nur das Material und die Abnahme unseres Elektrikers bezahlen müsste, komme ich auf rund 5.600 Euro Komplettkosten.
    Bei derzeitigen 12,61ct/kWh Vergütung wäre das durchaus vertretbar.


    Nun meine Fragen dazu:
    Da die Ausbeute nicht so hoch ist wie z.B. bei 30° Neigung Richtung Süden, muss ich hier irgendwie die Leistung drosseln?
    6480 * 0,7 = 4536 und damit wäre die mögliche Einspeisung knapp drüber.


    Wären drei kleinere einphasige Wechselrichter besser als ein großer dreiphasiger?


    Muss ich noch etwas beachten, was gegen solch eine Aufbau spricht?
    Irgendwelche Tipps oder Anmerkungen?


    Dank und Gruß,
    Michael