Beiträge von moderne-energie

    Zitat von GWeberJ

    Annahmen:


    [...]
    Ergebnis:
    Die Anlage darf 550 Euro/kWp kosten. Dann hat man das Ding entweder nach 20 Jahren abbezahlt (100% Fremdkapital zu 1,5% verzinst) oder eben auf die Investition stolze 1,5% p. a. Rendite eingefahren (100% Eigenkapital). Und - klar - die Anlage hat man nach 20 Jahren natürlich auch noch.


    Ich würde wirklich gern wissen, wer sowas macht.


    Juwi zum Beispiel


    Zitat

    Mit vier Zuschlägen gehört Juwi neben IBC Solar und Enerparc zu den erfolgreichsten Bietern der Photovoltaik-Ausschreibung vom Februar, die mit einem mengengewichteten, durchschnittlichen Zuschlagswert von 4,33 Cent pro Kilowattstunde abermals die Preise sinken ließ.


    Quelle: https://www.pv-magazine.de/201…schen-photovoltaik-markt/


    Liebe Grüße

    Zitat von eggis


    Wieso? Die Einnahmen aus der Umlage liegen doch bei 1,75 Mrd. Euro. Im Januar 2013 waren es nur 1,2 Mrd. und auch im Dezember war es mit 1,64 Mrd. weniger.


    :danke: Eggis,


    ja das stimmt. Ich habe meine Frage nicht deutlich genug formuliert. Ich habe mich auf hfrik bezogen der folgendes schrieb:

    Zitat

    Da auch in 2013 der Einnahmesprung erst im Februar kam sollte sich im Februar ein höherer Einnahmeüberschuss ergeben.


    Ich hatte noch in Erinnerung, dass bereits in den vorhergehenden Jahren die Einnahmen im Januar niedriger waren als im Februar. (Für 2014 müssen wir noch abwarten)


    2010: Einnahmen 01/2010: 231.823.517,35 vs Einnahmen 02/2010: 922.155.923,68 und 03/2010: 1.081.189.074,47
    http://www.eeg-kwk.net/de/file…Kontostand-2010-12-31.pdf


    2011: Einnahmen 01/2011: 1.079.667.062,79 vs Einnahmen 02/2011: 1.581.367.048,11 und 03/2011: 1.564.618.377,95
    http://www.eeg-kwk.net/de/file…31_mit_Grafik_%281%29.pdf


    2012: Einnahmen: 01/2012: 1.425.114.878,37 vs 02/2012: 1.558.783.198,13 und 03/2012: 1.516.632.973,53
    http://www.eeg-kwk.net/de/file…Kontostand_2012-12-31.pdf


    2013: Einnahmen: 01/2013: 1.362.924.083,38 vs 02/2013: 1.969.344.094,43 und 03/2013: 1.938.792.052,79
    http://www.eeg-kwk.net/de/file…_2013_Dezember_gesamt.pdf


    2012 war der Unterschied nicht so groß, aber in den anderen Jahren waren die Einnahmen ab Februar beträchtlich höher. Ich habe mir nur Gedanken Gemacht, ob es einen grund dafür gibt :?:


    LG,
    m-e

    Zitat von hfrik

    So es gibt neue Daten:
    Im Januar 1,9 Mrd Einnahmen, einen Üebrschuss von 460 Mio € und ein Plus in der Kasse von 234 Millionen. Da auch in 2013 der Einnahmesprung erst im Februar kam sollte sich im Februar ein höherer Einnahmeüberschuss ergeben.



    :danke: für die Info!



    Mir scheint, das war auch in den vergangenen Jahren so.
    Hat eigentlich jemand eine Ahnung, warum die Einnahmen beim Umlagenkonto im Januar niedriger sind?


    LG,
    m-e

    Zitat von open source energy

    ....... Es ärgert mich nun immer mehr, dass die Jungs so blind waren 2009. Wir könnten heute locker mit 17 Cent arbeiten und 7GWp zubauen und keiner könnte was dagegen sagen... Aber gut, Schnee von gestern...


    Die würden trotzdem was sagen... es gibt Leute für die jeder Cent für Erneuerbare zuviel ist.... das sieht man in anderen Ländern in denen viel weniger für EEs ausgegeben wird und trotzdem gibt es die gleichen dramatischen Schlagzeilen wie in Deutschland :shock:


    LG,
    m-e

    Zitat von wieso

    In England tut sich auch was http://www.bbc.co.uk/news/business-21319031


    In England explodieren auch sonst die Kosten...


    Zitat

    Was und wie viel ist zu entsorgen?


    Der Atomkomplex Sellafield an der Küste im Nordwesten Englands wirkt so, als seien Dutzende Atomkraftwerke nahtlos aneinandergereiht worden. Das Innere der gigantischen Anlage beherbergt eine unfassbare Menge an atomarem Abfall - und die Entsorgung kostet viel Geld. Ein Untersuchungsbericht der parlamentarischen Finanzaufsicht nennt nun die Versäumnisse der zuständigen Behörde beim Namen.


    Die Kosten der Aufräumarbeiten in Sellafield werden derzeit auf 67,5 Milliarden Pfund (77,8 Mrd. Euro) geschätzt. Doch als wäre diese nackte Zahl nicht beunruhigend genug, sorgen vor allem die weiteren Aussichten für Entsetzen beim britischen Steuerzahler.


    Quelle: http://orf.at/stories/2164945/2164946/


    LG,
    m-e

    Hallo,


    in Zypern wurden gerade 50 MW genehmigt .... mit niedrigeren Kosten als für die fossile Stromerzeugung in Zypern :!:


    Zitat


    Cyprus’ Ministry of Commerce green-lights 50MW of PV projects


    According to the ministry, the Electricity Authority of Cyprus (EAC) will be able to purchase the solar power generated from the plants at a rate which is significantly lower than the price it surrently pays for electricity generated from fossil fuels. Indeed, the ministry revealed that EAC would expect to pay on average €0.09 (US$0.12) per kWh compared with the current price of €0.15, which indicates a saving of up to 44%.


    http://www.pv-tech.org/news/cy…ights_50mw_of_pv_projects


    LG,
    m-e

    Zitat von Cruso

    ...


    Vermutlich braucht man die Kaltreserve rein um die Spannung für den Export zu stützen ??


    Hallo,


    Hab dazu etwas interessantes gelesen:


    Zitat

    Seitenhieb auf Österreich


    Dienstagfrüh stieg die Windproduktion auf 22.106 Megawatt - das entspricht fast der Leistung von 20 Atomkraftwerken. Die Ironie an diesem Tag, an dem österreichische Reservekraftwerke Strom nach Deutschland lieferten: Weil der Strom in Deutschland so billig war, kaufte auch das Ausland kräftig ein. Der meiste Strom ging nach Österreich. Das verleitet Hauke Hermann vom Öko-Institut zu dem Fazit: „Österreichische Reservekraftwerke werden gebraucht, um die Exporte nach Österreich zu decken.“


    Georg Ismar, dpa


    Quelle: http://orf.at/stories/2163909/2163921/


    LG,
    m-e

    Zitat von buergersolar

    Anderes Beispiel: Das AKW Philipsburg liegt zwischen Karlsruhe und Mannheim mitten in der Pampa. Man hat dorthin einen Haufen Leitungen gelegt, höchtwahrscheinlich auf Kosten der Stromkunden. Aber in Zukunft liefert nicht mehr das AKW den Strom, sondern die Höfe in der Pampa. Also müssen jetzt eben DORT die Leitungen verstärkt werden.


    Sonnige Grüße


    Hallo!


    @bürgersolar
    @all


    Dazu passt folgender Artikel gut:


    Zitat

    Zum Gelingen der Energiewende fehlen in Deutschland 3800 Kilometer Hochspannungsleitungen. Es herrscht Panik und Umweltminister Altmaier will die Bürger finanziell beteiligen. Zum Vergleich: Nach dem Start der ersten AKW stellte der Netzausbau kein Problem dar.


    Die Grünen addierten nun die Statistiken der Vereinigung Deutscher Elektrizitätswerke aus jenen Jahren – mit erstaunlichem Ergebnis: Von 1970 bis 1993 wuchs das Stromnetz um stolze 34.000 Kilometer auf 84.000 Kilometer – ein Plus von zwei Dritteln. „In den 70er- und 80er-Jahren wurde das Netz massiv ausgebaut, ohne dass etwa die Kosten Gegenstand öffentlicher Diskussionen gewesen wären“, sagt Krischer. „Das wurde einfach gemacht“, getrieben vom Neubau an Kernkraftwerken. „Eine gigantische Subvention der Atomkraft. Heute dienen 3800 Kilometer Netzausbau als Argument, den Ausbau erneuerbarer Energie in Frage zu stellen.“


    Quelle: http://www.fr-online.de/energi…ell,1473634,20899616.html


    LG,
    m-e