Beiträge von Modulschrauber

    Danke für die Antworten,..


    Ja natürlich,
    Ihr habt ja alle recht, wenn alle oder viele bei den echten Ökostomanbietern kaufen würden....


    Ökostromvertrag abschliessen und etwas mehr für den Strom zahlen oder eine grössere PV anlage bauen? Wa sbringt weniger CO2? Habe auch noch einen 700l Speicher abgestaubt um die Thermische auf Heizunsunterstützung umzubauen.


    Und dann der Kunde, mit dem Ökostromschildchen aus Holz an der Tür der sagt er braucht keine thermische Anlage und will Wärmepumpe da ja so völlig regenerativ. Und statt Energiesparen ...


    ganz so einfach könnt ihr mich nicht überzeugen, ich kaue da auch schon länger.
    Kurt

    Hallo,
    ich verstehe es einfach nicht, wer kann es mir mal endlich erklären und meine Blockade auflösen?


    Worin liegen die Vorteile, wenn ich im Haushalt Ökostrom beziehe, also nicht mehr RWE. Die ganzen gängigen Argumente leuchten mir nicht ein.


    http://www.nullgradplus.de/?page_id=37


    1.CO2 Einsparung: Aus meiner Steckdose kommen die gleichen Elektronen. Der Energiemix hat sich kein bisschen geändert. Es wird noch kein CO2 eingespart.


    2. Neue Investitionen: Welche PV Anlage, welches Windrad,... würde sonst nicht gebaut? Ich kenne nicht die Finanzierung der einzelnen Objekte, kenne aber auch keinen Bauherrn der dadurch angeregt wurde.


    3.Veränderung der Machtverhältnisse: Regional bestimmt. In Schönau wäre meine Position sofort klar. Wenn meine Gemeinde wieder neu mit der RWE verhandelt muß man gegen eine Verlängerung der Verträge argumentieren.


    4.Ökostrom schafft Arbeitsplätze: Nicht die Ökostromanbieter sondern die Windkraft und Solaranlagenbauer schaffen Arbeitsplätze.


    5.Ökostrom ist günstig: stimmt!


    Meine Bedenken auf der Spitze :
    Ein Ökostromanbieter ist einfach ein Büro mit Kaufleuten und Werbfutzis.
    Sie kaufen alternativen Strom aus regenerativen Quellen und verkaufen ihn unter teurer unter neuer Marke. Wenn das Personal bezahlt ist, fliesset ein Teil der Gewinne in regenerative Energie Anlagen, die sonst anders finanziert worden währen.


    Der Kunde hat jetzt ein gutes Gewissen und hohlt seine elektrischen Heizgeräte raus.


    Ich stell das mal so rein und bin gespannt auf Antworten.


    Kurt

    [quote='rolando']Hallo, ich habe gerade mit meinem Vater gesprochen. Obwohl er ja mit 75 nie mehr Leben dürfte!
    Er hat als Zimmermann in den 70 er Jahren Asbest gebohrt geschnitten ,und was weis ich noch!
    Und das 15 Jahre lang. Er ist Fit wie ein Turnschuh!
    Meiner meinung nach alles übertriebenes gedönse, wa heutzutage da so alles vorgeschrieben wird !


    Mein Großvater ist als Raucher über 90 geworden, beweist das die Unschädlichkeit von Zigarren?
    In der Lehre musste ich Asbesthaltige Bremsbeläge in Saabs und Volvos einbauen, da man auf das Dreckszeug nicht verzichten könne. In Schweden waren sie schon verboten.


    Irgendwo habe ich gelesen, das die Berufsgenossenschaften mehrere 10 000 Tote schätzen auf Grund von Asbest.


    Geht blos vorsichtig und Verantwortungsvoll mit dem Dreckszeug um. Einmal haben wir für die benötigten Bohrungen eine lizensierte Firma beauftragt, nie Wieder, die kannten nicht mal Atemschutz.


    Kurt

    Hallo,
    Die runterhängenden Kabel versperren auch den Weg des ablaufenden Wassers. Wenn sich hier etwas verfängt, kann sich das Regenwasser aufstauenn und kommt dann zwischen den Zigeln durch. Ich habe auch schon ein Vogelnest am Kabel gefunden, war dann ein N :wink: est mit
    Schwemmentmistung.
    Kurt

    Hallo,
    erst mal danke für die schnellen Antworten. Ich plane gerade meine zweite eigene Anlage, die noch vorm 1.4. fertig werden soll. Geplant sind 3 SMC 9000 mit je vier Strings a 13 Suntech Module STP 180. auf dem Datenblatt ist keine Rückstromfestigkeit angegeben, habe jetzt erstmal ne mail an Suntech geschrieben. Die Wechselrichter sind ja mit Sicherungshaltern ausgerüstet, in die man entsprechende Sicherungen einsetzen muss. Auch wenn die Module den dreifachen Kurzschlusstrom als Rückstrom aushalten würden, wird bei dem Kurzschluss eines Strings doch meine DC Verkabelung überlastet??


    Kurt

    Hallo,


    Wer weiss, wann es nötig ist die einzelnen Strings einer Pv-Anlage mit Sicherungen abzusichern. Soweit ich es verstehe, sollen die Sicherungen verhindern, dass in einem, warum auch immer, kurzgeschlossenen String der Strom den die anderen Strrings liefern, zu gross wird. Ab wieviel strings wird dieses nötig, wie gross muss die Sicherung sein? Wo finde ich etwas darüber.


    Bei Anlagen vor 12 jahren (bis zu 12 Strings a 6 Module parallel) war im Generatoraschlusskasten jeder String mit einer Sicherung auf der Plus- und der Minusseite abgesichert. Teilweise gab es auch noch eine Diode, die Strom in die falsche Richtung verhindert hat.


    Ich freue mich über jede Info.
    Kurt

    Hallo,
    die ca 12 Jahre alten Module hatten eine Garantie von 10 Jahren. Sie sind im 9. Jahr gewechselt worden, da überwiegend kaputt (Zellverbinder gelöst). Der Hersteller wollte die Module nicht mehr zurücknehmen.
    Jetzt habe ich einig Module die elektrisch noch in Ordnung sind, und viele die zur Hälfte funktionieren.
    Die Module taugen nur noch als Demonstrationsobjekte (Physiklehrer,...).
    Es handelt sich um Glas-Glas Module mit VA-Rahmen.


    Kurt