Beiträge von Modulschrauber

    Hi,
    Also ich sehe Gasblasen. Das sieht so dramatisch aus, da die Leiterbahnen an den betroffenen Stellen schwarz werden. Wenn man genau hinsieht kann man aber keien Verformung erkennen. Die sichtbaren Bläschen sind Delamination durch die lokal begrenzte chemische Reaktion von der keiner sagt oder genau weiss was da passiert.
    Schneckenspuren halt.
    Bisher konnte noch von keinem Ertragseinbussen beobachtet werden (soweit ich weiss). Auch nicht wenn es isolierte Bereiche in den Zellen gab.


    Bei Modulen mit durchgebrannten Leiterbahnen habe ich von der Vorderseite fast nichts gesehen, aber auf der weissen Rückseitenfolie gab es deutliche Brandspuren die man von der Rückseite des Modules sehen kann.


    Kurt

    Hey,


    Ich kenne wenigsten drei Fälle die so liegen. Einmal betrieben die Nachbarn zusammen ein kleines Windrad, nur ein Haus hat einen Netzanschluss und die Nachbarn klären die Abrechnung untereinander. Ein Kunde von uns versorgt seine Mieter mit Strom. Und ein Solateur versorgt das Haus seiner Eltern mit von seinem Haus aus. Bei zwei Fällen wurde illegal und ungenemigt eine öffentliche Strasse gekreuzt.
    Als physikalisch funzt es. Es scheint wenn es ganz offen und legal gemacht wird sehr viel Bürokratie zu verursacht und es wird dann uninteressant .


    Kurt

    Hey,


    Habe auch eine Anlage von 20 KWp die 2020 aus dem EEg fällt. Die Anlage ist auf einem fremden Dach installiert, also kein Eigenverbrauch. Ich habe dem Dachbesitzer die Anlage als Geschenk angeboten aber er meint es handele sich um Sondermüll und besteht bisher auf den Rückbau. Mal sehen, es geht ja noch etwas Zeit bis dahin.


    Ein Kunde hat seine Kraft Wärme Kopplung ausser Betrieb genommen, da er für eingespeisten Strom nur noch 2,6 Cent die KWh geboten bekommt nachdem die Einspeisevergütung nach 10 Jahren ausgelaufen ist.


    Für den Preis kann man kaum einen Wechselrichter tauschen oder einen Isolationsfehler suchen. Ich überlege die Anlage zu demontieren und in kleinen Einheiten für wenig Geld als Piraten-PV unter die Leute zu bringen.


    Kurt

    Hey,


    Habe mal wieder von einem Servicetechniker gehört, das die Netzfrequenz Schwirigkeiten machen kann bei der Einspeisung von Wechselrichtern. Insbesondere bestünde die Gefahr an abgelegenen Orten, die nur an einem Trafo hingen.


    Nach meinem Verständnis ist das völliger Blödsinn, bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass im gesamten Verbundnetz, also von Norwegen bis Portugal, immer die gleiche Frequenz anliegt, da alle Teile des Netzes über Trafos verbunden sind und vor und hinter dem Trafo immer die gleiche Frequenz ist.


    Sitze ich hier einem Irrtum auf?
    Danke für Antworten


    Kurt