Beiträge von erdnusspower

    Zitat von tonycat

    Aus dem Bauch heraus gesagt: da gibt es immer 3 Argumente: 1) Geld (was die großen haben) und 2) Arbeit (Kompetenz im Betreiben eigener Kraftwerke), als 3) kommt sicherlich hinzu: Lobbyismus oder neutraler gesagt: für Bürger nachteilhaftige Arbeitsteilung. Einem lokalen Gemeinschaft kann meineserachtens aber nichts bessere passieren als (lokale) Stromautarkie. Keine Importe von Brennstoffen, keine "fremden" Leitungsgebühren, keine Gewinnabschöpfungen usw., Kontrolle vor Ort...


    Nicht alle Stadtwerke stehen wirtschaftlich schlecht da, desweiteren gibt es auch schon einige Beispiele, bei denen sich die Bürger finanziell am neuen Kraftwerk beteiligen. Das Thema Kompetenz ist nicht von der Hand zu weisen, könnte aber über entsprechende Mitarbeiter auch bewältigt werden. Da sich die Stadtwerke im Besitz der Städe und Gemeinden befinden, sind sie sehr wohl kreditwürdig oder ist schon einmal eine Gemeinde in Deutschland pleite gegangen?


    Der entscheidende Punkt ist aber der Preis, den die Stadtwerke bei den großen 4 für ihren Strom bezahlen müssen. Wenn die prognostizierten Preissteigerungen kommen wird sich die wirtschaftlichkeit eher früher als später ergeben.

    Hallo zusammen,


    wenn die Strompreise immer weiter steigen, trotz ausreichender Kraftwerkskapazitäten, was spricht dagegen, dass sich Stadtwerke unabhängig von den großen Energieversorgern machen und selber z.B. in Photovoltaik oder Biogas investieren? Die wirtschaftlichkeit der erneuerbaren dürfte ja in 3 bis 5 Jahren gegeben sein, vor allem bei weiter steigenden Strompreisen.


    Grüße
    EP


    Hi Lampe,


    ich denke der Bebauungsplan muss am 25.03.2010 rechtskräftig gewesen sein, leider.
    http://www.clearingstelle-eeg.de/PV_Novelle


    Grüße
    EP

    Zitat von Weidemann

    Wenn alle so denken würden wie du, und jedes Gerücht aus einer laufenden Diskussion für bare Münze nehmen würden, wären wir längst in der Deflation gelandet... weil dann nämlich alle nur noch abwarten und nichts tun würden!
    Also sei froh dass andere Risiko in Kauf nehmen, damit du risikolos weiter gut leben kannst. Denn gut leben ohne Risiko, das gibts nicht.


    Ganz meine Meinung, Anhand von Gerüchten kann keine Entscheidung getroffen werden. Als es Gewissheit gab konnte man keinen Einfluss mehr nehmen.
    Ein Hoch auf den Vertrauensschutz :shock:

    Zitat von Paul Panzer


    Bei einer Inbetriebnahme nach dem 30.6.2010 wird die Vergütung um 15% auf 24,16 Cent kekürzt. :idea:
    Ab Januar 2011 wird es problematisch.



    Nicht bei Ackerflächen, hier wird die Vergütung ja gestrichen. Bei Konversationsflächen... greift die Kürzung auf 24,16 Cent.


    Soviel zum Thema Vertrauensschutz für Investoren von Seiten unserer Politik.....


    Grüße
    EP

    Hallo,


    mit der neuen Gesetzeslage gibt es meiner Meinung nach 2 Möglichkeiten:


    1. rechtskräftiger Bebauungsplan bis 25.3., dann hast du bis 31.12. Zeit um an das Netz zu gehen
    2. alles was bis 30.6. nicht am Netz ist und auf Ackerflächen steht erhält keine Vergütung mehr.


    Wenn du mit dem Bebauungsplan in die Lücke zw. 25.3. und 30.6. fällst wirst du wohl am 30.6 am Netz sein müssen um noch eine Vergütung zu erhalten.


    Grüße
    EP

    Hallo Forum,


    ich benötige für eine Freiflächenanlage in Niederbayern (94447 Plattling) noch eine größere Menge an Modulen (monos oder polys). Kann mir jemand helfen????
    Angebote ab 300 KW bitte mit Preis je Watt, möglichem Liefertermin... per PN an mich.


    Danke und Grüße
    Ertl Josef
    Email: freiflaeche.ertl@googlemail.com
    Mobil: 0 170 / 96 99 755

    Hallo,


    für den Bau einer Freiflächenanlage brauche ich Informationen über Zentralwechselrichter für die Mittelspannungseinspeisung. Es sollen 1 MW Stationen zum Einsatz kommen wie z.B. der SMA Sunny Central 1000MV. Wer kann etwas über die Qualität und Wirkungsgrade der Hersteller SMA, SolarMax, Kaco, Xantrex und Siemens für MW Stationen sagen.


    Danke und Grüße
    EP