Beiträge von sunny_marvin

    Hallo Freunde,


    das Problem "Haarriß" ist ein altes und der Struktur der Zellen und der Materialeigenschaften von Silizium geschuldet. Diese Risse sind mit sogenannten EL Testern (Elektro Luminiszenz) aufzuspüren. Kurze Risse sind normal und nicht schlimm, da dadurch keine Teilstükce der Zelle elektrisch isoliert werden. Längere Risse dagegen schon, weil dann Teile der betroffenen Zelle inaktiv werden.


    Der Trend in der Modulproduktion weltweit geht daher dahin, dass Zellen im Modulproduktionsprozess mehrfach nach kritischen Prozessen mit Hilfe des EL verfahrens getestet werden. Beim Eingang zu Modulproduktion (Aussortieren von Bruch vor Verarbeitung), vor dem Laminieren, denn nicht laminierte Produkte können noch repariert werden(!!!) und nach dem Flashen (erklärt ggf die niedrigere Leistung und prüft ob beim Laminieren, rahmen etwas kaputt gemacht wurde).


    Allerdings können die Risse auch bei unsachgemäßer Montage entstehen (siehe Beitrag oben) oder wenn die Module auf dem Transport unsachgemäß gelagert werden, hier meine ich den Transport zur Baustelle oft mit Hilfe von Kleinlastern wo die Module einfach lose hinten rein gepackt werden...


    Ein erhöhtes Risiko von Modulen aus Asien oder anderen entfernten Regionen würde ich ausschliessen. Wichtig ist, dass in der Produktion sauber gearbeitet wird und dann vorsichtig transportiert und sachgemäß verbaut wird. Zu sagen dass europäische Module sicherer sind halte ich für gewagt.


    In diesem Sinne...

    Hallo,


    es liegt mir fern unbegründet Ängste zu schüren, sondern mein Anliegen ist vielmehr das sich Kunden vermehrt Gedanken über ihre PV Anlage machen die über den Wp Preis hinaus gehen, sprich die Suche nach guten Produkten und Anbietern. Von daher stimmen wir wohl im Kern der Aussage überein, wenn schon nicht in der Wahl unserer Worte.


    Auf Quellen verzichte ich bewusst, weil jede Liste nur unvollständig sein kann und daher die Anbieter unverhältnismäßig diskriminiert deren Fälle mir ad hoc einfallen und die Anbieter unverhältnismäßig präferiert die mir gerade nicht einfallen. Aber ich bin mir sicher, dass jeder der mehr als ein Jahr PV Erfahrung hat, meinen Hinweis versteht und wahrscheinlich auch aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Mein Kommentar richtet sich vor allem an Module aus den Jahren 2008 und davor. Dies vielleicht als sinnvolle Einschränkung.


    Ich hoffe mit den hier gemachten Erklärungen die Anforderungen an eine objektive Diskussion erfüllt zu haben.

    Hallo Open Source,


    du hast recht. Aktuell kommen einige neue Modulformate auf den Markt die versuchen das Überangebot von 5 Zoll mono Zellen sinnvoll zu nutzen. Mehrere, vor allem chinesische Hersteller bieten nun das Format mit 96 x 5 Zoll mono an. Je nach Systemanforderungen kann dies Vorteile bieten. Der Trend wird zudem dadurch noch verstärkt, dass die Zelldiagonale bei 5 Zoll mono Zellen "wächst" indem man größere Ingots zieht und damit die früher typischen runden Ecken (ja ich weiss runde Ecken sind ein Lacher an sich aber ihr wisst ja was ich meine) vermeindet. So haben diese "neuen" 5 Zoll Zellen eine deutlich größere Zelloberfläche und bringen höhere Leistungen zustande. das gilt auch für den Klassiker 72 x 5 Zoll mono. So lag 2006 beim 72 Zell Modul die durchschnittliche Leistung / Modul noch bei 165 Wp, 2008 bei 175 Wp, 2009 bei 180 und nun eher bei 185 Wp. Der größte Teil dieser Leistungszuwächse kommt von der Erhöhung der Zelloberfläche durch größere Zelldiagonale.


    Zurück zum Thema, es gibt verschiedene chin. Hersteller und auch schon deutsche Vertriebler die dann da ihren Aufkleber drauf machen, die ein 96x5 Zoll mono Modul mit > 240 Wp anbieten, teilweise bis 250 Wp pro Modul. Das sind dann in der Tat Spitzenwerte. Frage: Degradationsverhalten über Zeit? Hier hat sich die 5 Zoll mono Zelle oft als Sprinter statt wie gefordert als Marathonläufer erwiesen!


    Modulkauf ist schwerer als viele denken! Augen auf!

    Zitat von phoenixx2007

    ..........was ist nun neu an diesen Modulen? Das sie eben "NEU" am Markt sind? (unter diesen Namen zumindest) oder sind die Zellen etwa nicht mehr mit Bor Dodiert wie sie etwa Suntech nun Herstellt als Panda-Module!?


    Phoenixx


    Kleine Korrektur:


    Suntechs High Power Module heissen "PLUTO", die High Power Module mit dem Namen "PANDA" kommen von Yingli. Aber das nur am Rande...

    Zitat von GLu

    Nur eine kurze Frage: Ist das ein völlig normales Aussehen der Module, oder sind Schnee/Winterschäden zu befürchten ?



    GLu


    Sehen für mich OK aus. Die Farbnuancen kommen mit großer Wahrscheinlichkeit von der unterschiedlichen Reflexion des Lichtes auf der polykristallinen Zellstruktur.


    Würd mir keine Sorgen machen.


    Schäden siehst du am besten am Einspeisezähler, nämlich dann wenn die Erträge nicht mehr stimmen! Alles andere ist Optik und relativ irrelevant solange noch ordentlich Saft aus den Modulen kommt!

    Zitat von PV-Berlin

    "


    bei 130% Auslastung wie sie weiter schreiben.


    Die Margen sind schon gut, können eben aber noch besser werden. Bauen auf 1GWP bis Ende des Jahres aus.


    Man kann nicht mehr als 100% der Kapazität produzieren, dass ist meine Meinung aber Schwamm drüber. Was das Thema Kapazitätsausbau betrifft so bin ich persönlich der Meinung, dass es einfacher ist Kapazitäten aufzubauen als nachhaltige Kundenstrukturen.


    Lesen wir die aktuelle presse der letzten 3 Monate so häufen sich die Nachrichten über Kapazitätsausbau hier und dort. Tatsache ist doch, dass schon heute weltweit mehr als 15 GWp Jahreskapazität zur Verfügung stehen. Das heisst ich schaffe zusätzliche Kapazität in einem Markt der schon ca 30% Überkapazität hat. Hmm...ob das gut gehen kann oder ob die üppigen margen heute nur vorgezogene Gewinne für dürftige Margen morgen sind?


    das Problem der letzten Wochen war ja nicht die Kapazität an sich sondern das "Timing"! 15 GWp im jahr heisst ja ca 1,25 GWp im Monat. Wenn aber alle für Wareneingang im Juni bestellen, dann kann es sein, dass eben punktuell diese 1,25 GWp nicht reichen, im Jahresmittel reicht es aber mehr als dicke...


    Ws bleibt spannend!

    Hallo PV-Berlin,


    ich denke Sie sprechen in Ihrem Beitrag den kernpunkt des Problems an: Verbindlichkeit. Viele Marktteilnehmer verhalten sich nicht so wie man es von guten Kaufleuten erwarten kann. Hier kann ich nur zustimmen.


    Richtig ist auch, dass auf die neuen Märkte gewettet wird. Dabei wird gerne mal die zuverlässige Cash Cow Deutschland vergessen, wenn es nicht klappt, dann gehen wir halt wieder zu unseren deutschen Kunden zurück, die haben der Branche ja schon 2009 den Arsch gerettet. Dabei überschätzen viele meiner Meinugn nach die kurzfristige Aufnahmefähigkeit dieser Märkte. Allerdings ist es richtig und wichtig für die PV Unternehmen insgesamt sich aus der Dominaz des deutschen Marktes zu lösen. Nur das "wie" sollte transparent und fair geschehen.


    Richtig ist auch, dass es sich aktuell um eine Gewinn Bonanza handelt. Die tatsächlichen Kosten der Modulproduktion sind nämlich nicht gestiegen. Die Siliziumpreise sind quasi stabil seit Ende 2009. Was sich verändert hat sind die Gewinnaufschläge entlang der Wertschöpfungskette. Viele Wafer- und Zellhersteller haben ihre Margen wieder zu Werten > 20% aufstocken können, Werte wie man sie zuletzt im Spätsommer 2008 gesehen hatte. Und an dieser Stelle fängt es an mir unwohl zu werden. Wer 2008 / 2009 dabei war weiss warum...aber aus Sicht der Kunden und Installateure könnte das die große Chance sein.


    Soweit meine Einschätzung.

    Das mit dem Dacia und dem Mercedes ist wie folgt gemeint: Ich hätte gern ein tolles Auto und bin bereit dafür einen hohen aber gerechtfertigten Preis zu zahlen. Da ich aber morgen schon Auto fahren will und mein Wunschauto (Benz) nicht verfügbar ist und es vielen anderen Leuten auch so geht kommt der Autoverkäufer auf die Idee, dass er mir (und den anderen) ja einen Dacia anbeiten kann. Den können wir heute kaufen, allerdings zum gleichen Preis wie den Benz.


    Würde einer das Auto kaufen?


    Ich möchte nur den Blickwinkel öffnen, aber niemanden ausreden ein Geschäft nicht zu machen. Jeder muss wissen was er tut oder nicht tut. Ich will auch nichts schlechtes generell über Module "Made in China" sagen, ich kann nur sagen, dass ein Import auf eigene Faust oder über einen "Vermittler" ein erhöhtes Risiko aufweist. Wenn dieses Risiko über bessere Konditionen aufgefangen wird, so ist das ja OK, das Risiko bleibt aber. Und wenn das Geld einmal bezahlt ist, dann ist China auf einmal ganz weit weg und der vermeintliche Gewinn "schmeckt" nicht mehr ganz so süß.


    Ich will vermeiden, dass mancher sein schwer verdientes Geld und das seiner guten Firma aufs Spiel setzt und dann in den Sog von Problemen gezogen wird die sehr schnell sehr teuer werden können.


    Es gibt genug gute Module und genug professionelle und glaubwürdige Unternehmen bei denen man diese erwerben kann mit einem minimalen Risiko und innerhalb eines Rechtssystems indem Gewährleistungsansprüche notfalls auch gerichtlich vollstreckt werden können.


    In diesem Sinne...frohes Schaffen!