Beiträge von PVFG

    Heute mittag hat meine Anlage die 10.000ste kW/h seit Inbetriebnahme am 23. Juni 2005 eingespeist. Das sind 1.071 Tage, 10.000 kW/h Ertrag, 9,33 kW/h als durchschnittlicher Ertrag pro Tag, 277,56 kW/h durchschnittlicher Ertrag pro Monat.


    Im gesamten bisherigen Einspeisezeitraum hat es keinerlei technische Störungen gegeben. Die erzielten Erträge liegen 20% über den Erwartungen. Der Betreiber der Anlage ist sehr zufrieden. :D

    Die Frage wurde ja bereits aufgeworfen. Unterstellt, daß Politiker morgen das (in Teilen) rückgängig machen, was die gleichen Politiker gestern beschlossen haben, was passiert dann mit den sogenannten Altanlagen, bzw. deren Einspeisevergütungen? Unter Altanlagen subsummiere ich all die Anlagen, die vor einer jetzt angestrebten Gesetzesänderung/ Novellierung am Netz waren. Können sich diese Betreiber auf die ihnen per Gesetz (EEG) verbrieften Einspseisevergütungen berufen, quasi auf einen Bestandsschutz? Oder ist damit zu rechnen, daß die EVU nur noch die Vergütungen zahlen, die der Gesetzgeber neu erläßt? Wenn das so käme, brächen eine Reihe von Finanzierungen von mit Krediten belasteten Anlagen zusammen...


    Die gegenwärtige Diskussion (siehe verschiedene Artikel in der heutigen Presselandschaft) erscheint mir ferngesteuert und initiiert von den Energieversorgern! Mit Halbwahrheiten und selbst interpretierten und gekauften Studien wird versucht, Panik zu machen. Die breite Öffentlichkeit soll gegen die Betreiber von PV-Anlagen aufgebracht werden, denn diese bezahlen ja alle über den Strompreis die PV-Anlagen mit... Willfährige Politiker, bis hoch zum Minister, lassen sich vor den Karren der Energiemultis spannen. Ein Trauerspiel. Kaum ist eine Pflanze samt Technologie lebensfähig, wird sie versucht zu zertrampelen. Darin ist Deutschland, es gibt der Beispiele genug, Weltmeister!

    Zitat von Dickie

    er sagte noch das es befestigungen für die module gibt, die man mit kies füllen kann. so ähnlich wie maurerkübel.


    er hatte kein prospekt dabei.....weiß jemand von euch wer die herstellt oder wo ich sie mir anschauen kann?????????


    bitte um reichlich zuschriften..mfg dickie


    Solche Fragen solltest Du, im eigenen Interesse, demjenigen stellen, der Dir etwas verkaufen will! Meine Vorschreiber haben bereits angemerkt, was von einem Anbieter zu halten ist, der solche Halbinformationen streut...


    Sind nicht die Gegebenheiten Deines Daches (zumindest für einen Neuling) hier wichtiger, um qualifizierte Fragen zu stellen und ebensolche Antworten zu bekommen?

    Es muß heißen:
    Freiberg/Sa. (in der Nähe liegt Dresden).
    SCNR.


    Wohne in Freiberg und betreibe eine 3,63Kwh Anlage (22 Module 165 poly Solorworld).


    Solarworld ist einer der wenigen Hersteller, die den gesamten Prozeß (Silizium, Wafer, Zelle, Modul, Anwendungen) in einem Konzern vereint.

    Zitat von El Capone

    Was sind die Leistungsstärksten Module momentan, die auf dem Markt sind? Und bezahlbar! Also bis ca. 5500 pro KWp


    Was nutzen die angeblich leistungsstärksten Module, wenn die anderen Parameter der Anlage (Ausrichtung, Azimut, Dachneigung, Verschattung, u.a.) nicht stimmen? Danach sollte man sich ausrichten - auch.

    Zitat von Wechsel-Richter


    Ich persönlich würde da mal bei Deinem Energieversorgen anrufen,vielleicht ist da ja etwas schief gelaufen.
    Gruß Anfänger


    Das liegt IMHO daran, daß die EVU erstens versuchen, die Raten, die sie zu zahlen haben möglichts niedrig zu halten. Dem Kunden gegenüber begründet man dies zweitens mit der Fürsorgepflicht seitens des EVU, da man dem Kunden nach Ablauf des ersten Jahres hohe Nachzahlungen ersparen möchte. Verschwiegen wird dabei, daß die EVU nicht unerhebliche Gewinne machen, wenn sie das Geld, was Dir als Abschlag zusteht, gewinnbringend anlegen.


    Was kann man tun? Anlage über einen Zeitraum von zwei Monaten exakt beobachten. Anzahl der Sonnenstunden in der Region ermiteln (EVU rechnen meist nur mit 700 - 750h). Den Versorger auf die zu geringe Höhe der Abschlagazahlung ansprechen und einen neuen Abschlag definieren.