Beiträge von spreesun-si

    Also mir schwebt dieses Modell auf dem Land vor, wer dort lädt sind die, die keine eigene PV haben und eben nicht zuhause laden können, Mieter eben.

    Für diesen Fall gibt es bereits Gesetzentwürfe, die Mietern einen Rechtsanspruch auf eine Lademöglichkeit geben.


    Selbst unsere schlafmützigen Gesetzgeber sind nicht so weltfremd und langsam dass sie das nicht angehen würden.

    8o, so wie das Mieterstrommodell gestzlich geregelt ist?

    Kann... Je nach Auslastung und Preis der Lader halt.


    Wenn da 50kW im Schnitt 6h am Tag gezogen werden hat er im Jahr 100MWh verkauft (die PV muss dann schon etwas größer sein als unsere). Bei 10ct/kWh Gewinn nach Steuern (!), hat er den Lader wohl in ein paar Jahren drin... Dafür müsste er aber wohl mehr als 25ct vom Endkunden verlangen. Und ob das dann mit den 6h hinhaut auf dem Land...? Wird knapp...

    wer genau lädt beim Landwirt ?, Durchreisende ?, dann DC Lader mindestens 50 KW, Kosten 100 T € ?,

    Was ist am Solrif System Sonderlösung ?, aber das ist das Problem, entweder man berät allseitig unvoreingenommen oder schlägt nur "seine" Optimalvariante vor;

    Der Kunde/Interessent kann doch selbst entscheiden, was und wie er sein Haus baut und eindeckt, verstehe ich nicht, wo das Problem ist.

    Es muß doch nicht das Radikale dafür oder dagegen sein, es wird immer ein dafür und dagegen geben.8),

    entscheidend ist, das die PV gebaut wird und etwas getan wird :danke:

    es kommt, wie immer, auf die Rahmenbedingungen an, was für ein Dach , welche Eindeckung etc.

    stell mal deine Dachflächen ein, kann ja mal grob überschlagen, wenn du willst;


    Schau dir mal CS Wismar (Sonnenstromfabrik) die Solrif Module Glas-Glas an in black/black,


    P.S. bei Neubau fällt mir immer, als Erstes das Trapezblech auf mein Wohnhaus ein :ironie:

    geiz ist geil aber nicht unbedingt schön

    Ich hätte schon Bauchschmerzen eine nicht regendichte Dacheindeckung auf eine regensichere Dacheindeckung zu verlegen (Beim Ziegeldach). Kenne da aus erster Hand einige Negativbeispiele. Beim Flachdach wo ich eh eine Bitumenbahn habe sieht das natürlich anders aus. Andererseits versteh ich dann den Gag des Indachsystems nicht. Und die Bitumenbahn durchbohren mit Schrauben möchte man ja eigentlich auch nicht.


    Das klingt jetzt vielleicht negativer als es gemeint ist, aber ich verstehe die Beweggründe noch nicht ein Indachsystem vorallem auf dem Flachdach zu verbauen?

    es kann ja jeder machen, wie er es mag, die Frage bleibt, ohne eine zweite Eindeckung, mit Solrif und Einblechung, wie ist die statische und/odre regensichere Alternative ?;

    Durchdringungsfrei mit Ballast--> siehe Statik,

    dachparallel (Befestigung) mit Rahmenmodulen--> Schmutzablagerungen

    das ist sicher nur vor Ort zu klären und dann darf es jeder für sich entscheiden,

    die Vorurteile zu Indach kenn ich zur Genüge, will auch keinen bekehren