Beiträge von Haligali

    Das ist ein typischer Tag im Winter (hier Februar).
    Die Wärmepumpe zieht ca. 4KW und mittags wie erklärt der Heizstab 6KW. Bei der Wärmepumpe kann ich nicht sagen wann sie Warmwasser produziert oder das Haus heizt.
    Also, ich werde mich erstmal um den Heizstab kümmern. Wie die meisten schon erwähnt haben, macht es keinen Sinn täglich auf 60°C hoch zu heizen (meine Frau ist da aufgrund von Frauenstammtischgesprächen anderer Meinung aber das gehört woanders hin).
    Aus meiner Sicht macht es keinen Sinn die bestehende WP durch eine Stiebel Eltron zu tauschen, solange sie noch funktioniert. Wobei das Konzept mit SMA-SHM schon interessant ist.
    Wenn ich die Beiträge richtig interpretiert habe, macht es keinen Sinn aufgrund des aktuellen Erzeugungs-/Verbrauchsmusters über einen Stromspeicher nachzudenken? Die WP ist nun 15 Jahre alt. Dann spare ich lieber mein Geld und investiere in 5 Jahren in eine aktuelle WP.


    Grüße
    Frank

    Hallo,
    komme gerade erst wieder zum Lesen.
    Vielen Danke für die vielen Beiträge.
    Erstmal muss ich vielmals um Entschuldigung bitten. Es ist eine Luft-Wasser Wärmepumpe LA11A von Dimplex. :oops:
    Es ist eine Absenkung von 2K ab 23:00 - 5:00 Uhr programmiert. Dazu noch eine Warmwassersperre ab 12:25 Uhr, da ab 12:30Uhr die E-Heizung läuft. Über die genannten Zusatzgeräte muss ich mich noch schlaulesen. Habe KNX im Haus. Dazu noch FHEM, das aber noch in der Entwicklungsphase ist.
    Gruß Frank

    Hallo,


    danke für die schnellen und größtenteils sachlichen Kommentaren. Man muss ja immer Angst haben, dass man in einem Forum bei dummen-/Laien-Fragen zerrissen wird.
    Mit der Steuerelektronik der WP wollte ich sagen, dass diese aufgrund des Alters keinerlei Smarthome- Einstellungen ermöglicht. So nach dem Motto, jetzt scheint Sonne, mach mal das Brauchwasser warm oder die Fußbodenheizung...
    Die WP habe ich mir damals so konfigurieren lassen mit null Ahnung meinerseits. Dort ist ein Brauchwasserspeicher mit 300l und ein Heizungspufferspeicher mit 300l angeschlossen. Nachträglich kamen dann durch mich die 4 qm Solarthermie noch dran mit einem neuen 300l Speicher (zwei Heizkreise). Wahrscheinlich ist das nicht optimal. Jedenfalls bekomme ich heute (Regen und Wolken rund um Frankfurt) mein Wasser durch die Solarthermie nicht auf 60°C. Wenn die Sonne ab Mai richtig scheint, knacke ich die 60°C natürlich locker.
    Ich habe auch keinerlei Plan wie ich den Batterie-Speicher dimensionieren sollte. Wenn ich den Verbrauch sehe, sollte er über 10KWh haben.
    Wenn es um den Gesamtpreis geht, dann komme ich wohl sehr günstig weg, da ich bisher alles was mit der Installation zu tun hat, aufgrund meiner ehemaligen Ausbildung als Elektroniker selbst gemacht habe. An den Speicher komme ich auch günstig dran. Ich könnte dann mal Preise posten.
    Das mit dem Heizstab auf 3 oder 4,5 KW ist auch eine Super Idee, da ich bei den 6KW ja immer zukaufen muss, auch wenn ich optimale Einstrahlung habe. Mit der Hälfte der Leistung und der doppelten Zeit, könnte ich noch einiges mehr an selbsterzeugtem Strom verbrauchen...
    Beste Grüße
    Frank

    Hallo,


    war schon länger nicht mehr hier und bin aktuell an der Speicherüberlegung.
    Hier die Fakten:
    1. Anlage aus 2007, 3,8 KWp, Strom wird komplett eingespeist. Soll hier nicht berücksichtigt werden, da erst ab 2027 (frei)
    2. Anlage aus 2016, mit 6,2 KWp und LG Modulen, Eigenverbrauch und Einspeisung.
    Heizung Luft/Luft Wärmepumpe aus 2003 mit 11 KW bei 160 qm Wohnfläche.
    Stromverbrauch ca. 10000 KWh/Jahr für alles.
    Sunny Home Manager mit Sunny Energy-Meter in Betrieb.
    Die WP springt auch nachts an und nimmt sich dann ca. 3,8KW für 45 Minuten. Die Steuerelektronik gibt wahrscheinlich keine Kopplung zur PV-Anlage her...
    Mittags schalte ich über eine Zeitschaltuhr einen 6 KW Warmwasser Elektroheizung für 40 Minuten an, damit ich die ca. 43°C Wassertemperatur auf knapp 60°C hoch heize. Meine WP schafft nicht mehr als die 43°C.
    Habe noch 4qm Solarthermie auf dem Dach.
    Sunny Portal zeigt mir für 2017 eine autarkie Quote von 23% und eine eigenverbrauchsquote von 35% an.
    Habe natürlich schon im Forum recherchiert und nur einen Ähnlichen Fall gefunden, bei dem die Zahlen nicht vergleichbar sind (10 KWp PV, 8kw Wärmepumpe, nur 500KW/h Stromverbrauch im November...)


    Falls ich noch wichtige Parameter vergessen habe, bitte darauf hinweisen.
    Danke und
    Beste Grüße
    Frank

    Über die Sommermonate eingespeiste Strom kann in Wintermonaten abgerufen werden.
    Event. auch mit "Umrechnungsfaktor", z.B. 1/1,2 (1,2KWh eingespeister Strom erzielt ein abzurufendes Guthaben von 1KWh)
    Für mich als Wärmepumpen-Betreiber sehr interessant...

    Hallo,


    als Abschluss zu diesem Beitrag. Das mit einem Auslesekopf habe ich aufgegeben und bei ebay ein SMA Energy Meter gekauft. Das sollte ja dann problemlos funktionieren mit dem Monitoring. Falls es doch jemand interessiert wie es weiter gegangen ist, kann er sich ja bei mir melden. Danke für die Kommentare.


    Gruß
    Frank

    Ja, alles probiert. Aber D0 hat ein komplett andere Übertragungstechnik. Das kann nicht funktionieren. Leider hat der Zähler auch keine Klemmen, damit man einfach mit Kabel arbeiten könnte. Ich werde nicht drumrum kommen mir noch einen SMA Energy Meter für 300 € kaufen zu müssen. Allein mit den 70% plus Erträgen werde ich den nie wieder raus bekommen. Dann hab ich aber gescheites Monitoring und wenn ich mir Batteriespeicher nachrüste brauche ich ihn ja auch.
    Gruß
    Frank