Beiträge von sonnentau

    Liebe Freunde des Inselstromes,


    Durch die ganzen Pleiten und Auslagerungen von Modulproduktionen habe ich aktuell nicht mehr den richtigen Überblick wer noch sehr gute Inselmodule produziert. Aktuell nehme ich viel von Solarswiss. Dort fehlen mir aber vor allem kleine oder schmale Module.
    Ich frage daher, weil ich vor Jahren Sunpower Module von Phaesun bezogen hatte. 2 Jahre später habe ich erneut ein SPR 100 bezogen. Die Qualität war nicht mehr das was ich gewöhnt war. Schiefe Rahmen , Silikonwürste in weis, bei einem schwarzen Rahmen. Aktuell hatte ich ein Projekt,wo schon vorhandene Solarworldmodule erweitert werden mussten. Ich habe noch welche gefunden und war von der Qualität sehr sehr angetan.
    Was könnt Ihr aktuell empfehlen ?
    Bin gespannt .

    Lifepo4 ist nicht gleich Lifepo4 ! Es ist genaus so wie billige Bleibatterien und Opzv . Dort kann man auch nicht sagen es ist gleich. Winston hat teilweise je nach Zelltyp verschiedene Überkapazitäten. Würde es den Akku schaden, hätte man bei permanenter Überspannung von 3,5 Volt nach 6 Jahren definitiv Schäden zu verzeichnen. Und zwar nicht bloß einige Prozent. Die Tests erfolgen immer mit 0,5 -1 c. Was nützt denn das alles, wenn Ladetechnik und BMS nicht zusammenpasst. Bestes Beispiel der User mit den Kristallablagerungen am Ventil. Nach 2 Jahren Betrieb nur noch die Hälfte drinn. Und das alles bei absoluter Überwachung und nur mittlerer SOC Bereich? Hier sind meines Erachtens extreme Debalańcen im Spiel.

    Ich habe meine Winston Lifeypo4 seit 2011 und lade diese mit einer viel zu hohen Spannung und mit extrem kleinen Strömen. Laut einiger Experten soll das ja sehr schädlich sein. Ich habe eher festgestellt, das diese Ladespannungen unter 3,4 Volt pro Zelle bei einigen Usern zu Kristallbildung an den Ventilen führt und ein massiver Kapazitätsverlust spürbar ist. Damal gab es keine Solarladeregler, die für Lifepo4 geeignet waren. Ich mache jedes Jahr 2 mal einen Kapazitätstest und habe immer noch über 100 % in den Zellen , obwohl ich mit Strömen kleiner 1 A bis auf 14,9 Volt beobachtet habe. Bei meinen 10000 Ah Stunden ,die ich schon gebaut habe, laufen die simpelsten Anlagen am besten.

    Du vergisst das ich die Insel anders nutze. Die normale Berechnung haut im Tal nicht hin ! Ich werde mir keine Bleiklötzer mehr hinstellen. Die Homspeicher auf Bleibasis sterben wie die Fliegen.
    Die Foren sind voll von defekten Akkus weit vor der angegebenen Zyklen Zahl !
    Was kostet dann die kWh ?
    Jeder soll es für sich entscheiden. Du würdest doch heute auch keine 800 Euro für ein 100 Watt Modul mehr ausgeben. Damals normal. So ist es auch mit lifepo4.

    Das der Preis zu hoch ist liegt hauptsächlich am Dollarkurs . Die Handelspannungen sind gegenüber Blei lächerlich ! Für mich ist Blei keine Option mehr. 5 Jahre ohne Verlust ist doch schon mal eine Hausnummer. Im Caravan die einzige vernünftige Lösung . Ich sag nur 3,5 Tonnen Grenze.

    Habe ich vor 2 Jahren auch gedacht. Da ich an der Quelle sitze ist es nicht ganz so schlimm. Aber mal zum Vergleich Mai 2013 kam eine 400 Ah Zelle 428 Euro diese Zelle kostet gerade 689 Euro. Mir haben alle gesagt warte noch 2 Jahre. Hätte ich da mal nicht darauf gehört.

    Meine Überlegungen waren folgende. Wenn ich Rasen mähe ,oder Wasser pumpe ,scheint viel Sonne. Habe ich eine große Modulleistung so geht der Strom vom Modul sofort in den Verbraucher . Der Akku wird in dieser Zeit nicht so sehr belastet.
    Mein größtes Problem: die Topologische Lage des Grundstücks.
    Mir fehlen viele Stunden Sonnenschein. Vor 10 Uhr geht nichts und im Sommer ist 17 Uhr Zick. Im Winter schon 14 Uhr. Denke, das der Lifepo4 bei dieser Lage seine Vorteile ausspielt.
    Ja und das liebe Geld : Die ersten Jahre waren die Komponenten extrem teuer. Ein Solarmodul von Siemens ,war so teuer wie ein Goldbarren. Es gab Zeiten ,da hat Steca für Siemens die Laderegler gebaut. Das kann sich heute keiner mehr vorstellen. Ich weiß noch, ich habe nach der Lehre nachts in der Kneipe gearbeitet, um mir solche Dinge kaufen zu können. Verrückt !

    Schau mal wenn der Speicher nicht reichen würde hätte ich ihn doch längst vergrößert ! Die Modulleistung ist mir mehr Wert als ein größerer Akku. Im Sommer ist so viel Überschuß und da benötige ich viel Strom. Im Winter brauche ich fast nichts. Sollte es mal knapp werden kann ich noch auf den Akku vom Caravan zurückgreifen. Habe ich noch nie benötigt. Von Mai bis Anfang Oktober läuft der Kühlschrank am Studer.

    Wie gesagt die Sonne ist durch die Berge und Bäume sehr viel weniger. Blei möchte ich einfach nicht mehr ! Im Winter ist es noch viel verrückter. Ich habe die Module schon auf 65 Grad angestellt.Ein neuer Anbau wäre auch notwendig geworden. Nach 5 Jahren immer noch so eine Kapazität hat mich einfach überzeugt.