Beiträge von go2sun

    Zitat von Bento

    Das würde mich näher interessieren.


    mich auch

    Zitat von Bento

    Seit dem 01.08.2015 kann man also keine Dachanlage mehr auf eine Freifläche umbauen und dafür die Freiflächenvergütung verlangen. Warum geht das aber nicht umgekehrt?


    den zweiten Satz verstehe ich überhaupt nicht mehr. Man kann also seit dem 01.08.2015 keine Dachfläche mehr auf eine Freifläche umbauen für die Freiflächenvergütung. Das ist verständlich. Aber:


    Warum geht das aber nicht umgekehrt :?::?::?:


    Viele Grüße


    Maximilian

    warum soll ich bei ner Gebrauchtanlage die Mwst nicht zurückbekommen?


    Klar kostet Ab- und Aufbau, aber das lohnt sich doch


    Ich zahle gvern Steuern, wenn ich Einnahmen habe!


    Grüsse

    Hallo Jörg,


    bist Du dir da sicher, dass das so ist ???? :shock:


    das wäre ja ne Gelddruckmaschine :lol:


    wenn das stimmt sollten wir uns nur noch über PN verständigen und das hier löschen lassen


    Ich denke, das ist ein verfrühter Aprilscherz von Dir


    Gruß


    Maximilian

    Hallo Zottel1, GAST und andere Freunde des PHOTOVOLTAIKFORUMS 8)


    wie ich ja letzte Woche bereits hier geschrieben habe, habe ich durch repowering von Altanlagen eine Dachfläche mit UK für
    50 kWp zur Verfügung. Heute habe ich ne weitere Dachfläche mit belassener UK für ca. 50 kWp gekauft (früher waren dort 30 kWp montiert, die abgebaut werden) und mir wurde ein weiteres Dach mit der Möglichkeit 50 kWp zu installieren angeboten.

    Was passiert eigentlich mit einer z.B. 150 kWp Dach-Abbauanlage aus 2011, wenn ich sie auf diese 3 Dächer in Anlagen â 50 kWp aufteile.


    Welches 'Dach' bekommt die Einspeise-Vergütung bis 30 kWp bei Volleinspeisung und welches Dach die Selbstverbrauchsvergütung wenn über 30% Selbstverbrauch möglich ist und beim dritten Dach der Selbstverbrauch unter 30% Selbstverbrauch liegen wird?


    Würde mich freuen, wenn jemand darüber was mitteilen könnte.


    Grüsse aus dem verregneten Frankenland


    Maximilian

    Hallo Z.....1


    besten Dank für die hervorragende Zusammenstellung der wesentlichen Vorschriften und Vorstellungen der Clearingstelle EEG. Ich bin erst jetzt dazu gekommen alles durchzulesen. Diese Zusammenstellung erspart stundenlange Recherchen.


    Eine Abbauanlage von 2005 bis 2007, wie Du sie beschreibst --problematische Dünnschicht /China WR -- ,können wir uns gerne teilen, wenn wir eine finden. Aber warum nicht auch eine aus 2008 bis max. 2012 oder eine aus 2004?


    Gruß


    Maximilian

    Hallo GAST,


    danke Dir für Deine klaren Worte.
    Der Vertrag mit der Stadt ist schon abgeschlossen.
    Mit der Versicherung wird es sicher ein seeeeehr langes Geplänkel geben.


    noch ne gute Nacht, wenn Du noch wach bist


    Maximilian

    Zitat von berti1

    Jetzt hat er's.
    Und ganz nebenbei, falls es die Anlage vom Looser ist (oder jede andere Anlage vor 2012) kannst die Wechselrichter sowieso zu 90% nicht wieder verwenden. Schau mal nach welche Wechselrichter Typen du gekauft hast und teile es hier mit. Stichwort VDE AR-N 0126 und 4105....


    Hallo berti1
    in dem einen Fall habe ich nur die Module gekauft, ohne WR und UK. Diese mußten in der Stadt B.( unter Srafandrohung der dortigen Stadtwerke), vom Dach genommen werden.
    Die hiesigen Stadtwerke meinten dass es kein Problem wäre diese Module hier wieder zum alten Tarif weiterzuverwenden.
    Ich müsse die Anlage nur gemäß F.2 Datenblatt für Erzeugungsanlagen und F1 Inbetriebsetzungsprotokoll mit dem Formblatt "Anmeldung zum Anschluss an das Niederspannungsnetz" registrieren lassen.

    Zitat von JayM


    Dann wird es eine neue Anlage mit rund 12 c/kWh. Erst Repowering, dann umziehen, oder erst umziehen, dann Repowering. Beides gleichzeitig macht Probleme. Es gibt hierzu einen Thread und ich meine einen Spruch der EEG Clearingstelle. SuFu ist Dein Freund.


    bedeutet das, dass die alte z.T. beschädigte Anlage erst physisch aufs neue Dach geschraubt und in Betrieb genommen werden muss? Dann, nach Feststellung von z.B. weniger als 70% der ursprünglichen Leistung, erneut vom Dach genommen werden muß, um auf dem Dach ne völlig neue repowerte Anlage in Betrieb nehmen zu können (Die WR passen dann ja auch nicht mehr) :roll:
    Gruß
    Maximilian

    Hallo berti1,


    versteh nicht wie Du das meinst. Wie soll ich ne Handvoll kaputte Module, wenn ich sie durch neue ersetze, dann mit den alten Modulen verstringen?
    Das würde ja nur mit einem Nachbau möglich sein. Und da sind 20 nachgebaute Module teurer als 108 ganz neue.


    Gruß
    Maximilian