Beiträge von Wolfsolar

    Hallo...


    Zitat

    Harvester66 hat geschrieben,
    ich wundere mich nur warum hier soviele rumheulen :roll: und Probleme mit ihrem EVU haben...


    Wir heulen hier rum, weil wir mal freundlichst beim EVU (E:ON) Anfrage gestellt haben, wie das ist, mit den Anschluss und Zähler, und so.
    Dann einen Anschlussvertrag, mit Hinweis auf einen Einspeisevertrag und eine Mess- und Abrechnungsvereinbarung bekommen haben und wir nicht wissen, wie wir uns wehren sollen! :oops:8)


    Ergeht vielen hier so! :!:


    Deswegen das Rumgeheule! :!::(


    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar

    Hallo...


    Einen Zweirichtungszähler, braucht man nur, wenn man teils einspeist und teils selber verbraucht. Ich speise nur ein und da fließt der Strom nur in eine Richtung! :!:


    Meine Anlage ist fertig und hat 11,5 kWp Leistung. Prinzipiell brauche ich nur einen Drehstromzähler. Von einen anderem Anlagenbesitzer habe ich erfahren, dass seine WR nicht mehr wie 1 kw pro Jahr Umkehrstrom benötigt haben. E.ON verlangt nichts unter 10 kw pro Jahr Umkehrstrom (laut Anlagenbesitzer). Deswegen war die Investition des Zweirichtungszählers bei ihm unnötig!


    Und wenn es so wäre, dass das EVU bei > 10 kWp Leistung einen Zweirichtungszähler vorschreibt, würde bei mir die 1,5 kWp mehr, einen Zweirichtungszähler rechtfertigen!?


    Mir ist das zu teuer! :!:


    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar

    Hallo...


    Zitat

    ingo1404 hat geschrieben,
    Ich bezahle für 2-Richtungszähler mit Eigennutzung 1,53 Euro im Monat. Die bezahle ich gerne dafür läuft alles problemlos.


    Ich bin bei E.ON Thüringen und möchte meinen Strom voll einspeisen. E.ON hat mir einen Anschlussvertrag und eine Mess-und Abrechnungsvereinbarung zugeschickt.
    Im Anschlussvertrag steht, dass noch ein Einspeisevertrag abgeschlossen werden muss. Der Zähler soll ein 2-Richtungszähler sein, obwohl ich keine Eigennutzung habe. :roll:


    Die Anschlussgebühr beträgt mit Mehrwertsteuer 195,52 €. In der Mess- und Abrechnungsvereinbarung steht, dass ich mit Mehrwertsteuer 22,93 € pro Jahr für Messung, Abrechnung, Ablesung und Datenbereitstellung bezahlen soll.
    Das sind in 20 Jahren 458,63 € plus 195,52 € Anschlusskosten gleich 654,15 €! :roll::twisted:


    Ein eigener Wechselstromzähler kostet ca. 80,00 € und muss nach 16 Jahren geeicht werden. Was das kostet, weiß ich nicht. Man könnte ja nach 16 Jahren einen neuen Zähler einbauen lassen und dann sind es in 32 Jahren 160,00 € und nicht 654,15 €. Vieleicht kostet der Einbau des Zählers durch einen Elektriker, der die E.ON-Zulassung hat, noch etwas, aber das sollte nicht allzu viel sein!?


    Was würdet Ihr machen? :?:


    Ich werde jedenfalls den Anschlussvertrag, den E.ON mir aufs Auge drücken will, nicht unterschreiben. Ich beziehe mich hiermit auf das EEG-Gesetz und werde die Anlage von einen Elektriker (der das darf) ans Stromnetz anschließen lassen. Den eingespeisten Strom werde ich E.ON in Rechnung stellen.


    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar

    Hallo...


    Herr Wittener!
    Das Angebot mit den Aleos ist nicht schlecht, aber preislich total überzogen! :!: Würde ich nicht nehmen! :!: Lieber mehr Angebote einholen! :!: Und die chinesischen Module sind auf alle Fälle viel billiger, wie die Aleos und die gibt es auch wieder! :!: Hier will einer gutes Geld verdienen :!::evil:


    Meine Anlage (11,5 kWp Leistung) wurde 2009 fertig gestellt und hat Netto 3.515,94 € pro kWp gekostet!
    50 Module Aleo S_19/230 monokristallin, 2 WR von SMA und Kreuzschienenmontage von TriTec. Ein Modul hat 549,00 € gekostet, dass sind 2,39 € pro Watt!


    Dein Angebot müsste mindestens unter 3.000,00 € pro kWp betragen, meine Meinung! :wink:


    Weiterhin viel Erfolg! :!:


    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar

    Hallo...


    Also ist es besser wenn ich die zwei Verträge unterschreibe und abschicke!? Und wenn dann der Einspeisevertrag kommt? Mit Einschränkungen zur Einspeisevergütung? :?:
    Ich weiß nicht , was ich tun soll!
    Für den Einspeisezähler ist noch Platz im Zählerschrank.


    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar

    Hallo...


    Zitat

    Lehmann28 hat geschrieben,
    Laut welchem Datenblatt? Du mußt schon mit Fakten kommen. :)


    Der Tom 8)


    Hierzu habe ich etwas gefunden. In der Beschreibung "Technische Hinweise zur Montage und zum Betrieb von Aleo-Modulen" steht: Aleo-Solarmodule sind in der Regel mit einer erhöhten Last von 5400 Pa (vgl. u. a. IEC 61215 Ed.2) geprüft. Das entspricht einer Flächenbelastung von etwa 540 kg/m² Modulfläche. Nähere Informationen zu den einzelnen Modultypen sind den produkttypspezifischen Datenblättern zu entnehmen.


    Dann hänge ich noch zwei Blätter vom VDE-Prüf- und Zertifizierungsinstitut an, auf dem ersichtlich ist, welche Module getestet wurden und die der 5400 Pa Belastung standgehalten haben. Da Aleo im Datenblatt die Glasstärke nicht angegeben hat, muss man wohl davon ausgehen, dass für die Belastungen von 5400 Pa, 4 mm Glas genommen wurde, oder Spezialglas, dass Aleo nicht preisgeben will? :?:


    Blatt zum Vergrößern einfach anklicken!





    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar

    Hallo...


    Hagel kann überall in Deutschland runterkommen und wie groß die Hagelkörner sein werden, weiß kein Mensch! :!: Also ist mann mit 4 mm Glas wohl besser dran, als mit 3,2 mm Glas. Die paar Euro mehr für 4 mm Glas können sich hinterher auszahlen, wenn beim Nachbarn die 3,2 mm Module durch Hagel zerstört wurden.
    Ist meine Meinung! Ich habe ALEO Module und die haben 4 mm Glas.


    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar

    Hallo...


    Zitat

    Svennexx hat geschrieben,
    ich habe das schletter montagesystem. durch die abmessungen der spannstücke ergeben sich automatisch diese spalte...


    Aha, das ist montagebedingt. Sieht aber nicht schlecht aus, alles klar! Bei mir ist es halt geschlossen. Hat so jede Variante ihren Anreiz. Hauptsache es wurde DIN - gerecht gebaut!


    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar

    Hallo...


    Zitat

    nuser4711 hat geschrieben,
    Ich glaube, dass du den Zweienergierichtungszähler für den Eigenverbrach benötigts. Hast du Eigenverbrauch angemeldet?
    -> Beim Zweienergierichtungszähler steckt der Bezugszähler drinne ud der scheint in der Hoheit des Netzbetreibers zu liegen.


    Danke für Deinen Hinweis! :danke:
    Nein, ich speise den Strom voll ein und das weiß auch E.ON! :!:
    Das muss einen anderen Haken haben. Vieleicht äußert sich noch jemand hierzu?


    Mit sonnigen Grüßen Wolfsolar