Beiträge von Franz-Josef Feilmeier

    Hallo,

    Vielen Dank für die Frage.

    Der WR kann mittlerweile auch bis zu 15 kWp DC-seitig aufnehmen, vielleicht ermöglicht das ja noch ein paar mehr Module am DC-Anschluss.

    Ansonsten wäre hier die klare Empfehlung, die weitere PV-Leistung auf einen separaten PV-WR anzuschließen. Der wird komplett in das Energiemanagement eingebunden. In das Monitoring kann er bei den datenseitig eingebundenen PV-WR über eine App eingebunden werden (siehe hier: https://fenecon.de/fems/), bei allen anderen zusammen mit einem separaten 3ph Sensor.

    Da die Batterie selbst deutlich mehr als 10 kW Leistung in Be- und Entladung kann, wird es später auch mal einen leistungsfähigeren Hybrid-WR als Option geben, aber da will ich nicht zu viel vorgreifen in diesen von Engpässen geprägten Zeiten.

    Schönen Gruß,

    Franz

    Hallo,

    beim KACO ist die Einbindung weiterer AC-Erzeuger erst mit dem nächsten Softwareupdate möglich, das Anfang 2022 verfügbar sein wird. Beim FENECON Home System (Wechselrichter als FENECON-OEM-Produkt produziert von GoodWe, aber Steuerung durch das FEMS-Energiemanagement) ist jegliche Kombination von AC- und DC-seitig angeschlossenen PV-Anlagen möglich.

    Die App „netzdienliche Beladung“ (https://fenecon.de/fems-2-2/fems-app-netzdienliche-beladung/) stellt dabei auch inkl. weiterer PV-WR sicher, dass die Ladekurve gemäß Erzeugungs- und Verbrauchs-Forecast so angepasst wird, dass auch bei 70% (o.a. Abregelungsvorgaben) der maximale Ertrag erzielt wird.

    Die Erzeugungsleistung des SMA-WR kann ebenfalls über eine App in das Anlagenmonitoring eingebunden werden.



    Bei der SMA-Anlage mit BHKW gäbe es die Möglichkeit, den Home AC-seitig zu koppeln. Der WR und das BHKW lassen sich jeweils über Apps einbinden (https://fenecon.de/download/fems-app-sma-pv-wechselrichter/ und https://fenecon.de/download/fe…-blockheizkraftwerk-bhkw/).

    Manche Kunden ersetzen in diesem Zuge den bestehenden PV-WR auch mit dem Hybrid-WR des Speichers, dann ist neben der Notstromfähigkeit auch die Inselfähigkeit mit solarer Nachladung gesichert. Die Ladestation kann – bspw. durch den Hersteller oder einen externen Anbieter – in das OpenEMS (https://openems.io/openems-ready/) eingebunden werden und könnte dann auch intelligent angesteuert werden.


    Die Installation und Einbindung ist einfach und kann grds. durch jeden Fachbetrieb gemacht werden. Partner mit Erfahrung vermitteln wir gerne bei Anfrage unter partner@fenecon.de.

    Schönen Gruß,

    Franz

    Hallo Michael und Detlef,

    sorry für die späten Antworten.


    1) KACO blueplanet hybrid & FENECON Pro Serie

    Der Wechselrichter an sich ist auch für einen dauerhaften Inselbetrieb geeignet. Dann wäre er ohne Hy-Switch Netztrennstelle und ohne FEMS-Energiemanagement im Einsatz. Die Frequenz kann zwischen 50 und 65 Hz eingestellt werden.

    Im Rahmen unserer FENECON Pro Serie (inkl. Hy-Switch und FEMS und BYD-Batterie) ist er als notstromfähiger Wechselrichter mit Netzersatzfunktion und solarer Nachladung im Einsatz, hier aber nicht als Inselsystem ausgelegt.


    2) FENECON Home

    Der FENECON Home ist ebenfalls für eine vorübergehende Notstromversorgung mit solarer Nachladung, nicht aber für einen dauerhaften Inseleinsatz konzipiert.


    3) Einbindung 1-phasiges Notstromaggregat

    Nein, das ist nicht möglich.


    4) Installateursnetzwerk

    Der FENECON Home wird über den Großhandel (Elektro/PV/Haustechnik) vertrieben. Es besteht keine Notwendigkeit einer Zertifizierung oder Schulung durch uns und der Speicher ist auch sehr einfach zu installieren (

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    ) und inkl. der Apps einzurichten (
    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    ). Insofern nennen wir bei Anfrage bei uns zwar gerne erfahrene Betriebe aus der Region, können aber nicht garantieren, dass die noch freie Installationsressourcen haben.


    Schönen Gruß,

    Franz

    Hallo Detlef,

    genau, das meinte ich mit dem Kommunikationsfehler. Wir haben zwar noch viele coole Sachen in der Entwicklung (bspw. WR mit höherer Leistung, intelligente Einbindung von variablen Stromtarifen uvm.), aber schwarzstartfähig ist er auch jetzt schon.

    Aber lieber ist es auch mal so, dass man etwas kann und es nicht oder fälschlicherweise falsch sagt, als wenn man behaupten würde was man (schon) könnte, das aber nicht gehen würde ;)


    Schönen Gruß,

    Franz

    Hallo Peter,

    Sorry, hat etwas gedauert, hab mir das sicherheitshalber von der Technik prüfen lassen:

    L1=3300W, L2=0, L3=0 ist ok

    -> das ist richtig

    L1=5300W, L2=2000W, L3= 2000W ist ok

    -> geht nicht weil er maximal nur 3,3 pro Phase kann (L1=3300W, L2=2000W, L3= 2000W würde gehen)

    L1=5300W, l2=2000W, L3=1000W NOK?

    ->geht auch nicht. (L1=3300W, L2=2000W, L3= 1000W würde gehen)

    Die FENECON Pro Hybrid Serie (KACO & BYD) braucht einige Sekunden bis das Netz neu gebildet wird, dafür ist das dann mit dem Hy-Switch als Netztrennstelle, was auch Vorteile hat. Beim FENECON Home ist die Netztrennstelle dagegen im Wechselrichtger und es geht entsprechend schneller (wir sprechen hier nicht von einer USV). Daher vielleicht die Missverständnisse.

    Im Ersatzstrombetrieb beträgt die Schieflastfähigkeit 3,3 kW.

    Hallo Nachbar,

    natürlich geht auch diese Woche für einen Besuch. Gerne unter franz.feilmeier@fenecon.de oder bei meinen Kollegen unter partner@fenecon.de melden.


    Zu den Fragen:

    - die Umschaltzeit beträgt 10ms; die Netztrennstelle ist im Wechselrichter integriert

    - 70%-Regelung u.ä.: dafür haben wir (in jahrelanger Entwicklung im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte...) die App netzdienliche Beladung entwickelt, die das individuell für die konkrete Anlage selbstlernend optimiert, siehe auch unter der App-Beschreibung: https://fenecon.de/fems/

    - solare Nachladung: im Ersatzstrombetrieb werden die Verbraucher versorgt und die Batterie nachgeladen

    - ein längerer Inselbetrieb ist zulässig

    - die SoC-Grenze für den Inselbetrieb kann vom Anwender eingestellt und jederzeit angepasst werden

    - die Erweiterung der Batterie ist jederzeit möglich, entweder im Turm oder mit parallelen Türmen

    - auch weitere OpenEMS-fähige Speicher lassen sich jederzeit einclustern und die Anlage damit erweitern; bspw. kann man auch einen zweiten Home einbinden

    - und man kann den Speicher als reinen DC-Speicher, als reinen AC-Speicher oder in jeglicher Kombination von AC und DC verwenden

    - Wallboxen: wir bieten v.a. KEBA und Hardy Barth an; ansonsten sind alle OpenEMS-ready Wallboxen kompatibel, da kommen derzeit auch einige neue dazu: https://openems.io/openems-ready/

    - Phasenwechsel: wir plädieren eher für leistungsfähige Speicher, damit man auch in der Ausspeiseleistung hohe Leistungen von bis zu 10 kW erreicht; ansonsten gibts natürlich den PV-Überschussmodus und weitere Einstellungen

    - Multi-Ladepunkt-Management: natürlich möglich; dazu wird einfach die entsprechende App eingebaut, dann können viele Ladepunkte (bspw. am Firmenparkplatz) miteinander agieren und gegeneinander priorisiert werden


    Schönen Gruß,

    Franz