Beiträge von GreenAkku

    Bei einer Victron Halbinsel werden in der Regel MPPT Laderegler mit entweder 150V ( 3 Module 60 Zellen in Reihe)oder 250 V

    (5 PV Module in Reihe) installiert. Ist die Anlage größer werden mehrere dieser 3 er oder 5er Felder dann parallel

    verschaltet.

    48 Volt macht immer Sinn, wenn neben dem netzparallelen Betrieb auch

    Betrieb als Stromersatzanlage bei Netzausfall geplat ist.


    Das geht z.B. mit Victron Multiplus 2 heute schon sehr einfach effektiv und kostengünstig.


    Zusätzlich können auch zusätzlich PV Wechselrichter in allen Größen und Ausrichtungen

    in ein solches System integriert werden:


    Beispiel Minimal Konfiguration:


    https://greenakku.de/PV-Komple…O4-mit-VenusGX::1921.html


    Erweiterung auf bis zu 6 Victrons pr0 Phase 1 und 3 Phasenbetrieb und fast endlos Speicher und endlos

    PV Module möglich.

    Na ja wenn man alles Googlen könnte wätre das Forum eher überflüssig.


    Der EVT der Serie 500 hat 2 x den EVT 300 in einem Gehäuse untergebracht und somit auch 2 unterschiedliche Seriennummern jeweils links und recht auf dem Gehäuse.


    Dadurch sieht ihn auch die Enverbridge wie 2 Wechselrichter. Somit ist es technisch egal ob 2 x EVT 300 oder einma EVT 560 eingesetzt ist. Entscheidend ist natür lich die Position der Montage und der Anschluß an das Hausnetz.

    Der Grund weshalb wir momentan nur Kombi Inverter wie z.B. Victron Multiplus für die Anwendung im Wohnmobil/Wohnwagen empfehlen, ist die Trennung von Solarregler und Inverter. Wenn das Gerät eingeschaltet sein muß um den Laderegler in Gang zu setzen, macht der 0 Last Verbrauchs des Inverters das ganze Spiel kaputt.


    Ausserdem sollte so ein Gerät eine Eingangsstrombegrenzung haben, um bei schwachen Landanschlüssen von

    4 oder 6 A nicht gleich den Leitungsschutz des Campinplatzes auszulösen.


    Außerdem schleppen viele noch einen kleinen PNotstromer wie den Honda I10 mit 100VA/800Watt für Notfälle mit.


    Diesem werden dann halt nur max 3 A entnommen und die 230V Verbrauchsspitzen aus der Batterie dazu gemischt.


    Wenn der Chinesen Inverter dies könnte und ggf. auch eine E-Zulassung für Einbau im Fahrzeug hätte, wäre das Teil zu gebrauchen.

    Nachdem sich einige deutsche Netzbetreiber (VNBs) immer noch gegen Kleinanlagen beim Versuch der legalen Anmeldung querstellen,


    empfielt der in Deutschland seit Jahren führende Rechtsexperte RA Dr. Jörn Bringewat die Anlage einfach als Guerilla


    Anlage ohne jegliche Anmeldung zu betreiben.


    Da Dr. Bringewat als Anwalt bisher alle juristischen Auseinandersetzungen mit Netzbetreibern zu dem Thema gewonnen hat,
    wundert diese Konfliktfreude nicht.


    Hier der Beitrag dazu im PV Magazin


    https://www.pv-magazine.de/201…otovoltaik-balkonmodulen/

    Ja und speziell Bluetooth bei den MPPT Reglern is eine schöne Sache.


    Selbst beim Halten auf demRastplatz unterwegs schaue ich erst aufs Händy und sehe den PV Ertrag. Wenn der schlecht

    ist fahre ich einen Halbkreis und freue mich wenn dann plötzlich richtig was geht. Das Ganze ohne auszusteigen

    und zu schauen wo die Sonne steht und ob ein Baum Schatten wirft.


    Bei mir ist die Halteposition wegen der Module in verschiedenen Richtungen noch wichtiger: