Beiträge von eba

    Du hast die Rechnung ohne unsere Regierung gemacht, die lieber 80% der Stromkosten abgreifen um die Kosten der Energiewende allein dem Endverbraucher aufzuhalsen.

    Kohle, Gas und ÖL bekommen natürlich direkte Subventionen, sind ja wichtig für die Versorgungssicherheit, da sonst nicht anders wirtschaftlich darzustellen.

    Also wenn ich heute wieder vor der gleichen Situation stehen würde, würde ich wohl auch statt der Ochsner mini, eine Panasonic Geisha in Erwägung ziehen. Damit wäre vor Allem die Übergangszeit auch heizungsmäßig abzudecken und der Wirkungsgrad ist natürlich vom einer Ochsner nicht erreichbar.

    Der einzige Nachteil wäre: Der Keller bliebe im Sommer warm und feucht, statt kühl und trocken.

    Leider verhindert die TAB VNB einen phasengenauen Ausgleich, was aber auch nicht nötig ist.

    Die Vorschrift ist eine gleichmäßige Einspeisung auf allen Phasen bei Leistungen > 4,6kW oder einphasige Einspeisung bei < 20A oder 4,6kW.

    E3DC speist nur bei sehr kleinen Leistungen 1phasig ein, da sonst der Wirkungsgradverlust 3phasig zu stark ansteigen würde.

    Ich denke nicht, dass man daraus den Eigenverbrauch des E3DC herauslesen kann.

    Dieser wird in erster Linie aus dem DC-Teil uns somit aus dem Speicher/PV erbracht.


    Wenn ich die Grafik richtig interpretiere, so sind das die Werte zwischen

    PV-Leistung und

    Speicherladen


    bei weggeschalteten Verbrauchern?

    Die Betriebsverluste des E3DC sollten um die 50W liegen. Man kann eine Bezugsstrom-Schwelle definieren (voreingestellt sind 65W) unter dem der E3DC nicht mehr ausspeichert und in Standby geht um die Effizienz zu gewährleisten.

    Bei 50W Bezug und 50W Verlusten müssten sonst 100W dem Speicher entnommen werden, was einen grottenschlechten Wirkungsgrad bedeuten würde, auch wenn der E3DC bei diesen Leistungen einphasig arbeitet, was schon mal 2/3 der Verluste einsparen würde.

    ja, mein E3DC arbeitet ohne Optimierer. Ich habe noch eine SE, da habe ich 14kWp an Doppeloptimierer P800s.

    Die P350i (350W) oder P370i (370W) arbeiten ähnlich wie die Tigos, können aber nur die Optimiererspannung heruntersetzen um den Stringsstrom nicht absinken zu lassen.

    Entweder müssen die diese Optimierer mit einem Solaredge Key einmalig eingeschaltet oder an einem SMI betrieben werden, der dann die Steuerfunktionen eines SE-WR übernimmt.