Beiträge von bimon

    Zur Energiepolitik der Bundesregierung und speziell der CDU.


    Politik für die Youtube Generation, einfach erklärt aber nicht dumm.

    Das sollte vielleicht in einen eigenen Thread und nicht hier untergehen (geht ja ohnehin nicht nur um Kohle). Die Kapitulation der CDU bei der Reaktion auf dieses VIdeo ist ja eigentlich das noch viel größere Thema.


    Wenn die CDU dann ihre "Erfolge" in der Energiewendepolitik twittert, schlägt dann das dem Fass den Boden aus: https://twitter.com/CDU/status/1131562260609024001


    Aber das Video ist unterkomplex...

    Nun, man zahlt nun den Preis der Planungsunsicherheit. Riskio kostet Geld. Mit einer Einspeisevergütung von 6,1ct/kWh würde vermutlich für das gleiche Geld viel mehr zugebaut, weil man deutlich knapper kalkulieren kann.

    Diese Seite des EEG wird oft vergessen.

    Die Unsicherheit ergibt sich laut Analyse im Auftrag des Handelsblatts wohl vor allem aufgrund der zunehmenden Klageproblematik. Selbst wenn der Errichter recht bekommen sollte, ziehen sich die Verfahren oft sehr lange hin und so werden Strafen im Rahmen der Ausschreibung fällig, weil man nicht rechtzeitig baut. Man geht davon aus, dass mindestens 750 MW Ausbau schon jetzt aufgrund der Klagen ruhen.

    https://www.handelsblatt.com/u…chreibungen/24375394.html


    Im Energiesammelgesetz wurde eine bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung für WKA ab Juli 2020 vorgeschrieben. Dabei wird die Technik der "transponderbasierten bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung" festgeschrieben, obwohl die zuständigen Behörden bei dieser Technik SIcherheitsbedenken haben und sie gar nicht zulassen. Die Bundesregierung gibt ein Gutachten in Auftrag, wie die Risiken der Technik minimiert werden können, schließt alternative Techniken, die seit Jahren entwickelt werden aber weiter aus. https://www.handelsblatt.com/p…r-windkraft/24367188.html


    Das die WIndkraft gerade waidwund geschossen wird, fällt dann wohl auch nicht mehr ins Gewicht, wenn die CDU in den Verhandlungen mit der SPD damit durchkommt, dass man 10H bundesweit festlegt. Noch gibt es da Widerstand, aber wir wissen ja, dass die SPD da in der Bundesregierung letztlich immer komplett nachgibt. Selbst in den unbesiedelsten Gebieten kann man bei solchen Regularien wohl allen Aufbau oder gar Repowering vergessen. Oder man baut noch minimal mit winzigen Anlagen zu, damit das mit der Entfernung noch irgendwie passt. Wird dann halt schön teuer, ineffizient und macht den Kohl auch nicht fett.

    Ausbaumoratorium in SH wurde verlängert. https://www.ndr.de/nachrichten…engert,moratorium102.html


    Die Regelung soll ohnehin dazu führen, dass der Ausbau u.a. durch 3 bzw. 5h-Regelungen massiv eingeschränkt wird und Repowering kaum noch möglich wird. Die Grünen lassen sich hier wohl auch am Nasenring durch die Manege führen. Union und FDP haben hier ja schon an Pilotprojekten gezeigt, wie man die Windkraft über solche Regelungen erfolgreich abwürgt.

    Ob die noch mal wieder auftauchen? Vielleicht solltest du schon mal "158.75/161.75mm Mono PERC Cell" als designierter Nachfolger aufnehmen, der immer öfter aufpoppt. Für High Eff ja auch relevant. Was war denn der letzte Mono-Wert, den du aufgezeichnet hast? Wollte das gerade mal vergleichen, aber hier stehen dafür ja nur die Prozente und in den Grafiken nur Multi.

    Ich würde mir ja wünschen, wenn andere im Staate dem Vorbild folgen, aber TMI ist schon mal besonders unrentabel, weil man allein einen Block hat. Und der ist relativ klein. Solche Kraftwerke trifft es momentan ja vorrangig. Beaver Valley ist das andere Kraftwerk mit Durckwasserreaktoren (aber immerhin noch zwei) und auch ähnlich kleiner Leistung pro Block. Da wurde letztes Jahr schon beschlossen, dass die beiden Blöcke in zwei Jahren vom Netz gehen. Jeder stillgelegte Block nimmt natürlich auch den Preisdruck etwas weg. Ob das dann alles so schnell mit Gaskraftwerken ersetzt wird.... Der Staat hat ja wirklich eine massive AKW-Leistung. Die restlichen drei Kraftwerke kommen noch auf netto 6.767 MW, wenn Beaver Valley auch abgeschaltet ist.* Auf die anderen Kraftwerke würde ich noch nicht unbedingt wetten.


    Andererseits scheinen zwei der anderen Kraftwerke auch noch weniger einzubringen als Beaver Valley. Extrapoliert man da etwas in die Zukunft, so ist nicht auszuschließen, dass die anderen Kraftwerke TMI alle in Verlustzone folgen (siehe Grafik - da sind aber noch alle Kraftwerke fortlaufend berücksichtigt). Die Subventionen, die in den Nachbarstaaten bewilligt wurden, drücken natürlich auch auf die Preise.


    *Kernkraft 42% (gerade mal 15% weniger als alle PV-Anlagen in den USA), Erneuerbar liegt man gerade bei 3% (nebenan in New Jersey sogar nur 1%) und bis 2030 plant man 10%. Der Bundesstaat verbraucht mehr Strom als Österreich und die Schweiz zusammen. Die Erzeugung geht aber zu über 50% in andere Bundesstaaten. Da muss man entsprechend die Region wohl auch näher betrachten.

    Ebenfalls in Meck-Pomm baut Baywa re ab Juni den Solarpark „Barth V“ mit 8,8 MW ohne Förderung. In vorigen Bauabschnitten (I-III) hat Baywa hier schon insgesamt 50 MW am Flughafen Strahlsund-Barth errichtet. "Kabeltrassen und Netzanschuss für den neuen Solarpark seien bereits frühzeitig mitgeplant worden." - das erleichtert das ganze natürlich ein wenig. EIn PPA ist noch nicht unterschrieben, wird aber bis zur Fertigstellung angestrebt. Gebaut wird vorraussichtlich von Juni bis September.


    https://www.pv-magazine.de/201…oerderung-in-deutschland/

    Aber weshalb schiebt D wieder andere Länder (in dem Fall die Schweiz) vor Deutschlands eigene Probleme????


    Die Schweizer planen ihre AKW bis .... 2025? ....ist 5 Jahre zurück, kann mich irren, außer Betrieb zu nehmen! Deshalb das Neubau-PSW.

    Inwieweit schiebt da irgendwer irgendwelche Problem vor die eigenen Probleme?


    Wenn man sich so offensichtlich im ungefähren bewegt, kann man auch noch mal eine Minute nachgooglen, dass die Schweiz immerhin keine neuen bauen wollen, aber nicht kurzfristig aussteigen. Das kleine (373 MW) Mühleberg wird dieses Jahr aus wirtschaftlichen Gründen dicht gemacht. Sonst läuft's erst mal weiter. Beznau feiert 50 jähriges und soll noch bis mindesten 2030 laufen, bei dem Rest ist es wohl noch gar nicht absehbar.