Beiträge von bimon

    Aber ich glaube Du meintest die anderen Bahnbetreiber, oder?

    Ja, genau. Würde letztlich gern wissen auf was sich die 100 % wirklich beziehen. Habe Angaben zur Stromkennzeichnung gefunden, bei denen auch Handelsangaben gemacht werden:

    https://www.dbenergie.de/resou…romkennzeichnung-data.pdf
    Da Schweinen wir aber noch ein Stück von den 58-60 % entfernt zu sein, wenn man die Gesamtangaben so anschaut. Kann aber natürlich sein, dass da externe mit eingerechnet sind und die Werte für DB selbst somit besser. Ich steig noch nicht durch.


    Andere Anbieter können da anscheinend aber unabhängig kaufen. Flixtrain z.B. bei Greenpeace Energy. Gehen wir mal davon aus, dass da kein umständliches Konstrukt steht. Der Stand auf Länderebene wäre auch wirklich interessant. Regio-Ausschreibungen müssten 100 % EE aufweisen etc.


    Für Datteln sollte ja ursprünglich Schopkau vom Netz. SA hat protestiert, sodass das Werk auch bis 2034 weiterläuft. Liefert 110 MW wie bei Datteln etc. auch gekoppelt an die Laufzeit.

    Enerparc baut einen 42-MW-Park, der direkt ins Bahnnetz einspeist. Der Park befindet sich im Wasbek und soll jährlich 38 GWh einspeisen.

    https://www.pv-magazine.de/202…eisung-ins-bahnstromnetz/


    Einspeisung erfolgt über das Umrichterwerk Neumünster (70 MW seit 2015) https://www.openstreetmap.org/…=15#map=14/54.1097/9.9467


    Da hat Pofi ja eine schöne Nachricht um von Datteln 4 (413 MW Bahnstrom) abzulenken ;)


    Bis 2021 will man auf 61 % EE-Anteil kommen. 2030 auf 80 % und 100% will man wirklich erst 2038...


    2018 lag man laut eigenen Aussagen bei 57%. Wenn jetz Datteln 4 hinzukommt, ist eine Steigerung auf 61% ja fast schon ambitioniert....


    Den Fernverkehr hat man bilanziell und farblich ja grün gefärbt. Gibt es irgendwo eine genauere Aufschlüsselung zu Verbrauch, Aufteilung etc.?


    Geht da die komplette Netzeinspeisung in die Betrachtung ein? Viele Regios und Güterverkehr fährt ja nicht mehr über DB. Der Strom kommt aber von DB Netz.


    Kann man als Dritter überhaupt explizit EE-Strom bei DB ordnern oder extern beschaffen oder geht das sonst nur über Zertifikate-artige Konstrukte? Haben sich einige Bundesländer als Auftraggeber im Regionalverkehr schon auf 100% EE verpflichtet?


    Das 110 kV-Netz der Bahn wird auch weiter ausgebaut: https://www.landeszeitung.de/b…hn-plant-neue-stromtrasse

    Ein laut eigenen Angaben neuer Anwerter für die günstigste PV-Installation der Welt, eine 800 MW mit Tracker (sollte also >2MWh/kWp bringen) Anlage in Katar: https://www.pv-tech.org/news/51899


    Leider gibt es keine Infos zum Preis pro kWh aber die Anlage soll 500 Millionen US-Dollar kosten. Die ersten 350 MW sollen im ersten Quartal 2021 ans Netz gehen.

    Jetzt gibt es noch ein paar Details mehr. Die Kosten sollen bei $0.01567/kWh liegen. Bei nachgeführten Bifacial-400 Wp-Modulen für $581,25/kWp....

    https://www.pv-magazine.com/20…lvr.it&utm_medium=twitter

    Es ist ja bekannt, dass die Zertifikate vom Markt genommen werden sollen, dabei aber nicht explizit 1:1 gelöscht werden, sondern größtenteils in die Marktstabilitätsreserve gehen... Hier die aktuelle Fassung zur Änderung des Gesetzes über den Handel mit Berechtigungen zur Emission von Treibhausgasen:

    https://twitter.com/MKreutzfeldt/status/1219617126190809088


    Alles dubios und die Frage stellt sich, warum sie nicht gleich gelöscht werden, wenn man nicht die Möglichkeit haben will, sie wieder auf den Markt zu schmeißen.


    Ein Versuch (da noch undurchsichtig) der Einordnung von Brigitte Knopf, MCC Berlin: https://twitter.com/BrigitteKnopf/status/1219851980748787714


    Man darf ja auch nicht vergessen, dass die Betreiber ihre Zertifikate nicht vom Markt nehmen müssen, somit neben der Entschädigung auch hier noch ordentliche Einnahmen erwirtschaften können. Soweit die Zertifikate wirklich nicht mehr aus dem MSR auf den Markt kommen, werden die ja sogar noch mehr Wert haben.

    Der Markt muss sich erstmal stabilisieren, was er im Moment macht. Dann kann die Produktivität in den USA auch endlich mal steigen. Noch ist diese in den USA ja unterirdisch niedrig bei Dachanlagen. Bei der Einfachheit der Installation und der niedrigen Einstiegsschwelle für Unternehmen , solle man eigentlich erwarten können, dass die Kosten je kWp deutlich niedriger liegen.

    Die "Einfachheit" muss ja nicht immer ein preislicher Vorteil sein. In den USA war ja mal der Modulwechselrichter (und Optimierer wie Solaredge) ganz groß, weil man einfach aufs Dach gestiegen ist, vollgemacht hat und das gleiche dann noch beim Nachbarn, wenn der LKW noch genug Material hergab und man sich während des Aufbaus handelseinig wurde. Quasi wie mit Dachschindeln ohne großen Planungsaufwand. Da war dann ok, das der Wechselrichter pro Watt auch ein wenig mehr kostet und weniger Wirkungsgrad hat. Weiß nicht, ob sich das geändert hat.


    Zu Tesla:

    Zitat

    Musk said in the announcement:

    “With version 3, we managed to achieve a cost less than what the average cost plus retrofit solar panels.”

    Tesla now lists a base 2,000 ft² roof with 10 kW of solar roof tiles installed will cost $33,950 after incentives:

    FInde ich schon interessant. Das soll 40% Kostenersparnis zu V2 darstellen....

    https://electrek.co/2019/10/25…lass-solar-roof-v3-price/

    Hambacher Forst auch nur reine Symbolpolitik. Rundherum wird abgebaggert , der Forst eine Insel und somit dieGrundlage (Grundwasser etc.) entzogen.

    Hier mal ein Bild, wie das dann aussehen soll: https://twitter.com/Oliver_Kri…18160043826216962/photo/1


    Entsprechend halten die Klagen und Proteste an:

    https://www.aachener-zeitung.d…r-forst-fest_aid-48409869


    Bin ja ein wenig ambivalent wegen dieses Forstes, aber das symbolisiert das ganze politische Handeln doch sehr schön.

    Ja, man muss RWE ja nicht sympathisch finden. Dass sie das Maximale herausholen, auch weil sie sonst rechtliche Probleme mit ihren Shareholdern bekommen könnten, ist den Handelnden nicht anzukreiden. Das Problem liegt hier bei der Politik. Die Rolle rückwärts beim Atomausstieg scheint bei vielen ja nicht mehr im Gedächtnis zu sein. Die CDU hat sich ja gerade erst als diejenige Partei gefeiert, die den Ausstieg besiegelt hat, wobei sie ihn ja zuvor mit der FDP überhaupt erst wieder einkassiert hat.


    Kurzfristig gehen jetzt nur die Kraftwerke vom Netz, die wahrscheinlich ohnehin wirtschaftlich nicht mehr tragbar sind. Da wird noch Geld hinterhergeworfen und Ei. Mythos geschaffen, dass die Kraftwerke nur deswegen vom Netz gehen.


    Da hätte man über zusätzliche Emissionsabgaben (oder sogar den Status Quo) und indem man die EE nicht einfach abwürgt (siehe Windkraft) mehr erreicht.


    Hilfe für den Strukturwandel in den Regionen wäre davon ja unbenommen.