Beiträge von Klingon77

    hi,


    bei uns läuft das auch prima.
    Wenn am nächsten Tag gutes Wetter gemeldet ist wird der Akku nicht voll geladen.
    Die Lademenge wird aus den vergangenen Verbräuchen ermittelt, denke ich. Ein kleines "Sicherheitspolster wird wohl noch oben drauf gepackt.
    Das macht auch Sinn weil jede kWh welche durch den Akku geht ja mit Verlusten behaftet ist.
    Vom Prinzip her ist also in diesem Fall "weniger (Ladung) mehr (Einspeisung/Ertrag)".



    Morgen z.B. ist bewölkes Wetter mit der Option auf Regen gemeldet.
    Nun ist der Akku heute voll geladen.




    Wie in jedem technischen System gibt es auch hier "statistische Außreißer" bezüglich der Verbraüche.
    Die halten sich aber wirlich in Grenzen und ich wage zu behaupten, ohne Berechnungen angestellt zu haben, das der Benefit über das Jahr durch die großteils vermiedene Abregelung höher ist als der Mehrpreis der wenigen zusätzlich gekauften kWh welche durch einen temporär anfallenden "Sonderverbrauch" benötigt werden.


    Die Sache funktioniert bei mir wirklich gut und ich lasse auch schön die Finger vom System.
    Getreu dem Motto: "Never touch a running system" :D


    Da hat SMA (auch für die sicherlich aussterbende "Bleifraktion") für die User vollkommen kostenfrei ein wirklich feines System erarbeitet.


    :danke:



    liebe Grüße,


    Ralf

    hi,


    vielen Dank für den Bericht :wink:


    in dem von dir verlinkten Bericht steht auch das in den arabischen / nordafrikanischen Staaten zum Teil sehr große Solaranlagen gebaut werden.


    Zuvorderst soll der einheimische Markt bedient werden (das macht auch Sinn).
    Dann soll ggf. auch ein Export stattfinden.


    So könnte es geschehen das, verspätet, doch noch der europäische Markt mit Solarstrom aus der Wüste bedient wird :D
    Leider dann ohne europäisches Zutun. Die Scheichs bleiben, etwas provokant ausgedrückt, auch in Zukunft die "Energieliferanten der Welt".



    Wie verhalten sich der Preisvorteil der Gestehung in den wirklich sonnenreichen Ländern und den Exportkosten (lange Leitungswege)?
    Könnte daraus ein Geschäftsmodell entstehen oder ist der Preisunterschied zwischen der Erzeugung bei uns vor Ort (Mitteleuropa) und der Erzeugung in den nordafrikanischen / arabischen Ländern doch zu gering?
    Können wir den Kostenunterschied der Stromeerzeugung bei den Solarkraftwerken z.B: mit günstiger Windkraft ausgleichen?



    liebe Grüße,


    Ralf

    hi,


    sind die Module flach montiert?
    Ich sehe da keinen Abstand zwischen den Modulen welche auf eine schräge Aufstängerung hindeutet.


    Hätte eine flache Montage keine Nachteile bezüglich der Verschmutzung?



    liebe Grüße,


    Ralf

    hi,


    großes Kopfkino :lol:


    mach´s zu Beginn einfach aber sichere Dir die Erweiterungsfähigkeit.


    So kann man "klein" beginnen und auch rasch und verhältnismäßig günstig zu einem Ziel gelangen.
    Weitere "Gimmicks" anbauen :idea: wäre dann die "Kür" der Geschichte.
    Immer wenn man Lust darauf hat kommt noch was dazu.




    Bitte fleißig in Wort und Bild berichten :D


    liebe Grüße,


    Ralf

    hi,


    warum nicht einen funktionierenden Stehtisch bauen?


    * 4 kleine quadratische Module oder zwei rechteckige (sollten günstig gebraucht zu haben sein)
    * eine zentralte Stange (mit Schirmoption?)
    * die Module werden an den äußeren Ecken gegen die zentrale Stange gestützt oder liegen auf einem Rahmen auf welcher stabil mit der Stange verbunden ist.
    Je höher der Blutalkoholgehalt um so stabiler muß die Abstützung nach unten sein.
    "Saufriemen" erfordern eine besondere Verankerung des Tisches im Boden.
    * kleinen Akku darunter und LED Beleuchtung mit Dämmerungsschalter und Zeitschaltuhr obenauf (unter dem Schirm).


    das wäre ein funktionales Bastelprojekt für den ambitionierten Solar-Bastler :wink:



    liebe Grüße,


    Ralf


    PS:
    letzte Woche oder so hatte ich meine ersten "vollautarken 24 Stunden" :mrgreen:

    Zitat von wschmeiser

    ...
    Du kannst es biegen und drehen wie Du möchtest, die Zeit für EVs ist einfach noch nicht reif ......


    hi,


    Ich glaube eher das die Zeit der Verbrenner rasend schnell abläuft.
    Das fatale daran, so scheint es mir, ist, das die deutschen Hersteller das nicht warhaben wollen. Nach außen hin sind für mich jedenfalls kaum ernsthafte sichtbare Bemühungen erkennbar.



    Zitat von wschmeiser

    Und nur die wenigsten haben zu Hause eine Solaranlage und selbst dann könnten sie mit Solarstrom auch nur tagsüber laden.


    Sehen wir das mal positiv.
    Möglicherweise führt es auch dazu das mehr private Solaranlagen gebaut werden :wink:
    Je nach zukünftiger Besteuerung des "Solartreibstoffes" könnte das auch im gewerblichen Bereich einen Schub auslösen.


    Wie schon heute oft propagiert:
    "von der Sonne über das Dach direkt in den Tank"
    Kürzere (irdische) Transportwege kann man sich für Energie nicht wünschen.



    Es scheint doch so das der Verbraucher zukünftig mehr Strom verbraucht und andere Energieformen im Verhältnis dazu nicht so rasch wachsen oder gar im Rückzug sind.
    Fakt ist auch das der selbst gewonnene Solarstrom günstiger ist als der, welcher der Versorger anbietet.
    Wenn die E-Autos mal günstiger sind und in der Masse ankommen wird sich mancher überlegen ob er/sie die höhere Stromrechnung durch ein weiteres oder nachfolgendes Invest in eine Solaranlage etwas abschmälert.


    Ich warte auf den Tag an dem die Angebote kombiniert werden (E-Auto mit Solaranlage im Verbund über einen Kaufvertrag) :P



    zuversichtliche Grüße,


    Ralf

    hi,


    insbesonere ärgert mich das Geschäftsgebaren von den Herstellern des Bolt/AmperaE.


    Erst machen sie einem über Monate "die Nase lang" und dann zeigen sie dem potentiellen Kunden (aus welchem Grund auch immer) "die lange Nase"...


    In 2018 /2019 gibt es sicherlich mehr Autos mit entsprechender Reichweite.
    Es soll unser Erst- und einziges Auto sein; deshalb soll er auch mind. 300 Km reale Reichweite haben.
    Bei längeren Fahrten z.B: Urlaub oder einem längeren Tagesausflug möchte ich nicht alle 150 Km an der Ladesäule stehen. Da reichen auch 250 - 300 Km. Dann ist sowieso eine Pause angesagt.


    Technisch gibt es sicherlich heute schon sehr gute E-Autos auf dem Markt. Lediglich die Reichweite sollte passen.
    Spätestens wenn der Tesla III in Europa mit signifikanten Stückzahlen "aufschlägt" müssen die verbleibenden Hersteller reagieren.
    Der Tesla III wildert nicht im Oberklassebereich sondern greift direkt die "Brot und Butter - Sparte" der etablierten Hersteller an.


    liebe Grüße,


    Ralf

    hi,


    Seit "Jahr und Tag" fahren wir Opel. In der Regel Corsa; zwischendurch Astra als die Familie den Platz benötigte.
    Der nächste soll elektrisch werden und ich habe mich schon "wie ein Schneekönig" auf den AMPERA-e gefreut.
    Nun wird es halt kein Opel mehr. "Andere Mütter haben auch noch schöne Töchter" oder werden in Kürze welche bekommen.


    Sehr zugesagt hat uns bei unerer ersten elektrischen Probefahrt der Leaf (Japanleaf mit 24 kWh) und ich lese auch, im Verhältnis zu anderen, nicht viel schlechtes über ihn. Der Händler gleich bei uns um die Ecke hat ebenfalls einen sehr engagierten (elektrisierten) Eindruck gemacht.
    Das M3 müssen wir erst noch Probefahren und die Optionen, sowie Preise abwarten.


    So long Opel.
    Die letzten Jahrzehnte waren (fast immer) schön mit dir.
    Nun müssen wir weiter während du zurückbleibst :|



    liebe Grüße,


    Ralf