Beiträge von alorie

    Hallo,


    wenn unterm Dach ausgebaut werden soll, dann ist eine PV-Anlage vorteilhaft, da das Dach im Schatten liegt und es sich darunter nicht so stark aufheizt.

    Dacheindeckungen mit Eternit waren wie weiter oben schon erwähnt Statisch oft knapp ausgelegt. Bei Ziegel und PV wird dann zu schwer. Trapezblech mit PV wiegt dagegen fast das gleiche wie vorher.

    Und nachdem es ein niedriges Kinderzimmer werden soll ist jede Maßnahme die bei sonnigem Sommerwetter die Raumtemperatur senkt vorteilhaft!

    Als ersten Schritt die Module aufpuzzeln die verwendet werden sollen, dann die Dachfenster passend zu den Modulen einbauen amit nicht für 1 Fenster 3 Module weichen müssen. Dach vollmachen zwecks aufheizen und weils rentabel ist. Batterie weglassen außer Geld spielt keine Rolle.

    Gibt es eine technische saubere Lösung um zu verhindern das der Strom überhaupt ins öffentliche Netz abfließen kann, also wenn es Gleichstrom wäre, eine Art Diode?

    Sorry, aber Du bist mit dieser Einstellung/Meinung sowas von auf dem Holzweg....

    Kann sein das ich damit technisch daneben liege, aber was kann an der Einstellung/Meinung die Energie nicht ins öffentliche Netz einzuspeisen falsch sein?

    Ich versuche hier einfach nur die Möglichkeiten auszuloten, nicht mehr, nicht weniger.

    Technisch ist es eigentlich unmöglich wenn Du nicht eine komplette Insel aufbaust und Dich von Netz abkoppelst.

    Die Meßtechnik um das ganze im 100stel Sekundenbereich zu erfassen und zu regeln kostet DIch viel mehr als alles Wert ist.

    Was wäre so schlimm daran wenn der Stromzähler mal ein bischen Rückwärts läuft? Bzw wurden doch weiter oben Preise genannt für den Zählertausch gegen Rücklaufgesperrte. Dann kann zwar Energie ins Netz zurück, aber wird nicht gezählt. Für den VNB sinds nur Peanuts die im Grundrauschen verschwinden, für Dich die technisch einfachste Lösung. Was spricht gegen eine große Lösung?

    Sicher ist mir klar das das Fahren teurer werden muß. Günstig wäre halt wenn nebenbei der öffentliche ausgebaut würde. Bei uns in der Pampa ist außer Baxi eher wenig davon zu sehen :-(

    Bei 2,00 € wäre beim PKW der Diesel und Benziner Mausetod und keiner würde über das tägliche Laden noch meckern.

    Zumindest alle, die relativ viel fahren, also die 14.000 km je PKW und Jahr im Moment zum Großteil generieren.

    Bist Du Dir sicher?


    Ich denke das ein langsamer Anstieg über drei bis vier Jahre die Leute daran gewöhnt knapp das doppelte zu zahlen und sie weiterhin ihre Kisten fahren, evtl mal stehenlassen oder langsamer, aber im großen und ganzen weitermachen wie gehabt.

    Erst wenn die Anschaffungspreise der Stromer in die nähe der Verbrenner kommen, wird der Schwenk schneller gehen.

    Egal ob jetzt die einen weniger kosten oder die anderen teurer werden...

    (Schadstoffgrenzwerte bei Kohle)...Du unterschätzt die Ingenieure und Kraftwerkstechniker ein wenig. Es muss sich eben rechnen.

    Hmmm... und wenns sich nicht rechnet bleiben die Dinger eben dreckig, oder wie? Das ist genau _DIE_ Einstellung die "uns" den ganzen Scheiss eingebrockt hat...

    Das ist genau DIE EINSTELLUNG nach der unsere GESAMTE Wirtschaft im Prinzip funktioniert.

    Insbesondere der Kapitalismus.

    In der Sozialen Marktwirtschaft wird versucht durch Regeln/Strafen/Steuern/... nicht nur nach klingender Münze Entscheidungen zu fällen. Das läuft über demokratische Strukturen und die laufen oft langsam und werden durch die klingende Münze vielmals nochmals eingebremst...

    Gefühlt krachts aber derzeit häufig in Raffinerien.

    Letztes Jahr in Sachsen oder Thüringen und in Nähe Ingolstadt.

    Geht da ein Feuerteufel um oder werden die Anlagen auch auf Verschleiß gefahren?