Beiträge von choehle

    Danke für die vielen verschiedenen und allesamt sehr interessanten Antworten.
    Mein Bauchgefühl ist: Wenn wir das der Politik überlassen, bauen wir in Kürze gar keine Solaranlagen mehr zu (denn dann müsste man ja Kohle und Kernkraft drosseln) und die Laufzeit der Kernkraft wird verlänger :evil:


    Ich denke, wenn wir in Richtung 100%EE kommen wollen muss das ohne EEG und durch die Menschen selbst gehen. Mit 41 Millionen Haushalten - und nicht nur in DE sondern weltweit. Daher dieser radikale Gedanke möglichst vieler Anlagen.


    Dass die Marge bei kleinen Anlagen nicht besonders groß ist, ist mir auch bewusst. Eine gute Idee dazu fehlt mir noch... Andererseits fand ich den Vorschlag, Einmalkosten und Größenabhängige Kosten getrennt zu führen nicht übel. So könnte man bei kleinere Anlagen eventuell die höheren kWp-Kosten argumentieren.


    Sonnige Grüße,
    Christian

    Erst mal vielen Dank für eure Antworten. Ihr habt recht. Man muss die Blockade aus den Köpfen bekommen. Und einer oder hundert helfen da nicht viel. 1000 sind schon gut, aber die müssen dann mehr als 2 Anlagen pro Woche in die Pipeline bekommen, sondern eher so 30 8)


    Es steht und fällt damit, die Zweifel zu lösen und den Kauf der Solaranlage GAAAAAANZ einfach zu machen. So einfach wie bei BMW ein Auto zu kaufen.

    Hallo liebe Solarteure unter den Usern hier!


    habe gerade diesen schönen Vortrag von Volker Quaschning gesehen:


    [youtube]

    [/youtube]


    12,5GW fordert er. Ja, wenn ich mir das so anschaue fände ich das sehr prima, wenn wir bald jeden Mittag die Kohlekraftwerke abschalten können. Dann sind die schneller vom Netz als man gucken kann.
    12,5 GW pro Jahr ist ein Haufen Zeug, von dem wir noch sehr weit entfernt sind. Wenn ich mich hier in der Straße so umschaue stelle ich fest: es gibt noch sehr (sehr sehr) viele Dächer ohne Solaranlage. Ich habe mal ein bisschen rum gefragt. Und im Wesentlichen gab es zwei Antworten:


    a) Zu kompliziert - müsste ich mich erstmal mit beschäftigen, hab ich aber keine Zeit für.
    b) Kostet zu viel. Noch nen Kredit? Nee, lieber in Urlaub fahren von dem Geld. Wie erkläre ich das meiner Frau?


    Ich hab das mal mit ein paar meiner SMA Kollegen diskutiert und wir haben da vielleicht eine Idee. Um mal zu schauen ob man daraus ein tragfähiges Geschäft machen kann, benötige ich mal die Hilfe von euch Solarteuren:


    :arrow: 1) Würde es euch Arbeit abnehmen, wenn jemand im Vorfeld die Haushalte abklappert, die nötigen Informationen sammelt, Fotos macht und euch per Email zusendet?


    :arrow: 2) Welche Infos müsste man sammeln, damit ihr es leicht habt, ohne weitere Rückfragen ein Angebot erstellen zu können?


    :arrow: 3) Wäret ihr bereit, für so eine Vermittlungsleistung zu bezahlen, um den Auftrag zu bekommen? Wenn ja: wie viel wäre euch das wert? Sagen wir mal für eine 2kWp Anlage, für eine 5kWp Anlage und eine 10kWp Anlage?


    Über eure Hilfe würde ich mich sehr freuen!!
    :danke:
    Bin mal sehr gespannt, ob unsere Idee ein kleines Bisschen zu den 12,5GW beitragen kann 8)


    Sonnige Grüße,
    Christian

    Hi PV-Berlin,


    das bin ich :wink:
    Ist meine private Seite, und SMA gehört zu denen die ein bisschen Werbung für mich machen.


    Wenn du Fehler findest bekommst du zwar keinen Tesla, aber ich würde mich trotzdem sehr darüber freuen :danke:


    Viele Grüße,
    Christian

    Hallo Alois,


    da hast du einen Denkfehler in deiner Rechnung.


    Zitat von Bernis_PV


    Mit einer FSD kommst im Mittel nicht mal auf 500 Watt genau an den aktuellen Überschusswert ran.


    Das würde nur dann stimmen wenn der betreffende Verbraucher ständig im Bereich knapper PV Erzeugung arbeitet. Mit einer Prognose kann der FSC Verbraucher aber dorthin schieben wo viel wahrscheinlicher ausreichend PV vorhanden ist. Daher beschränken sich die Verluste auf die Momente, in denen Übergänge von sonnig zu wolkig statt finden. Im Mittel ist das dann erheblich weniger.


    Zitat von Bernis_PV


    Die müsige Diskussion über Vollwellensteuerung....


    Komisch, gerade vor ein paar Beiträgen hast du noch die Phasenanschnittsteuerung gelobt ;-)


    Sonnige Grüße,
    Christian

    Hallo Alois,


    am Ende kommt es darauf an, wie viel mehr Eigenverbrauch (Energie) man durch die genaue wattgenaue Nachregelung gewinnt. Das haben wir vor langer Zeit mal untersucht und für uns festgestellt, dass die Mehrkosten sich durch die paar KWh die man dadurch spart kaum rechtfertigen lassen.


    Daher und weil wir wenig Interesse an Diskussionen mit Stromkonzernen über große Verbraucher mit Phasenschnittsteuerung haben, haben wir uns lieber auf die universelle Möglichkeit der Funksteckdosen konzentriert, mit denen man die breite Masse der Bestandsgeräte einfach und ohne Basteln oder Elektriker angeschlossen bekommt.


    Aber da hat wohl jeder seine eigene Strategie ;-)


    Sonnige Grüße,
    Christian