Beiträge von Taderius

    Geschreiben hatte ich das KWP kostet über 1800€ - bei uns kannst du mit nem Ertrag von 950 kwh pro kwp rechnen.


    Die Anlage kommt aus 2017 - hier 12,3 Cent 950 x 12,3 Cent x 20 Jahre = 2337€ Ertrag auf 20 Jahre vor allen Kosten!


    Zinsen für das Darlehen, der Wechselrichter wird wohl auch mal kaputt gehen, Versicherung, E Check....


    Also, da muss ich schon sehr spitz rechnen, damit da was bleibt.


    Meine Anlagen kommen ab 2009 - da war die Rechnung total einfach... :D:D:D:D

    Nun ja ich gebe Dir recht - das Problem - das hatten wir in einem Steuerstrafverfahren - Aussage der Chefin!! Und mir ist ein Fall bekannt, der in naher Zukunft durchgeklagt werden wird.


    Das FA kann ich verstehen, denn Ertragsteuerlich - Totalverlust - also nicht relevant


    Und das gleiche in der USt - dort zahlt das FA auch drauf.


    Alles was sich nicht für das FA rechnet ist böse!!


    Allein der Wert des selbst genutzten/ verbrauchten Stromes soll den normalen Einkaufspreis entsprechen.


    So ein Quatsch - der Bäcker, der das eigene Börtchen futtert, nimmt als Wert auch nur die Herstellungskosten.


    Bei dieser mir vorliegenden PV Anlage liegen die Herstellungskosten ohne Speicher bei unter 10 Cent...


    Der Speicher aber versaut alles!!!!!!!!!!


    Ich sage den Leuten immer: Das UStG ist eine Insel und macht was es will!!

    Hallo, bei uns in Niedersachsen sind die FA ein bisschen komich.


    Es mehren sich Gerüchte, wenn der Unternehmer ein Unternehmen betreibt und es keine Gewinnerzielungsabsicht gibt - wie bei einer PV Anlage mit Speicher, die Verluste bei der ESt nicht anerkannt werden.


    Das ist vollkommen normal und ja auch richtig!!!


    Jetzt aber kommt das FA BS Altewiekring um die Ecke und sagt - wir versagen dann auch den Vorsteuerabzug!!!!!!!!!!!


    Da auch hier für den Staat ein Verlust bleibt!!!


    Hat jemand dies auch schon erlebt??


    bei mir der konkrete Fall - sehr teure Module und Speicher!!

    Hallo,


    so nun seid ihr zur Erkenntnis gekommen, dass ein Speicher sich nicht lohnt!
    Da bin ich auch!! Da ich Steuerberater bin, kommen Leute zu mir und wollen wissen, was mit dem Finanzamt ist - ich sage denen die PV ist tot, negative Totalüberschussprognose.


    Leider hast sich damit noch kein Finanzamt beschäftigt!!


    Seid daher vorsichtig, wenn ihr eure Steuer macht, und dann in drei bis fünf Jahren das FA kommt und sagt, wir streichen die Verluste, weil die Totalüberschussprognose negativ ist! Keine Gewinnerzielungsabsicht, oder besser keine Chance mit diesem Gewerbebetrieb jemals Gewinne zu verzielen.


    Dann mal ganz ehrlich, wer glaubt denn, dass der Speicher wirklich auch nur 10 Jahre hält.


    Wenn jemand schon Erfahrungen hat, bitte melden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Opportunitäskosten = Verzichtskosten = meine Einspeisung!? 12 Cent??


    Die Wertabgabe ist USt als unentgeltliche Wertabgabe - hier ist der Wert falsch - hat der Gesetzgeber per fiktion so gemacht!!


    Beispiel:


    Ein Bäcker futtert jeden Morgen drei Brötchen aus seiner Bäckerei.


    Der netto Entnahmewert sind dann nicht 30 Cent, sondern seine Herstellungskosten, ich sage einfach mal 7 Cent.


    Das aber kommt noch aus der Zeit, als der Gesetzgeber so die 100% betriebliche Nutzung der PV Anlagen erreichen wollte, damit es keine Schmerzen mit dem §7g EStG gibt.
    Daher auch die volle Lieferung an den Energieversorger und dann die sog. Rücklieferung.


    Dies aber ist nach meiner Meinung nicht mehr haltbar. Denn der Strom, der in den Speicher kommt, und auch wieder heraus, kann ja nicht per Fiktion an den Energieversorger geliefert worden sein.. ODER???
    Dann kommt doch Frage 2:
    Was ist mit dem Verlust??


    Das Thema ist echt DRECK!!
    Also USt ist klar, da Unternehmer, dann am Besten Kleinunternehmerregelung, dann habe ich damit nix mehr am Hut.
    Ertragsteuerlich: Liebhaberei, dann kommt da auch nix...


    Oder??

    Danke für die kurze Antwort, das Problem aber ist, dass der Ertrag der nächsten 20 Jahre nicht reicht, um die Anschaffungskosten zu erreichen, von Reparaturen will ich nicht reden!!
    Ach ja, die Anlage ist bar bezahlt, es gibt also noch nicht mal Zinsen...


    Wie bewertet ihr den selbst verbrauchten Strom?? Also mit welchem Cent Betrag??

    Hallo, kann mir jemand sagen, wie PV Anlagen mit Speicher behandelt werden??


    USt = ja klar, es wird Strom produziert!!


    ESt = das große Fragezeichen, da kein Gewinn, bisher konnte ich nichts finden, wie der Strom zu beurteilen ist, der in den Speicher geht, bzw. wieder raus kommt?!


    Anlage unter 10 kwp, diese haben ja keinen Generatorzähler, nur den Einspeisezähler, was wurde produziert, was ist durch die Batterie rein/raus verloren gegangen???


    Kann mir da jemand schreiben, was bei euch das Finanzamt bisher gesagt hat?


    Denn z. B. der SMA sunny home Manager ist ja nicht geeicht, nimmt das FA diesen "Ertrag" als Gesamtertrag??
    Und dann, wie oder mit welchem Wert wird der Strom, der aus der Batterie kommt bewertet??
    Bleibt es bei der fiktiven Lieferung und dann Rücklieferung????
    Ich bin der Meinung nein, daher auch nur der anteilige Vorsteuerabzug, wenn Privatperson....