Beiträge von RitaHase

    Hallo verehrte Forumsmitglieder,
    hätte da eine Verständnisfrage zur möglichen Befreiung von der Umsatzsteuer für meine PV-Anlagen.
    Hierzu habe ich an das Finanzamt nachfolgende Frage gerichtet und die sich anschließende Beantwortung erhalten.
    Mich irritiert insbesondere die kenntlich gemachte Aussage >PV1-4 bis 2020, da PV1 und 2 ja eigentlich nicht mehr hierunter fallen!?
    Kann man den Antrag auf Befreiung formlos stellen bzw. welche Formulierung wäre notwendig?


    Danke für Eure Hilfe.
    RitaHase


    Frage an Finanzamt:
    Es besteht die Möglichkeit, sich wieder von der Umsatzsteuer befreien zu lassen. Nach meinem Kenntnisstand ist dies nach mindestens
    5 Betriebsjahren (7 Jahre ohne Rückerstattung von erhaltener USt.) möglich!?
    Zu welchem Zeitpunkt (5/7 Jahre) wäre dies damit für meine Anlagen möglich?
    PV1 Inbetriebnahme 30.10.2009
    PV2 Inbetriebnahme 17.06.2011
    PV3 Inbetriebnahme 19.04.2013
    PV4 Inbetriebnahme 21.12.2015
    Hierbei besteht wohl weiter die Verpflichtung zur Versteuerung der Einnahmen (dann ohne USt.) bzw. die Möglichkeit der weiteren Abschreibung der Anlagen!?


    Antowrt vom Finanzamt:
    Zu Ihrem Schreiben vom 27.11.2017 teile ich Ihnen folgendes mit.
    Nach S 15aUStG wird der Vorsteuerbetrag, der auf die Anschaffungs- oder Herstellungskosten eines Wirtschaftsgutes entfällt berichtigt, wenn sich bei diesem Wirtschaftsgut innerhalb von fünf Jahren ab dem Zeitpunkt der erstmaligen Verwendung die für den ursprünglichen Vorsteuerabzug maßgebenden Verhältnisse ändern.
    Der Berichtigungszeitraum nach § 15aUStG endet für
    PV 1 im Oktober 2014
    PV2 im Juni 2016
    PV3 im April 2018
    PV4 im Dezember 2020
    Um den Vorsteuerabzug aus den Anschaffungs-/Herstellungskosten für die Anlagen PV3 und PV4 in voller Höhe zu erhalten, sollte der Zeitpunkt für einen Übergang von der Regelbesteuerung zur Anwendung der Kleinunternehmerregelung nach
    §19(1)UStG nicht vor dem Veranlagungszeitraum 2021 gewählt werden.
    Dies bedeutet, dass die Einnahmen aus den PV1-PV4 bis zum Veranlagungszeitraum 2020, der Umsatzsteuer zu unterwerfen sind.

    Einkommensteuerrechtlich sind die vom Energieversorger erhaltenen Vergütungen wie bisher als Einnahmen zu versteuern.

    Die EnBW, wie auch die anderen EVU, wollen nur als Vermittler verdienen, würde daher dort auch keinen Vertrag abschließen., insbesondere auch deshalb, weil die Stromversorger die Erneuerbaren lange versucht haben zu verhindern. Kein Charakter die
    "Bande".


    RitaHase


    ... gute Entscheidung, bin auch dabei.


    RitaHase



    Gesendet von iPad mit Tapatalk

    Zitat von Kanti

    Wollte mal Info geben über die Dichtigkeit. Also nach Unwetter und zig mal Regnen kann ich voller Stolz sagen mein Dach ist dicht :)


    RitaHase
    Alu T-Profile brauchste nicht. Kannst auch ganz normales Alu Flach Profil ( 2mm dick und 2cm breit ) nehmen. Habe ich zusätzlich auf den stößen geklebt. KAnn gerne wenn gewünscht eine NAhaufnahme von machen




    Gesendet von iPad mit Tapatalk