Beiträge von egn

    Du hast ja schon Deinen Fehler erkannt:

    Dein S85 war ohne AP und ich habe ihn auch explizit deswegen gekauft, weil ein Assistent den man ständig überwachen muss für mich keine Entlastung darstellt.


    Phantombremsungen gibt es beim aktuellen AP2 selbst mit Tempomat immer wieder bei der Vorbeifahrt an LKWs, und das jeden Tag mehrmals auf der Autobahn.


    In fast 40 Jahren Autonutzung wurde bei mir noch nie ein Auto zerkratzt, und sollte es einmal so sein dann gibt es die Kaskoversicherung. Die Wahrscheinlichkeit dass mit Hilfe der Aufzeichnung der Täter gefasst wird ist auch äußerst gering, und reiner Zufall.


    Als ich letztes Jahr das neue MX100D gekauft habe hätte ich es auch lieber ohne AP und nur mit normalem Tempomat gehabt. Leider hat Tesla den AP gebundelt, wahrscheinlich weil kaum einer bereit war die 6000 Euro Aufpreis für dessen zweifelhaften Nutzen und den damit verbundenen Nachteilen beim Tempomat zu zahlen. :roll:


    Ich mag übrigens Tesla hinsichtlich der Elektroautos generell, sonst hätte ich als Nachfolger für den S85 kein MX100D gekauft. Aber es gibt auch einige Punkte die mich erheblich stören, und die ich offen anspreche:

    - Schlechter Service(Erreichbarkeit, Kommunikation, kein Leihwagen mehr, keine dauerhafte Mängelbeseitigung)

    - Reduktion der Kapazität der Akkus und erhebliche Reduktion der Ladeleistung bei den alten Fahrzeugen

    - Schlechte Funktionalität des Tempomat und AP


    Mit dem S85 bin ich 3 mal liegen geblieben, während in den 40 Jahren davor das mit anderen Autos vieler Marken nicht der Fall war. Ich war auch noch nie so oft für Reparaturen in der Werkstatt. Die Qualität ist einfach schlecht.


    Ich habe das jetzige MX100D nur gekauft weil ich elektrisch einen Wohnwagen ziehen wollte, und es keine Alternative von anderen Herstellern gibt. Da macht es auch Spaß. Aber sollte es mal eine Alternative geben, und Tesla nicht deutlich besser werden, bin ich weg von Tesla.

    Der ID3 hat weder Autopilot noch Sentry Mode, bzw. überhaupt scheint da jede Möglichkeit zu fehlen das Fahrzeug zukunftssicher "schlauer zu machen".

    Beides braucht kein Mensch, vor allem wenn es so schlecht funktioniert wie aktuell bei Tesla. :roll:


    Autopilot ist reiner Hype und ist hoffnungslos überbewertet. Solange man nicht einfach einsteigen, sein Ziel nennen und sich einfach komplett zurück lehnen und bis zum Ziel mit was Anderem beschäftigen kann, ist das Murks. Aktuell führt das Auto wie ein Besoffener und man muss höllisch aufpassen, dass die Phantombremsungen keinen Unfall verursachen.


    Der Sentry Mode ist auch nur ein Gag und verbrät eine Unmenge von Energie. Die Bildqualität ist schlecht, manchmal gibt es gar keine vernünftigen Bilder. Die tägliche Auswertung ist ohne zusätzlichen Aufwand viel zu umständlich.

    408,26$ ! * ich könnte platzen vor Wut!

    Ich nicht! :D


    Statt Gewinne zu realisieren habe ich die Position erst mal über einen Put abgesichert.


    Das kostet zwar etwas Rendite, bietet aber das Potential an weiteren Gewinnen zu partizipieren, und gleichzeitig für die nächsten Monate das Verlustrisiko zu begrenzen.


    Bei den Bonus-Zertifikaten läuft es auch super. Wenn der Kurs die nächsten Monate nicht unter 200 USD fällt ist je nach Zertifikat eine Rendite von 20 - 30 % sicher.

    Ich schau mich später mal nach Einzelzellen um. Hab auch gesehen, das es fertige 24V LIFEPO4 Akkupacks gibt.

    Nochmal, bitte keine 12 V Blocks mit eingebautem BMS in Reihe schalten, da dies unter bestimmten Bedingungen das BMS durch Überspannung zerstört. Nur wenn dies ausdrücklich erlaubt ist, dann ist das BMS spannungsfest genug.


    Des weiteren findet bei Reihenschaltung auch ohne zusätzliche Maßnahmen kein Ausgleich der Ladung zwischen den in Reihe geschalteten Blöcken statt. Entweder hat der Hersteller einen entsprechenden Anschluss, oder aber man nutzt die üblichen 12/24 V Balancer aus dem Bleibereich.


    Besser ist aber gleich einen 24 V Pack mit eingebautem BMS, oder aber man baut was aus Einzelzellen mit 8S BMS und 8S Balancer zusammen.


    Und ganz grundsätzlich sollte man sich als Selbstbauer auf LiFePO4 beschränken und sich keine LiPo oder andere Lithiumzellen mit hohem Risikopotential in sein Wohnhaus, Wohnmobil oder Boot bauen.


    So einen Liontron Block hat ein Freund von mir in sein Wohnmobil eingebaut und er ist bisher zufrieden damit. Blei raus - Liontron rein ohne sonst was zu ändern. Über die App kann man den aktuellen Zustand sehen.

    Weitere Möglichkeiten Lichtmaschinen beim Laden nicht zu überfordern sind, z.B. die Produkte Sterling Lichtmaschinenregler und Sterling A2B-Lader.


    Beide haben eine Temperaturüberwachung für die Lichtmaschine und reduzieren den Ladestrom wenn die LM zu heiß wird.


    PS:

    Im Einsatz ist die LM bei mir an einem mehr als 40 Jahre alten 8-Zylinder Deutz in einem 6x6 Offroad-Wohnmobil mit 18 t.

    scauter2008 Trennrelais für LI Batterien sollte man komplett meiden weil das killt die Lichtmanschiene, da der Innenwiderstand der LI Batterie Limas zu sehr belastet. Daher muß hier ein beschränkender Booster zum Einsatz kommen dessen Leistung deutlich unter LiMa max Leistung liegt.

    Das sehe ich als langjähriger Betreiber eines 25 kWh LiFePO4-Speichers an einer 150A Lichtmaschine ganz anders.


    Während der Fahrt wird nicht nur der LiFePO4 Speicher geladen, es wird auch noch das Warmwasser elektrisch geheizt, da der Motor luftgekühlt ist.


    Die Lichtmaschine läuft über viele h problemlos unter Volllast. Es ist allerdings auch eine Marine Lichtmaschine von Mastervolt.

    Welche elektrische Anschlussleistung hat denn die WP?


    Im Winter wird es wegen der deutlich niedrigen Einstrahlung sehr schwierig die WP über das was im Speicher steckt hinaus zu versorgen.


    Wenn es Dir nur um eine sichere Wärmeversorgung geht würde ich eher einen Pelletofen mit Anschluss an den Wärmespeichertank realisieren.


    Für die Sicherstellung der Stromversorgung würde ich eine Halbinsel realisieren, deren Stromspeicher sowohl von PV als auch dem Netz geladen werden kann.