Beiträge von egn

    netter Versuch, schon mal die Strecke abgefahren, wieviele davon funktionieren 8o

    und gemogelt hast du auch noch, was ist mit dem Rest der Strecke nach Stablejevac, das man mit 26% ankommen will

    und dem Mehrverbrauch vom Audi zum Model S.

    Next Move hat gerade nachgewiesen das er sogar mehr als ein Model X verbraucht,

    das sollten also gegenüber dem Model S ein Mehrverbrauch von 50% sein


    Next Move hat genau gar nichts nachgewiesen, denn der Audi ist nicht auf seiner sparsamsten Bereifung gefahren, das MX schon.

    Und die Ermittlung des Verbrauchs anhand der Bordanzeige ist nicht aussagekräftig, wenn man nicht weiß was dort angezeigt wird.


    Ich habe bei meiner Berechnung mit ABRP einfach das Fahrzeug eingestellt und und mit 130 km/h berechnet. Das Ziel wurde in der verkleinerten Darstellung Deines Bildes bei mir im Browser nicht angezeigt, deshalb habe ich den falschen Ort genommen. Sorry.


    Das Ergebnis mit dem e-tron finde ich trotzdem vergleichbar mit dem MX100D, Deinem S75D und auch meinem S85.

    Mit der Ladeleistung wäre Audi eigentlich auf einem guten Weg gewesen, wenn Tesla mit dem Model 3 nicht nachgelegt hätte


    und die V3 kommt ja erst noch, mal sehen ob Tesla damit schneller ist als Audi mit den ersten Auslieferungen 8)

    Der Vergleich mit M3 ist quatsch, da völlig andere Fahrzeugklasse. Und der SuC v3 den es in Europa wahrscheinlich erst in 2020 an einigen Standorten geben wird, bringt den MS/MX praktisch nichts, und beim M3 zieht er über eine 80 % Ladung höchstens gleich, da die Ladeleistung schon früh abfällt.


    Wenn man einen Vorteil davon ziehen möchte dann darf man höchstens bis 50 % laden, und muss dann natürlich kurze Etappen fahren.

    Die Module passen von der MPP-Spannung alle zusammen und können deshalb problemlos parallel geschaltet werden.


    Aber der Laderegler verträgt nur 23 V und ist deshalb nur für normale 36 Zellenmodule geeignet.


    Hier brauchst Du einen der mindestens 30 V verträgt, z.B. einen von Victron. Oder Du musst Dir normale 36 Zellenmodule mit einer MPP-Spannung bei etwa 18 V suchen.


    Prüfe bitte ob der MPP-Regler des Wechselrichter-Kombi 30 V verträgt.

    Solange man im europäischen Verbundnetz noch keinen Überschuss bei der Einspeisung von PV und Windstrom hat, macht es wenig Sinn Strom in speziellen Solarstromspeichern zu speichern. Wenn der Strom direkt eingespeist und die Produktion konventioneller Kraftwerke reduziert wird spart man sich die mindestens 20 % Speicherverluste.


    Mehr Sinn machen dagegen die Akkus in E-Autos, wenn diese dann zu Spitzenzeiten geladen werden können. Es entsteht kein zusätzlicher Verlust, und durch die Ladung zu Spitzenzeiten kann noch mehr EE Strom ins Netz eingespeist werden.

    Die Systemspannung sollte man in der Regel entsprechend der maximalen Leistung der gleichzeitig betriebenen Verbraucher wählen:

    - < 2000 W - 12 V

    - < 4000 W - 24 V

    - > 4000 W - 48 V


    Man kann je nach Verfügbarkeit von Geräten auch etwas abweichen. Ich verwende trotz 2x 6000 W Wechselrichtern 24 V als Systemspannung, weil das eine übliche Spannung in LKWs ist. Man braucht halt dann entsprechend dickere Leitungen und eine Sternverkabelung.


    Hat man die Systemspannung gewählt ergibt sich daraus auch welche MPP-Spannung man im ungünstigsten Fall bei 80° C Modultemperatur haben muss um die Batterien zu laden. Hier gibt es auch noch einen kleinen Unterschied zwischen Bleibatterien, die mit mindestens 14,4/28,8/57,6 V geladen werden müssen und LiFePO4 Akkus, wo zum Laden auch 13,6/27,2/54,4 V reichen.


    Hier eine kleine Auswahlhilfe für Module/Modulkonfiguration entsprechen 12/24 V Systemen:



    Bis 120 Zellen für 12 V und 240 Zellen für 24 V sind noch ok (ich habe die Farben noch nicht korrigiert) .


    Den Regler muss man dann auch entsprechend der maximalen Leerlaufspannung bei niedrigen Temperaturen auswählen um Schäden zu vermeiden.

    Gib bitte mal die genauen Daten wie Typ, Zellenzahl und MPP Spannung der jeweiligen Module, und den genauen Typ des Solarreglers an.


    Am besten stellst Du Links zu den jeweiligen Datenblättern zur Verfügung.