Beiträge von sammy

    Wenn manche Leute hinter jedem Busch einen Taliban vermuten sind sie selber schuld
    gez.Kevin[/quote]


    Hallo
    nicht jeder,der hinter einem Busch steht, ist ein Taliban.
    Doch woher soll man wissen wer hinter dem Busch steht,wenn er sich nicht zu erkennen gibt?
    Lieber einmal zu vorsichtig,als dem falschen vertraut.
    Wer dem ersten Gegenwind standhält und nicht gleich hinter jedem bissigen Kommentar einen Angriff vermutet,sondern sie zu entkräften weiß,ist herzlich willkommen.
    Denn wir alle lernen doch ,durch das breit gestreute,fundierte Wissen und die Erfahrungen aller User dieses Forums.
    Also, laß uns an deinem Wissen teilhaben.


    Gruß
    sammy


    natürlich nur meine Meinung

    Zitat von P-Z-M

    Hallo,


    am allerbesten wäre Epoxizharz. Ist elastisch und Superdicht.


    Grüße Timo


    Hallo
    sorry,aber die Antwort verstehe ich nicht.
    Epoxidharz anmischen,ausgießen,fertig?
    Dann wäre die Antwort auf die Frage:Wie bekomme ich meine PV-Anlage auf`s Dach?Am allerbesten wäre Leiter anstellen und hochtragen.
    Sieht gut aus und bringt super Erträge.


    Gruß


    sammy

    Hallo
    wie der Tom schon sagt,lass den Schnee wo er ist.
    Wenn es trüb bleibt ist es eh egal und wenn die Sonne rauskommt,
    sind deine Module schneller frei als du fegen kannst. :wink:
    Egal wie,es lohnt sich nicht für ein paar Cent ein Risiko einzugehen.


    Gruß


    sammy

    Hallo
    wenn du es dauerhaft dicht haben möchtest,solltest du die Durchführung etwas aufwendiger gestalten.
    Wellplatte ausbauen und durch eine Schichtholzplatte (Canadaplatte) ersetzen.Im Bereich der Durchführung ein Loch,5cm umlaufend größer als der
    Durchmesser des Mastes ausschneiden.Auf das Loch ein der Dachneigung angepasstes,so das der Mast lotrecht steht, Durchgangsstück (Zink löten oder verz. Stahlblech punkten)aufschrauben.Den unteren Übergang aus dem gleichen Material abkanten und das Wellenprofil ausschneiden.Vorher dahinter
    vorsichtig ausschäumen.Die Holzplatte erst mit einer Lage Bitumenbahn(mind.G200S5 besser PYE-PV 200 S5) abdichten.Die Überdeckungen verschweißen und die Fläche mit Dachpappstiften befestigen.Übergänge auf Wellplatten mit Haftgrund streichen und die Bitubahn ca.5cm aufschweißen,dann die 2.Lage mit einer Kunststoff-
    bahn (zB.Rhepanol)aufkleben.Aus Rhepanol kann man einen Flansch herstellen,den man über das Durchgangsstück ziehen kann,ohne das eine Naht entsteht.Die Übergänge mit Rhepanol Abdeckband abkleben.
    Mast einbauen und den umlaufenden Spalt mit einem Regenkragen schließen.So ist der Mast von der Abdichtung getrennt und es können keine Kräfte auf die Abdichtung einwirken.Alle Materialien sind nur Beispiele und können gegen qualitativ Gleichwertige ausgetauscht werden.


    Gruß
    sammy

    Hallo
    boese
    mir ist schon bewusst das es sich lediglich um Bürgschaften handelt.
    Aber warten wir mal ab wieviele sich aus diesem Topf bedienen werden.
    Die ersten,aus dem Süden der Republik, haben sich ja schon angemeldet.
    @all
    Mir geht es auch nicht darum ob es sinnvoll ist, daß der Staat eingreift.
    Mir geht es darum was passiert,wenn er massiv eingreifen muß,mit
    all den anderen wichtigen Dingen für die der Staat Sorge tragen muß.
    Wie soll ein Staat welcher jetzt schon kein Geld für Bildung,Steuererleichterung für die große Masse der Bevölkerung(die nun
    mal die größte Kaufkraft hätten um den Binnenmarkt anzukurbeln),
    Gesundheitsreform,usw bezahlen wenn er nebenbei für Luftschlösser einiger Bänker aufkommen muß.


    Gruß
    sammy

    Hallo
    ich verfolge diese sehr interessante Diskussion nun schon eine Weile
    und möchte nun auch mal ein paar meiner Gedanken äussern.
    So frage ich mich,wie ein Staat der mit 1,592526025000,-Euro Schulden
    (plus 474 Euro pro Sekunde) für 500000000000 Euro bürgen kann?
    Was passiert wenn es zum worst case kommt?Dann würde das düstere
    Scenario, welches Kollektor zeichnet,wohl bittere Realität werden.
    Ich kann ihm und z.B.Wiese nur zustimmen,wer kann, sollte zumindest
    energietechnisch,so autark wie möglich sein,oder darauf hin arbeiten.
    Ich habe vor 5 Jahren angefangen,Gasheizung gegen Holz-bzw Holzpelletheizung getauscht,thermische Solaranlage zur Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung, Wärmedämmung so
    optimal,wie möglich und natürlich PV.Die Leute,die mich damals als
    Spinner bezeichnet,und gesagt haben das rechnet sich doch nie,fragen heute,wie das ganze funktioniert und ob es bei ihnen auch möglich ist.
    Ich habe keine der Investitionen bereut
    :)
    Gruß
    sammy

    Hallo Tobias
    und willkommen im Forum.
    Ich sehe keinen Vorteil des "neuen"Haken.
    Bin eher noch der Meinung,daß sich der längere Schenckel, negativ
    auf die Stabilität auswirken kann.



    Gruß


    sammy