Beiträge von Paranaut

    Also ich fürchte, dass in diesem Fall etwas nicht stimmt!


    Alle Strings haben wohl die selben Modultypen und bestehen aus der selben Anzahl (17 Module). Es gibt also keinen Grund weshalb die Stringspannung abweichen sollte.
    Ich denke wenn ein Fachmann mit entsprechendem Gerät noch die Stromstärke misst wird sich zeigen ob die Strings auch unterschiedliche Leistung bringen.


    Als mögliche Ursachen für die zu niedrige Spannung sehe ich eine falsche Verkabelung (z.B. versehentliche Überbrückung von Modulen) oder tatsächlich defekte Module, die zwar den Stromkreis schließen aber keine Leistung einbringen.


    Ich hoffe Du findest bald die Ursache und lässt uns am Ergebnis teilhaben ;-)


    Gruß
    Peter

    Hallo Sonnenfreunde,


    ich moechte an dieser Stelle auch meine Empfehlung fuer den Solarlog aussprechen:
    Er ist bei mir seit November im Einsatz und eines wird nur allzu leicht uebersehen: Der Spassfaktor 8)


    Ich erwische mich taeglich mehrmals wie ich das auflaufende Soll im Browser beobachte :lol: Darauf sollte kein Photovoltaik-Betreiber verzichten!


    Das Geraet arbeitet mit einem Standard-Webinterface, das sicher auch in ferner Zukunft noch funktionieren wird. Die Datenaufbereitung ist vorbildlich und da das Betriebssystem sehr flexibel zu sein scheint und ich jedes Mal wieder ueberrascht war welche neuen Features bei den bisherigen Updates hinzukamen, wird man mit dem Solarlog sicher auch in Zukunft immer auf dem aktuellen Stand der Technik sein.


    Als grossen Vorteil sehe ich bei diesem Produkt auch den persoenlichen Support des Entwicklers, der immer rasch auf meine E-Mails geantwortet hat. Wo findet man soetwas heute noch?


    Also - Daumen hoch dafuer!


    Hier noch der Link zu meiner Anlage:
    http://www.paranaut.de/solar/uebersicht.html


    Gruss
    Peter

    Nun, da keine mechanische Belastung wie z.B. ein Scheibenwischer auf die Oberflaeche einwirkt, wird die Beschichtung doch um einiges laenger halten. Wie lange, das wird das Experiment zeigen. Zudem wird man auch erkennen koennen, welche der Beschichtungen am laengsten haellt.

    Hallo Jürgen,


    ich glaube auch nicht, dass es sinnvoll ist bereits bestehende Anlagen zu versiegeln. Ich mache das Experiment hauptsächlich um zu sehen was ich bei einer Erweiterung meiner Anlage machen werde und als Entscheidungshilfe für Leute die vor einer Neuanschaffung stehen.


    Sonnige Grüße
    Peter

    Hallo,


    mit der Nanoversiegelung meiner Auto-Windschutzscheibe habe ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Sicherlich beduerfen auch Photovoltaik-Module einer regelmaessigen Reinigung aber ich moechte ausprobieren inwieweit man die Reinigungsintervalle durch eine Beschichtung mit Nanopartikeln erhoehen kann.


    Bisher fand ich keine zuverlaessigen Aussagen darueber ob solche Beschichtungen dauerhaft bestehen und ob der evtl. Mehrertrag den Aufwand lohnt.


    Hier ist ein Link zu meiner Anlage bei der ich versuchsweise mehrere Strings unterschiedlich beschichtet habe.
    http://www.paranaut.de/solar/uebersicht.html
    Auf jeden Fall kann man jetzt schon sagen, dass sich durch die Beschichtung kein Minderertrag z.B. durch Reflexion oder Absorption ergibt.
    Ob die Selbstreinigung nach Vorbild des Lotusblueteneffekts funktioniert wird sich zeigen sobald die Anlage im Sommer langsam verschmutzt und nur noch vom Regen gereinigt wird.


    Ein anderer Versuch bezueglich der Wechselrichter-Kuehlung laeuft ebenfalls.


    Zur Auswertung verwende ich den neuen SolarLog400 der soweit ich weiss bis zu 9 Wechselrichter verwalten kann. Er ist wohl der ganz neue Nachfolger des SolarLog100 und ich bin hoch zufrieden.


    Vielleicht hilft dies dem einen oder anderen bei der Entscheidung für seine Anlage und wer Fragen oder Tipps hat, der kann sich gerne an mich wenden.


    Gruss
    Peter

    Hallo Leute, ich möchte mich für die schnellen und ausführlichen Antworten bedanken!
    Meine Errichterfirma habe ich direkt darauf angesprochen und es wurde mir versichert, dass es mit meiner "kleinen" Anlage bezüglich der Asynchronität keine Probleme mit EON geben wird. Ich vertraue jetzt erst mal darauf, denn sonst soll sich die Firma etwas einfallen lassen. Auf jeden Fall werde ich nach Inbetriebnahme meine Erfahrung hier reinschreiben.
    Gruß
    Peter

    Hallo, hier meine Frage an die Forumsmitglieder mit Fachkenntnissen:


    Ich möchte eine PV-Anlage (11 kWp) mit folgenden Komponenten errichten:
    54 x Sanyo HIT 205 aufgeteilt auf zwei Felder zu je 3 Strings mit je 9 Modulen
    2 x Wechselrichter SMA 5000TL MS mit Piggy Back RS485
    1 x Solarlog400 + Schnittstellenwandler


    EON hat mir nach meinem Antrag einen Drehstromzähler mit 3 x 35A angeboten.


    Nun liefert jeder der beiden Wechselrichter ca. 28A an den Zähler und belegt je eine Phase. Die dritte Phase des Zählers bleibt anscheinend unbelegt. Ergeben sich daraus Verluste? Bremst das den Zähler? Würde es mehr Sinn machen die Anlage mit 3 kleineren Wechselrichtern zu planen?


    Vielen Dank für Eure Antworten und bitte auch gleich posten sofern Euch etwas anderes an der Zusammenstellung unpassend vorkommt.
    Peter


    PS: Erscheint Euch der Preis von rund EUR 51.500,- netto für Module + Wechselrichter attraktiv?