Beiträge von Ralf_21a

    In dieser sehr guten Lage sind allerdings die 4500 kWh pro Jahr als Ertragserwartung völlig korrekt.
    Ich kam beim Rechnen mit 5,6 kWp konservativ auf 4470 - 4480 kWh/a, letzteres für die NNO-SSW-Variante.
    Die Werte sind so ähnlich, weil bei Südausrichtung der Ertrag steigt, bei mehr Nordausrichtung gleichzeitig sinkt, der Anteil SSW zu NNO ist ca. 60:40. D.h. bei 6 kWp Gesamtleistung könnte man ungefähr 4800 kWh/a erzeugen.


    Um aus den vorhandenen Flächen möglichst viel herauszuholen, insbesondere auf der SSW-Seite, müßte man Module mit hohem Wirkungsgrad nehmen, siehe Moduldatenbank. Für die beiden Flächen braucht man entweder 2 Wechselrichter oder zumindest einen Wechselrichter mit 2 unabhängigen MPP-Trackern (wie z.B. SMA SunnyBoy 5000TL-20).


    Bei der Frage des Stromüberschusses (bzw. hier eher Unterschuss) kommt es auch nicht auf die Monatssumme an, sondern auf den zeitlichen Verlauf des Verbrauchs über den Tag, die Stromerzeugung aus PV hingegen kann von Tag zu Tag je nach Wetter leicht um den Faktor 2, 5 oder sogar 10 (z.B. im Winter) schwanken.


    Also, Angebote (schnell !) einholen, hier einstellen, dann wird man sehen, was rauskommt.
    Sonnige Grüße Ralf

    Hallo, willkommen im Forum.
    Der Jahresertrag dürfte eher noch 5-10% unter 4500 kWh/a liegen, aber das läßt sich genau erst berechnen, wenn man den Standort (PLZ) kennt und die genaue Dimensionierung der Anlage.
    Je nach Geometrie der Dachfläche (unverschattet?) und der Modulabmessungen und ihrer Anordnung lassen sich auf 25 m2 auch ca. 3 kWp unterbringen (7 bis 8 m2 Flächenbedarf pro kWp bei den heute gängigen Modulen).


    Den Inbetriebnahmetermin kann man schon beeinflussen, aber der frühere Termin ist wohl günstiger, da man den in den Sommermonaten in den Mittagsstunden erzeugten Strom (das ist die Hauptmenge des Jahres) meist nicht selber verbrauchen kann und den Überschuß dann einspeist. Einspeisen und Eigenverbrauch schliessen sich ja nicht gegenseitig aus.
    Die höhere Einspeisevergütung bis 31.3. sollte stärker zu Buche schlagen als die erhöhte Vergütung des Eigenverbrauchs danach.


    Bleib dran, Ralf

    Danke, Retrerni, für Deinen Input... aber - mir ist da was nicht klar.


    Nach "Befragen" des Diehl-Auslegungsprogramms (Solar Config) bekam ich hier als mögliche Verschaltung nur 15 bis 21 Module an einem String. Bei manueller Eingabe von 2 strings mit 13 M. wird der mpp-bereich bei 70° Modultemperatur nie erreicht, daher Einstufung "nicht empfohlen". Ebenso mit 12 oder 14 Modulen oder wie auch immer.


    Das gleiche passiert übrigens auch mit Schott poly 225, diese Module haben ganz ähnliche Kennwerte Vmpp usw. bis hin zu T-Koeff. Voc.
    Hier wird auch ein String mit 14 bis 21 Modulen empfohlen.


    Da der Sunways NT5000 den gleichen Mindest-mpp-Bereich ab 350 V hat, dürfte hier das gleiche zutreffen.
    Was soll ich nun machen? Wer hat hier "Recht"?


    Wir bemühen übrigens noch eine andere Firma, um womöglich doch den SMA-WR und evtl. auch Schott-Module im März zu bekommen.
    Grüße Ralf


    PS: Übrigens.. Glückwunsch zum Forums-Genie :o , warst einfach extrem fleißig! Meine Hochachtung.

    Hallo liebes Forum,
    folgendes Angebot ging jetzt ein, aber es eilt schon, ein weiteres liegt noch vor, ist aber bzgl. Module und Preis praktisch identisch.


    Standort: 630xx Offenbach am Main (bei Frankfurt)
    Dachneigung: 43°
    Ausrichtung: Azimuth 43° SW
    Art der Dacheindeckung: Ziegel


    Angaben aus dem erhaltenen Angebot:
    Leistung: 5,625 kWp
    Module: 25 Stück Isofoton ISF-225 monokristallin (andere nicht bis März lieferbar)


    Wechselrichter: 1 x Kaco PVI 2002 Trafo-WR 1650 W AC mit RS232 Schnittstelle, 7 J. Garantie
    und 1 x Kaco PVI 3600xi trafolos 4000 W AC mit RS232 Schnittstelle, 7 J. Garantie

    - Kaco angeboten statt SB5000TL-20, da der erst im Mai lieferbar ist - vorerst ohne Angabe zur Verschaltung


    Montagesystem ( Marke/einlagig oder Kreuzschiene): nur Angabe Alu/Edelstahl
    Montage: ja, gesamte Montage enthalten
    Dimensionierung und verwendete DC/AC Kabel: keine Angaben
    Komplettanschluss und Anmeldung an das Energieversorgungsunternehmen: ja
    Gerüst/kosten im Angebot enthalten: nein (Gerüst steht bauseitig)


    kWp-Preis: 3000,-
    geplantes Inbetriebnahmejahr (Monat): März 2010
    errechnete kWh/kWp im Jahr : 863 kWh/Wkp/a (selbst errechnet mit PVGIS)
    Verschattungen: nein, Baum an der Hausecke wird gekürzt
    Freier Zählerplatz im vorhandenen Zählerschrank vorhanden? Ja


    Andere Besonderheiten: zunächst waren 25 Schott Poly 225 mit SB 5000TL-20 geplant, aber beides nicht mehr lieferbar.
    Finanzierung: durch Eigenkapital


    Hauptfrage: Gibt es einen besseren Wechselrichter (oder eine Kombination), die für 25 oder auch 26 Module (26 passen auch aufs Dach) verschaltbar ist? evtl. andere Kaco-Kombination? lieferbar sei auch Fronius...
    Wie sind die Isofoton mono-Module zu beurteilen?
    Danke für Eure Meinungen!

    Tom,
    dazu noch ein Kommentar: die übliche Höhe für die Pacht (Dachmiete) ist in der Größenordnung von etwa 5% vom Jahresertrag, oder, geht man nach Quadratmeter Dachfläche, so 2 bis 3 Euro pro qm Modulfläche pro Jahr.


    Man kann natürlich auch höher gehen, aber das sollte noch eine vernünftige Größenordnung sein, damit die Pacht dann auch bei der Steuererklärung als Ausgabe anerkannt wird (alle Betriebskosten mindern die Steuerlast).


    Gruß Ralf

    Die Auslegung mit 4 Diehl-Wechselrichtern geht wohl nicht, weil die erlaubte Phasenschieflast überschritten wird.
    Die Auslegungen mit Sunny TriPower bringen alle im Ergebnis recht wenig Ertrag (oder machen wir hier was falsch?) - dieser könnte gut und gerne 2% höher sein.


    Mit 3 trafolosen SMA-Wechselrichtern vom bekannten Typ SMC konnte ich zwar nur 160 Module konfigurieren, komme aber auf knapp 99% der Jahresleistung, die man mit 166 Modulen an 2 SMA STP erzeugen würde.
    Die Auslegung ist: 2 SMC 10000TL mit je 3 x 20 und 1 SMC 7000TL mit 2 x 20


    Womöglich kommen hier aber noch ganz andere (bessere) Lösungen auf den Tisch.


    Grüße Ralf

    Hallo und willkommen,
    das kommt auch auf den Standort der Anlage an (PLZ genügt), der hier nicht erwähnt ist.


    Im Grunde liegen 28 Module gerade so zwischen den Belegungen für SB4000- und SB5000TL-20.
    Denn an den SB4000TL "passen" bis zu 26 EGM 180-Module, an den SB5000TL-20 aber eher 30 bis max. 33 Stück.
    Der SB5000TL-20 ist mit 28 Modulen zwar korrekt ausgelegt, aber geringfügig (~10%) überdimensioniert.
    Vor einer abschliessenden Beurteilung bring doch bitte noch mehr Daten ein (Dachmaße und evtl. ein Bild davon können auch nicht schaden). Gruß Ralf

    3 mm Querabstand ist aber wenig, in der Größenordnung ist ja schon die Wärmeausdehnung der Module. 'n bisschen mehr Spielraum sollte man schon lassen. Allgemein werden hier mind. 10 mm, meist 20 mm empfohlen. Aber den Platz für 54 Module hast Du ja, wenn Du zunächst mit 25 mm gerechnet hattest. Deine Fläche hast Du dann wohl zu 99% ausgenutzt.


    @edit: hab's nachgeschaut, geringer Abstand bei diesem System, da keine Klemmen zwischen den Modulen verwendet werden.
    Außerdem ist ja auch zu berücksichtigen, dass Du mindestens 20 cm - besser 30 cm - Abstand zum Dachrand haben solltest, siehe
    http://www.photovoltaikforum.c…69&t=36693&hilit=Dachrand