Beiträge von Modulknecht

    Hallo.


    Es gibt nun sogar ein Angebot von einem örtlichen renomierten Solateur:


    8,58kWp Sharp NU JC330 Mono

    Kacko 7,5TL3


    Inkl Anmeldung, Installation, 70% Regelung, Gestell usw.


    Netto 8902,-


    Brutto 10326,-


    Preise pro kWp

    Netto 1038,-

    Brutto 1203,-



    Wie ist das mit der Umsatzsteuer bei Kleinanlagen, bekommt er die wieder ?



    Wenn ich Brutto rechne und mit Volleinspeisung sind es 16,9 Jahre.



    Bei 40% Eigenverbrauch und 60% Einspeisung komme ich auf 8,42 Jahre



    Eigentlich müsste man das durchziehen so wie es aussieht.



    Wie schätzt ihr die Sache ein

    Hallo PV Fans.


    Ein bekannter möchte evtl. eine PV Anlage auf sein Einfamilienhaus montieren und hat um Rat gefragt.



    Da dachte ich mir, nichts leichter als das, das rechnen wir kurz durch


    Die Eckdaten sind:


    Süddach, DN; 35 Grad, Fläche für ca. 8 kWp vorhanden, Ertragsprognose hier in der Gegend sind 1000kWh/kWp



    Beide sind aber Berufstätig, keine Kinder, Heizung ist mit Erdgas. Eigenpakital ist vorhanden, Ziegeldach mit Dämmung


    Kein E-Auto, kein eBike, Dauerverbraucher unter der Woche sind nur Gefriergeräte, WLAN und Standby



    Da habe ich mal errechnet, das ich mit einer Vergütung von 0,0714 Euro / kWh und 1000kWh/kWp 71,40 Euro pro kWp erwirtschafte, wenn alles eingespeist wird.


    Bei Anlagenkosten von ca. 1500 Euro/kWp braucht man 21 Jahre, bis das Geld wieder da ist.



    Mir ist auch klar, das um so mehr Eigenverbrauch man hat, die Sache ganz anders aussehen wird.



    Aber wie errechnet ich den Eigenverbrauch ?


    Wenn ich den Eigenverbrauch durch Speicherlösungen optimieren möchte, kosten diese ja auch wieder Geld ?






    Wie kommen wir da weiter ?


    Brauchen wir ein Angebot von einem Solateur, um die Summe von 1500 Euro /kWp zu verifizieren ?


    Die 1500 Euro/kWp sind so der Schnitt, den Kleinanlagen von 5-10kWp bei uns hier in der Gegend aus Erfahrung so kosten, wenn keine Eigenleistung gebracht wird.




    Vielen Dank für eure Empfehlungen









    Hallo PV-Fans.



    Ich habe hier eine kleine Freiflächenanlage mit insgesamt 6 SMA Tripower 17k an jeweils 3x22x250Wp Modulen und 99kWp


    Seit einigen Wochen hat ein Wechselrichter einen Isolationsfehler, aber den PV Generator kann ich durchmessen wie ich will, der ist immer gut. Der Fehler tritt auch bei Trockenwetter auf, so das ich vermute, das der Wechselrichter einen Fehler hat.



    Ich habe nun auch mal den vermeidlich defekten PV Generator an einen anderen Wechselrichter angeschlossen mit einem langen Kabel, und der andere Wechselrichter akzeptiert die Strings ohne Probleme.


    Die Anlage ist mittlerweile ca. 7 Jahre alt und wurde noch vor dem Eigenanteil auf die EEG Umlage in Betrieb genommen.


    Was könnte man sonst noch unternehmen ?



    Gruß vom Dach

    Hallo.


    Kann ich den Growatt 1000 denn auch mit drei Modulen mit je ca350W in Reihe verschalten, und die Ausgangsleistung auf 600Watt begrenzen ?



    Ich hätte gerne den PV Generator etwas überdimensioniert, möchte aber die 600W einhalten




    Danke !

    Hallo.


    Habe schon mit dem Versorger telefoniert, 600Wp sind ok, genauere Details müssen wir aber noch abklären.



    Einen Digitalen Zähler habe ich schon, somit sollte die Aufteilung auf die Phasen ja nicht notwendig sein, ist das so korrekt?


    Welchen Wechselrichter könnt ihr empfehlen, den ich einfach per WLAN auslesen kann, damit ich die Anlage wenigstens etwas überwachen kann.



    Wegen der Ost West Ausrichtung würde ich doch zwei einzelne Modulwechselrichter nehmen



    Gruß

    Hallo.


    Zusätzlich zu meiner großen Einspeiseanlage würde ich gerne noch eine kleine PV Anlage mit 600Wp für den Eigenverbrauch machen.


    Welche Wechselrichter könnt ihr da empfehlen ?


    Ist bei Ost-West Ausrichtung ein / mehrere Modulwechselrichter sinnvoll ?


    Ist der EVT-300 OK ?




    Gruß+Danke !