Beiträge von Mr.10.000Volt

    Hallo,

    trotz intensiver Suche finde ich leider keine konkreten Zahlen zur Einspeisevergütung für größere Dachanlagen.

    Wir haben Planungen zur Errichtung von 1.000m² Hallenfläche und hätten auch am Trafo eine freie Kapazität von 250 kW.


    Welche Einspeisevergütung ist für Dachanlagen in der Größe vorgesehen oder muß man ohnehin in die Direktvermarktung gehen?

    Zu welchen Konditionen derzeit?


    Gruß Matthias

    Hallo,

    die beschriebene Anlage verfügt über 6 Refusol Wechselrichter und eine Wandlermessung.

    Es kann natürlich sein, dass ein geringer Bezug dadurch "rausgefiltert" wird.


    Das kann und will ich nicht beurteilen. Der Zähler auf 1.8.0 bewegt sich nicht und das akzeptiert ja jetzt auch e-on.


    Darauf kommt es in diesem Fall an.

    Hallo,

    nachdem ich hier sehr gut unterstützt wurde, will ich zeitnah auch den Ausgang meiner Auseinanderstetzung mit e-on hier mitteilen.


    In den letzten Wochen kamen regelmässig Androhungen einer Zählersperre und die Aufforderung die offenen Beträge zu zahlen.

    Telefonisch kam ich immer nur in Endloswarteschleifen, auf meine Mails wurde nicht reagiert.

    Anfang Dezember haben wir dann ein Einschreiben mit Rückschein an e-on geschickt und den Sachverhalt geschildert.

    Heute kam nun ein mehrseitiger Brief mit der Mitteilung, dass die offenen Posten storniert wurden und auch weiterhin keine Grundgebühr fällig ist, wenn kein Strom über diesen Zähler bezogen wird.


    Somit kann ich diese Baustelle dank Unterstützung dieses Forums und des SFV noch vor Weihnachten abschließen.


    Vielen Dank und weihnachtliche Grüß


    M.

    Kurzes Update,

    nach den Hinweisen in diesem Thread habe ich mich mit dem SFV in Verbindung gesetzt und bin auch Födermitglied dort geworden.

    Volles Lob für die zügige, kompetente Unterstützung.


    Umgehend wurde meine Anfrage beantwortet und es wurden mir Beuteilungen und Links zum Thema zur Verfügung gestellt.


    Nachdem heute ein erneutes Schreiben von eon kam, mit der Androhung einer Zählersperre und weiteren Kosten, habe ich per Mail Stellung genommen und einige Unterlagen vom SFV weitergeleitet und ihnen mitgeteilt, das ich keine Grundlage für einen Liefervertrag sehe.


    Mal sehen, wie die Reaktion ausfällt.

    Hallo,

    an einer Anlage aus 2010 wurde vom neuen Netzbetreiber eon im letzten Jahr der Zähler ausgetauscht.

    Die Anlage ging mit Zweirichtungszähler in Betrieb, wurde nach langen, heftigen Diskussionen mit Westnetz aber nur als Einspeisezähler abgerechnet, da tasächlich nie ein Strombezug erfolgte.

    eon weigert sich nun das Ganze als reine Einspeiseanlage abzurechnen unjd will etwa 100€ im Jahr für 0 kWh Strombezug kassieren.

    An dem Standort speisen 4 weitere EEG Anlagen ein und es gibt einen Zähler für Strombezug und Eigenverbrauchsabrechnung.


    Gibt es Aussagen von der Netzagentur zur notwendigkeit eines Zweirichtungszählers bei nachweislichen "Nullverbrauch"?


    Gruß


    Matthias

    Hallo,

    das telefonisch kein Kontakt mit Westnetz zustande kommt, ist sich fast zu denken, ich empfinde es aber als äußerst dreist, dass Mails gelesen und nicht beantwortet werden.

    Hallo,

    die Mannschaft von Westnetz, hat scheinbar wieder ein Paar Probleme.

    Eine Anlage wurde Mitte Januar schon abgerechnet und eine Nachzahlung war innerhalb von 16 Tagen angekündigt.

    Mitte Februar habe ich in recht rauem Ton Kontakt aufgenommen und innerhalb von drei Tagen erfolgte die Nachzahlung und der erste Abschlag für 2020.

    Jetzt fehlen noch die Abrechnungen von zwei weiteren Anlagen, für die auch noch keine Abschläge gezahlt wurden.

    Ich muß wohl nochmal aktiv werden.....