Beiträge von Sarowe

    :sleeping: :sleeping: :sleeping:

    Wie oft eigentlich noch die gleichen lächerlichen Argumente?

    Das ist doch weiter oben so oft vorgerechnet worden.

    Ich habe übrigens heute getankt. Letzte Woche hat PV nicht ganz gereicht, deshalb habe ich die BEV etwas dazu geladen aus dem Netz. 15-16 cent pro kwh trotz der höchsten Netzgebühren in D. Übrigens völlig Scheißegal zu welchen Ladeverlusten.

    Von daher :sleeping:

    schönen Sonntag nacht, haltet schön Ausschau nach Tankstellen.

    Auch in Norwegen musste man die Zeichen der Zeit erkennen und die Gesellschaft dazu mitnehmen. Gerade Norwegen hätte es sich bequem machen können und seine fossilen Möglichkeiten bis zum Schluss nutzen können.

    Aber es gibt halt Gesellschaften die nutzen die sich ihnen bietenden Gelegenheiten. Andere gucken zu und diskutieren bis die größten Teile des Kuchens verteilt sind.

    Deutschland war mal führend in der Windkraft, dann haben die Dänen die Gelegenheit genutzt.

    Spätestens!!!! 2014 war abzusehen das im Osten (Annektion Krim) sich etwas zusammen braut. Dänemark hat beschlossen sich von der Entwicklung abzukoppeln und sich von fossilen Importen unabhängig zu machen. Beschluss eines GEG mit fast 80% Zustimmung. Deutschland hatte eine Blaupause und diskutiert heute noch.

    Die Chinesen haben erkannt das die Zukunft der Mobilität elektrisch ist. Sie haben sich Rohstoffe gesichert, die Entwicklung und Produktion der Kerntechnologien PV, Akkumulatoren und die passende Software entwickelt. Deutschland diskutiert noch.

    Jetzt zum Threat Thema: Alle sind sich einig (bis auf Hibu) das Wasserstoff ein Kernthema der EE Wende ist. Skandinavien und China forschen, entwickeln und bauen erste Infrastruktur auf. Deutschland diskutiert. Und dann noch über Themen was man Subvention nennt und was nicht.

    Man wie traurig

    Steps56 Moin Moin....

    Ich klink mich hier mal ein, wir haben ja schon ein paarmal gestritten, schwimmen aber im großen und ganzen auf einer Wellenlänge.

    Erstmal ein paar Dinge zu deinem Heizsystem. Als erstes ich kann völlig verstehen das du ein funktionierendes Heizsystem nicht auseinander reißen willst, solange es halbwegs anständig funktioniert und wirtschaftlich ist. Dazu gibt es jetzt auch erstmal kein Aber oder sonst etwas.

    Allerdings möchte ich ein paar ANMERKUNGEN machen und glaube es auch beurteilen zu können, weil ich ein ähnliches Heizsystem habe und mich damit seit über 25 beschäftige.

    -Du beschäftigst dich schon mit dem Thema und das ist denke ich auch richtig. Gastherme 26??? Jahre alt...mhhhhh auch wenn es gute Qualität ist und du viel selber reparierst irgendwann "sind auch Tote nicht mehr wiederzubeleben". Ich spreche zumindest bei Vailant aus Erfahrung. Oder der Schorni stellt den Weg auf Trennung.

    -Bezüglich Flüssiggas wirst du die nächsten Jahre gar nicht so hart verhandeln können um angemessene Preise zu bekommen.

    Stichwort CO2 Umlage!!

    -Flüssiggas-Tank.....jepp wenn du noch einen alten Nutzungsvertrag hast, alles gut allerdings wird dein Lieferant das Spiel auch nicht dauerhaft mitmachen. Solange ist ja alles gut.

    Auch der Tank an sich wird irgendwann seine Nutzungsdauer erreicht haben und dann geht es los mit Austausch, neuer Fundamente etc.

    Auch da spreche ich aus Erfahrung

    - Bezüglich deines jetzigen Heizsystem solltest du dir mal wirklich Gedanken um einen Pufferspeicher machen, da auch die Holzheizung viel viel effektiver zu gestalten ist und spätestens mit dem Schritt wäre eine Einbindung einer Wärmepumpe überhaupt kein Problem mehr. Ich bin gerade ganz konkret dran an dem Thema.

    - Jetzt noch mal ganz konkret zur Panasonic Wärmepumpe 9 KW J als Monoblock. Ich habe ein konkretes Angebot ohne Montage für 4.2xx € . Dazu kommen die Fundamente (Eigenbau), eine wirklich gute Schlamm und Luftabscheidung ca 250€ (obwohl die Anlage beides schon intern verbaut hat, flexible isolierte Wellrohrleitung nebst ein paar Fittingen und ich muss ein paar Öffnungen im Rigips und 2 Kernbohrungen machen. So dass ich im Bereich 6000-7000€ liegen werde.


    Auch bei mir herrscht kein Handlungsdruck. Allerdings stehen bei mir einige Renovierungsarbeiten an und ich möchte das Thema mit abhaken und nicht später wieder Decken und Wände öffnen.

    Der zweite Gedanke ist, die Abhängigkeit vom Holz etwas zu reduzieren. Auch wenn ich wie Du eine äußerst günstige Bezugsquelle für Holz habe, ist es immer mit körperlicher Arbeit verbunden und werden alle nicht jünger und gesünder.


    So jetzt streitet und dikutiert gerne weiter

    jo und das ist jetzt der gravierende Unterschied, worüber man hier im Threat streitet. Was man korrekt Subvention nennt und was nicht......?

    okay......dann habe ich falsche Dinge in meiner Diplomarbeit zu dem Thema geschrieben.

    Dann war das Aufkaufen von Butter in den 80iger Jahren die zum Butterberg führte keine keine Subvention.....?

    Dann waren Preisgarantien für Getreide in den 80igern keine Subventionen?

    Ausserdem muss ich meine komplette Literatur die bezüglich BWL oder VWL jetzt kommenden Winter zum Anzeigen nehmen.

    Ausserdem kann der Staat ja zukünftig einen garantierten Preis für H2 ausrufen und dann wird es einfach nicht Subvention genannt.

    Ist natürlich ein völlig anderer Effekt, kostet ja nicht das gleiche Steuergeld.

    Alter Schwede was für eine geile Diskussion