Beiträge von compete

    Kann gerne weiteres berichten, falls interesse besteht

    Auch ich habe nun seit über einem Jahr für meine Dachanlage eine Einspeisegenehmigung und einen Vertrag mit virtueller Batterie. Es lohnt sich !
    Während ich in D im Regen sitze produziert und verkauft die Anlage in E Strom. Das Guthaben verbrauche ich dann beim nächsten Spanienaufenthalt. Durch die hohe Vergütung im letzten Jahr schaffe ich das bisher nicht mal...

    Leider waren Dauer und Kosten der CIE bei mir deutlich höher. Habe es trotzdem nicht bereut.

    Hallo zusammen,
    neben dem allgemeinen Spanienthread möchte ich hier gerne mit Euch Informationen zum Thema Balkonkraftwerke in Spanien zusammentragen und diskutieren.


    Ich betreibe seit knapp 6 Monaten an meinem andalusischen Ferienhaus eine offiziell installierte und angemeldete 3,3 kWp Dachanlage mit Kostal-WR. Die Erträge sind durch die Lage und Ausrichtung erstaunlich hoch, trotz Optimierung des Eigenverbrauchs habe ich nun auch noch eine Netzeinspeisung beantragt. Das dauert und kostet, aber mittelfristig wird es sich wohl lohnen und man verschwendet den erzeugbaren Strom nicht wie bisher durch Nulleinspeisung ("vertido - 0").

    Viele Freunde und Nachbarn in der Umgebung interessieren sich für das Thema PV, die Strompreise in ES sind schon seit 2021 stark angezogen. Die meisten sind aber nur für 2-3 Monate im Jahr hier und scheuen dementsprechend die Investitionskosten. Balkonsolar wäre aber eine attraktive Alternative für viele. So genau weiß aber keiner wie das hier geregelt ist...

    Im spanischen Internet werden mittlerweile auch vermehrt Balkonkits bestehend aus Mikroinverter und Solarpanelen angeboten. Der Fokus liegt häufig auf flexiblen Panels, die leicht an Balkon-und Terrassengeländern an- und auch wieder abzumontieren sind. Entsprechend gehoben sind die Preise.

    Liest man das Kleingedruckte zu den Regularien stößt man häufig auf die Zahl 800W, und das dies häufig schon der ständige "standby"-Verbrauch der zumeist laufenden Gerätschaften wie Kühlschrank usw. ist. Aus meiner Sicht ist das sehr hoch gegriffen.

    Dazu sollte man wissen das in Spanien digitale Stromzähler schon flächendeckend verbreitet sind. Der Netzbetreiber liest die Verbrauchsdaten des Kunden über das Stromnetz aus. Und im Zweifel auch die Einspeisemengen...


    Ein Anbieter von BalkonPV mit deutschem Hintergrund schrieb mir auf meine Anfrage hin sinngemäß folgendes:

    Laut der spanischen Vorgaben benötigt man bei einem PVSystem eine eigenständige Stromleitung mit eigener Sicherung im Sicherungskasten, unabhängig der Leistung des Systems. Dies kann mit einer Nulleinspeisung vermieden werden wenn das PVSystem die Leistung von 800W nicht überschreitet.

    Die Nulleinspeisung wird im Sicherungskasten angebracht und misst den Stromfluss. Sobald sie merkt, dass Strom in das Außennetz gelangen will, sprich dass man mehr generiert als verbraucht, stoppt sie den Wechselrichter zeitweise (ca 3 Minuten).


    Verkauft wird dafür zB ein Set aus Komponenten von Shelly, die dann auch zur Energiemessung dienen (ca.90 Euro)


    Möchte man sich sein eigenes System zusammenkaufen, gibt es in Spanien gute Angebote für moderne Panels, auch die Lieferung von ein oder zwei Panels wird häufig nicht durch horrende Transportkosten verteuert. Bei Mikroinvertern sieht es meiner Recherche nach eher mau aus, die Versandkosten und Lieferzeiten aus anderen europäischen Ländern sind aber akzeptabel.


    Ob solche Steckersysteme bis 800W in Spanien komplett anmeldefrei sind oder es ein vereinfachtes Verfahren gibt konnte ich bisher nicht herausfinden. Ich recherchiere aber weiter und freue mich über sachkundige Infos.


    hasta luego ! :)


    compete

    Hallo Christian !

    Vielen Dank für die Antworten !
    Jetzt ist mir das auch klar ... :)

    Da ich eh beruflich eh meist zuhause vor dem PC sitze kann ich den Eigenverbrauch quasi in Echtzeit anpassen.
    Außerdem werde ich demnächst den Stromvertrag wechseln und dann meine Überschüsse einspeisen. Die Vergütung dafür ist in Spanien nicht einheitlich festgelegt.
    Dann sollte man ja auch die Gesamtleistung sehen und den Eigenverbrauch noch besser anpassen können.

    Beste Grüße aus der Sonne...

    Hallo zusammen,


    Ich habe eine kleine PV-Anlage mit Nulleinspeisung und ohne Speicher. Um den Eigenverbrauch optimieren zu können würde ich gerne die aktuelle PV-Leistung im dashboard des Wechselrichters Piko 5.0 2 mp plus monitoren. Als smartmeter ist ein Eastron sdm230 angeschlossen.

    Läuft alles gut, aber die angezeigte Ausgangsleistung entspricht maximal dem aktuellen Eigenverbrauch.

    Auch unter "pv--Leistung" wird ungefähr dieser Wert angezeigt, auch wenn die produzierte pv-Leistung deutlich höher liegt.


    Wie könnte ich das ändern ?