Beiträge von asplenium

    - Dieser Nachweiss bezüglich des "erheblichen technischen Aufwands", kann man eigentlich nur führen, wenn kein aktiver Hausanschluss auf selbigen Grundstück ist.

    Gilt diese Regelung auch, wenn man im Haus 2 x Strom-Netze auf baut, d.h.
    unabhängig vom Netz ?
    Besten Dank

    Das ist keine Regelung. Das hat sich die BNA ausgedacht. Schau mal in welcher Verordnung oder welchem Gesetz du das findest. Fakt ist, nur mindestens mittelbar angeschlossene Anlagen sind für die interessant. Mittelbar wird selbst von der BNA als physikalische Verbindung angenommen. Da steht viel veralteter Kram auf der Seite des BNA. Wenn man aber etwas Gräbt wird klar, dass es denen eigentlich nur um Einspeiser geht.

    Stimmt, unwahrscheinlich. Zumindest sind deine Schlüsse nicht richtig. Der Growatt kann von mir aus das Netz durchleiten. Aber er kann nicht Leistung zum Netz ergänzen. Also er synchronisiert nicht auf das Netz um Leistung dosiert beizusteuern.

    Ist aber eigentlich egal. Der TE wollte wissen ob man einen Generator anschließen kann und da spricht nix dagegen solange er damit nur die Batterien laden will. Im Bypass-Betrieb müsste man aufpassen nicht zuviel zu ziehen weil der Growatt dem Generator nicht helfen kann.

    Puh, das wäre so in der Form die blödeste Lösung. Damit sind diese Geräte in DE ganz sicher nicht zulässig denn die 4105 müsste dann erfüllt werden. Ich denke das ist stark vereinfacht dargestellt und entspricht nicht dem was tatsächlich gemacht wird.

    Einen Generator schließt das aber so und so nicht aus.

    Wie kommst du darauf, dass er synchronisiert ? Selbst bei Bypass wird der Inverter nicht abgeschaltet. Ich nehme an die machen AC-DC-AC ohne echten physikalischen Bypass mit entsprechend hohen und überflüssigen Verlusten obwohl die nahe 0 sein könnten wenn der Bypass echt wäre.

    Woher nimmst du die Info, dass eine Synchronisation stattfindet ? Ich hatte diese Growatts und hatte keinen Grund zur annahme, dass sie es tun.

    Hier sieht man, dass sie wohl kein Problem mit Generatoren haben. RTFM.

    Was den Komponenten-Kleinkram angeht wissen andere mehr als ich aber was deine erlaubt Fragen angeht gibt es da deutlich abweichende Meinungen. Die wahrscheinlich problemloseste und sicherste ist: Paralleles Netz, klar getrennt und die Verbraucher mal hier und mal da reinstecken. Nachladen vom Netz macht wenig Sinn, weil du dann wegen der Lade- & Batterieverluste draufzahlst. Dann ist es günstiger den Netzstrom zu nutzen und die Solaranlage den Akku über zwei drei Tage füllen zu lassen und dann wieder umzustecken.


    Umschalter, egal ob manuell oder automatisch könnten Ärger bedeuten. Klare Trennung ist da besser. Hauptsache du baust dir kein Kabel mit zwei Steckern um die Netze zu verbinden ... damit bringst du dich, deine Anlage und im worst case auch andere am Netz in Gefahr.

    Zitat

    Für EE-Anlagen sieht das EEG spezielle Regelungen für ihren vorrangigen Anschluss ans Netz vor. Diese Regelungen gelten auch dann, wenn die Solaranlage über die Kundenanlage, also über die Stromleitungen im Haus, mit dem Netz der allgemeinen Versorgung verbunden wird. Ein solcher „mittelbarer“ Netzanschluss entspricht heute dem Standardfall beim Anschluss von Aufdach- und Balkon-Solaranlagen.

    Dieser Absatz entspricht 1:1 meiner oben formulierten Interpretation.


    Schön ist auch das diese Regel, die ich schon früher im Auge hatte und Raum für unsere "Ausnahmeanlagen" lässt:


    Zitat

    In aller Regel besteht jedoch eine Netzverknüpfung (z.B. mittelbar über die Kundenanlage), so dass das EEG anwendbar ist.


    Umschalter wollen sie trotzdem nicht, allerdings ist der Teil, genauer betrachtet unsinnig Formuliert. Denn sie reden von Umschaltung zur kurzzeitig en Trennung vom Netz. Unsere Inseln sind aber idR. vom Netz getrennt und selbst das Umschalten stellt keine Verbindung zum Netz her (weder mittelbar noch unmittelbar). Dies wird aber durch ihre Formulierung unterstellt. D.H. sie haben garnicht verstanden was wir wie umschalten und sie reden über ein anderes Umschalten als wir es realisiert haben. IMHO sind unsere Umschalter die das Hausnetz zwischen VN und PV schalten hier nicht gemeint.


    So gesehen könnten unsere Umschalter sogar richtiger als eine völlige Trennung sein. Denn wenn das Laden von Akkus aus dem Netz als Strombezug der Anlage aus dem VN anzusehen ist wäre man schon wieder raus.


    Also eigentlich schreiben sie fast das gleiche wie an zwei weiteren Stellen auf der HP aber teilweise anders formuliert. Aber ich sehe auch hier unsere Interpretation unterstützt und stets getrennte Anlagen von der Registrierung ausgenommen. Noch deutlicher als zuvor.


    Ob die BNA im jetzt angekommen ist kann man hier ablesen:


    Zitat

    Erzeugt die Solaranlage auch dann Strom, wenn das Netz zwischenzeitig gestört sein sollte?

    Nein.


    Die Stromerzeugung aus Solaranlagen und Stromspeichern ist regelmäßig darauf angewiesen, dass eine Verbindung zum Netz besteht und der Wechselrichter sich mit der Netzfrequenz (50 Hz) synchronisieren kann. Wenn das Netz (zum Beispiel nach einem Schaden an einer Stromleitung) ausnahmsweise ausfällt, schalten sich die Wechselrichter ab und die Anlage erzeugt keinen Strom mehr.


    Eine vom Netz unabhängige (autarke) Stromversorgung mit der Solaranlage und dem Stromspeicher ist daher nur möglich, wenn mit entsprechendem Zusatzaufwand die Anlage so ertüchtigt wird, dass sie auch ohne Netz Strom erzeugt. Angesichts sehr geringer Ausfallzeiten des Stromnetzes in Deutschland wird nur selten in diese zusätzliche technische Ausrüstung investiert.


    No comment.


    Alles von hier: https://www.bundesnetzagentur.…n/Solaranlagen/start.html

    Ich hätte da gerne mal ein Problem.


    Du hast schon eines.

    Also diese Growatts speisen nix ein. Im Load-Betrieb ist einfach nur ein internes Ladegerät aktiv.

    Dehalb bekommen die von Hersteller auch keine teure 4105 Zertifizierung damit sie ans Netz dürfen.

    Weil sie eigentlich auch garkeine brauchen.

    Den Netzbetreibern ist das aber zu heiß bzw. haben die keine Lust sich mit den Geräten auseinanderzusetzen und sehen vermutlich nur einen Inverter der auch am Netz angeschlossen ist. Das ist für sie eine Blackbox und deshalb muss der Zertifiziert sein. Da der Hersteller selbst nichts belastbares liefert ist der VNB hier meiner Meinung nach im Recht.

    Also direkt am Netz betreiben geht, aber nur solange ihr nicht erwischt werdet.

    Allgemein sind diese Growatts IMHO problemtisch weil sie Nachts ca. 70W dauerhaft an Verlustleistung verbrennen. Im PV-Lade-Betrieb dann 100W. Damit taugen sie meiner Meinung nach nur für sehr große Anlagen die nicht wissen wohin mit ihrem Strom. Im Winter ist das der Killer (Dieses Problem haben übrigens auch viele der neuen Installierten Einspeiseanlagen mit Akku und unter denen ganz besonders die dreiphasigen mit AC-Akku die quasi 6 Inverter betreiben. Nirgendwo wird deklariert, dass sie bis zu 4,5kWh/Tag verlieren).

    Bei einen Growatt wird das mindestens 1,5 kWh am Tag sein. Weit mehr als ein richtig schlechter Kühlschrank (ca. 550 kWh/jahr).

    Ich hatte drei von den Growatts und die sind bei mir wgn der Verluste rausgeflogen und ich bim jetzt einphasig auf Victron-Insel. Noch umschaltbar aber bald vermutlich ganz getrennt (nachladbar).

    Den Netzanschluss behalte ich bis auf weiteres. Nach der letzten Änderung des EEG kann man viele der Ausführungen auf der Seite des MastR vergessen und auch die aus dem Leitfaden weil sie sich auf nicht mehr vorhandene Teile des EEG stützen. IMO bleibt die klare Ausnahme im MastRV das nur unmittelbar oder mittelbar angeschlossene Anlagen zu registrieren sind. Die Ausführungen des MastR dazu, was mittelbar in diesem Kontext bedeutet kommt wie gesagt noch aus älteren EEG-Zeiten als es noch um's Geld ging. Dazu wurde der Betriff mittelbar unsäglich strapaziert. Wenn man die übliche Bedeutung von mittelbar (aus anderen Dokumenten der BNA) heranzieht ist IMHO klar, dass man eigentlich nur an mit dem Netz verbundenen Anlagen interessiert ist; was ja auch volkommen Sinn ergibt. Wenn sie was Anderes meinen, sollten sie was anderes schreiben.

    Meine Meinung, es gibt viele ähnliche und andere.

    Frank hat natürlich Recht. Also 4kWh. Ja wenn es da auch dunkel war oder die Panels abgeklemmt waren dürfte es der Eigenverbrauch sein. Das viel und ärgerlich.


    Aber wundert mich nicht bei Systemen dieser Art.


    Bei vielen die WR + AC Akku haben dürfte das noch mehr sein. Weil in beiden Geräten Wechselrichter werkeln. Deklarieren tut das AFAIK kein Hersteller. Im Winter kommt spätestens das böse Erwachen wenn der Ertrag nichtmal die Verlustleistung abdeckt. Da.kann man eigentlich abschalten.